Erfahrungen einer Pilgerreise +++ Was ist Pilgern? +++
wellbeing work. life. travel.
Pilgern auf dem Via Sacra

Pilgern – Wellness für die Seele

Immer wieder trete ich für unser Wellness-Magazin einen Selbsttest an. Vieles habe ich schon getan, um meine Erfahrungen und persönlichen Eindrücke an unsere Leser weiter zu geben: Fasten, Golf, über einen Zeitraum vegetarisch leben, Low Carb Ernährung u.v.m. Aktuell war ich unterwegs um einmal zu entdecken, was hinter dem Pilgern…

spaness.de

Pilgern – Wellness für die Seele



Immer wieder trete ich für unser Wellness-Magazin einen Selbsttest an. Vieles habe ich schon getan, um meine Erfahrungen und persönlichen Eindrücke an unsere Leser weiter zu geben: Fasten, Golf, über einen Zeitraum vegetarisch leben, Low Carb Ernährung u.v.m. Aktuell war ich unterwegs um einmal zu entdecken, was hinter dem Pilgern steckt.

Pilgern in Europa

Besonders populär war die Pilgerei im Mittelalter. Doch damals natürlich noch aus ganz anderen Beweggründen und mit ganz anderen Strapazen und Herausforderungen. Spätestens seit Büchern wie „Ich bin dann mal weg“ oder auch Filmen wie „Dein Weg“ findet die Pilgerei auch in unserer heutigen Zeit wieder mehr Fans. Auch ich habe mich bereits vor einigen Jahren sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt und mich auch für eine Pilgertour interessiert. So fand ich auch heraus, dass es neben dem bekannten Jakobsweg durch Spanien auch Passagen des Weges in Deutschland gibt. Neben dem Jakobsweg gibt es natürlich auch noch zahlreiche andere Pilgerrouten in Europa – wie z.B. ab Wien den Via Sacra – auf dem ich vor einiger Zeit gepilgert bin.

Bildquelle: Hotel zum Goldenen Stern in Prüm - hier werden auch Pilgerzimmer angeboten, denn der Jakobsweg führt an Prüm vorbei
Bildquelle: Hotel zum Goldenen Stern in Prüm (Rheinland Pfalz) – hier werden auch Pilgerzimmer angeboten, denn der Jakobsweg führt an Prüm vorbei

Meine persönliche Pilgertour auf dem Via Sacra hat 4 Tage angedauert und ich habe rund 85 Kilometer zurückgelegt. Wer pilgern geht, sollte sehr unvoreingenommen an das Vorhaben gehen. Das Motto heißt, sich „überraschen“ lassen. Denn der Weg ist das Ziel.

Der Weg lädt zu Entdeckungen ein aber auch zu Erschöpfung, er sorgt bestimmt auch einmal für Schmerzen und regt zum Nachdenken an. Er macht Freude, bringt einen zum Lächeln, doch auch Tränen sind nicht ungewöhnlich. Was das genau bedeutet, erfährt jeder für sich, spätens bei der Pilgertour selber.

Pilgern: Der Weg ist das Ziel – Erkenne die Schönheit

Es sollte beim Pilgern nicht darum gehen, sportliche Höchstleistungen zu erlangen. Die Kilometeranzahl pro Tag lieber langsamer angehen, um auch die Schönheit um einen rum aufnehmen zu können. Wir sind z.B. am ersten Tag 32 Kilometer gegangen. Das war in meinen Augen viel zu viel, denn wir hatten auf den letzten 5 Kilometern keinen Elan mehr, die Schönheiten der Natur und Dinge am Wegesrand zu entdecken. Es ging nur noch ums Ankommen. Doch wer pilgert, sollte auch Zeit haben, in den Gedanken zu hängen, Kirchen und heilige Orte zu besuchen, um zur Ruhe zu kommen (auch wer nicht besonders gläubig ist, hat oft trotzdem ein erhebendes Gefühl, wenn er/sie eine Kirche betritt).

Es gibt viele Pilgerrouten in Europa
Es gibt viele Pilgerrouten in Europa – unsere Pilgertruppe am ersten Pilgertag – hier hatten wir grad 10 Kilometer der Gesamtour zurückgelegt.

 

Beim Pilgern wird ein Fuß vor den anderen gesetzt und genau so können auch die Gedanken auf Wanderschaft gehen. Wer läuft kann oft besser denken. Einatmen, Ausatmen, die frische Luft, das satte Grün und die Stimmen der Natur in sich aufnehmen. Dinge des Alltags, die uns gestern noch große Bauchschmerzen bereitet haben, können plötzlich ganz klein werden… denn wir sind viel mehr mit uns beschäftigt und auf unsere Gedanken und unsere Gefühle konzentriert.

Wir sind insgesamt mit fünf Personen gepilgert. Interessante Gespräche, Emotionen und auch die Tatsache einfach mal Ruhe zu haben, auf den Weg zu blicken und ohne große Worte zu gehen, ruft die Pilgerschaft hervor. Wir haben gelacht, wir waren traurig, wir waren stolz „es geschafft zu haben“, wir waren auch mal nachdenklich und wir waren vor allen Dingen eine „Gruppe“. Gemeinsam haben wir Dinge entdeckt und auch Verständnis aufgebracht, wenn ein Pilgermitglied mal „keinen“ guten Tag/Moment hatte. Denn jeder pilgert in seinem eigenen Herzschlag, in seinem ganz eigenen Tempo.

Es sind interessante Gespräche, mit jedem aus der Pilgergruppe entstanden, wir haben auch unsere Gedanken miteinander geteilt und gemeinsam über verschiedene Dinge nachgedacht.

Gespräch mit einer Pilgerin auf dem Via Sacra

Im Laufe der Pilgerreise habe ich mich viel mit den anderen Pilgern unterhalten. Jeder aus der Gruppe hat sich aus einem anderen Grund auf den Weg gemacht und sich entschieden an der Pilgertour teilzunehmen. Genau diese Tatsache hat mich persönlich fasziniert – die Geschichte dahinter. Gespräche, Hinter- und Beweggründe… sorgen bei jedem Einzelnen für eine ganz besondere Motivation, den Weg und die damit, auch zum Teil, wirklich verbundenen Strapazen auf sich zu nehmen und den Weg tatsächlich zu gehen.

Unterwegs auf dem Via Sacra
Unterwegs auf dem Via Sacra

Nachfolgend findet ihr die Gedanken zum Pilgern von Monika vom Reisblog www.entdecker-greise.de:

  • Du hast/bist früher einige Male gepilgert, das letzte Mal vor sechs Jahren. Was hat dich dazu bewegt, diese Reise anzutreten?

Ich habe einmal gehört, dass man sich nicht zum Pilgern entscheidet, sondern dass der Pilgerweg Menschen ruft, weil sie etwas zu lernen haben, was nur dieser besondere Weg sie lehren kann.

Ich glaube so war es damals vor sechs Jahren und so war es auch dieses Mal. Damals rief mich der Jakobsweg und ich folgte diesem Ruf, weil ich gar nicht anders konnte. Ich brach auf, in eine große Unsicherheit. Ging nach vielen Jahren erstmals wieder alleine auf Reisen und kam verändert wieder. Ich bin den Jakobsweg jedoch nicht wie geplant bis zum Ende gegangen, sondern habe ihn für mich in Burgos enden lassen. Auch das war damals für mich richtig. Mehr ging zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Jetzt hat mich der Via Sacra zu sich gerufen und ich habe das Gefühl, nun das vorläufige Ende meiner vor sechs Jahren begonnenen Pilgerreise gefunden zu haben. Ich habe hier Antworten gefunden, auf meine Fragen von damals, für die ich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht reif war. Jetzt hat sich für mich ein Kreis geschlossen und das fühlt sich toll an!

  • Was verbindest Du mit dem Thema Pilgern?

Pilgern hat für mich etwas mystisches. Es ist ein unerklärlicher Veränderungs- und Erneuerungsprozess. Man bricht auf in die Fremde und macht sich letztlich doch auf den Weg zu sich selbst. Pilgern ist ein intensiver und nachhaltiger Prozess, sehr individuell und es stimmt tatsächlich, dass es nicht den Pilgerweg gibt, sondern dass jeder Mensch seinen ganz eigenen und individuellen Pilgerweg geht. Pilgern ist so individuell wie das eigene Leben eines jeden einzelnen Menschen.

  • Hast du dich vor Beginn der Reise informiert, über das Mostviertel (durch das Mostviertel läuft der Via Sacra)?

Ja, ein wenig. Aber das war nur um mein Gehirn zu beschäftigen und zu beruhigen. Ich habe mich über die Beschaffenheit des Weges informiert, die Etappen und die zu überwindenden Höhenmeter. Aber wie gesagt, das war irgendwie nur vordergründig, denn mein Gefühl hatte sich schon längst für diese Reise entschieden.

  • Warum denkst Du, begeistern sich immer mehr Menschen für das Pilgern?

Meines Erachtens nach hat das viel mit Sinnsuche und Sinnstiftung zu tun. Es gibt zu viel Ablenkung in unserer Gesellschaft, sodass wir uns selbst leicht verlieren. Auf einer Pilgerschaft reduziert man alles auf das Wesentliche und kommt somit sich selbst wieder ein Stück näher. Was das Fasten, der Schlaf und gesunde Kost für den Körper ist, das ist das Pilgern für die Seele. Es hat etwas mit Selbstsorge, Reinigung und Regeneration zu tun.

  • Wie lautet dein Lebensmotto?

Nur wer sich ändert bleibt sich treu. Lass dich nie eingrenzen, denn niemals ist das letzte Wort über dich gesprochen und immer ist alles noch möglich. Die Entscheidung und das letzte Wort liegen in mir, so wie ich auch mein Glück schon immer in meinem Inneren trage.

+ + +

Ich möchte mich beim Mostviertel Tourismus für die Planung und Umsetzung zu dieser spannenden Pilger-Reise auf der Via Sacra ganz herzlich bedanken. Eine echte Erfahrung… 😉 Bei meiner Mitpilgerin Monika möchte ich mich für die offene und ehrliche Beantwortung der gestellten Fragen und die tollen Gespräche auf dem Weg bedanken.

Meine komplette Reise auf dem Via Sacra können alle interessierten Leser auf dem Reiseblog www.wellness-bummler.de verfolgen. Wer von euch ist denn schon einmal gepilgert? Welche Gefühle hattet ihr dabei? Was hat euch der Weg gebracht? Wer kann sich denn vorstellen, auch einmal auf eine Pilgerreise zu gehen? Hinterlasst uns hier doch einfach mal einen Kommentar, eure Gedanken, Ideen und gern auch Fragen…

___

Weiterführende Artikel zum Thema Pilgern:


, , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Eleba sagt:

    Schön geschrieben, liebe Tanja!

    Lass es weiter sprudeln 😉 Ich freue mich über Deine & Monika’s Gedanken.

    Alles Liebe, Elena

  2. Liebe Monika, es war mir eine Freude und eine Ehre mit euch „den Weg“ zu gehen. 🙂 Ich selber bin auch schon gespannt, welche Berichte noch entstehen, denn aktuell verarbeite ich wohl gerade noch alle Erlebnisse, Entdeckungen und Emotionen.

  3. Monika sagt:

    Liebe Tanja,
    ich danke Dir für die tollen Gespräche und die schöne Pilgerzeit! Hoffe wir können uns irgendwann wieder gemeinsam auf Pilgerschaft begeben! LG Monika