Auf dem Korfu Trail: Ausblicke, Tipps, Infos, Empfehlungen & ReiseberichtAuf dem Korfu Trail: Ausblicke, Tipps, Infos, Empfehlungen & Reisebericht

wellbeing life & travel
Korfu Trail tolle Aussichten

Auf dem Korfu Trail: Fantastische Ausblicke, Olivenhaine & süße Dörfchen

Grad komme ich zurück von meiner ersten Griechenlandreise. Es ging auf die griechische Insel Korfu; zurück bin ich jetzt mit jeder Menge Abenteuer im Gepäck. Doch auch Erlebnisse und Eindrücke hab ich eingepackt und ganz viel Begeisterung… so gut hat es mir wirklich auf Korfu gefallen. Meine Station hab ich…

spaness.de
Bloggerreise*

Auf dem Korfu Trail: Fantastische Ausblicke, Olivenhaine & süße Dörfchen

Grad komme ich zurück von meiner ersten Griechenlandreise. Es ging auf die griechische Insel Korfu; zurück bin ich jetzt mit jeder Menge Abenteuer im Gepäck. Doch auch Erlebnisse und Eindrücke hab ich eingepackt und ganz viel Begeisterung… so gut hat es mir wirklich auf Korfu gefallen. Meine Station hab ich im Nordwesten der Insel, in der Corfelios Bucht, aufgeschlagen. Von dort aus ging es auch auf jede Menge (Erkundungs)Touren über einen Teil der Insel – z. B. auch auf einem Teil des Korfu Trail und genau davon möchte ich heute berichten.

Korfu Trail tolle Aussichten
Korfu Trail tolle Aussichten

Der Korfu Trail – Korfu Weitwanderweg

Bevor ich hier jetzt ein wenig über unsere kleine Tour auf dem Trail erzähle, will ich euch erst einmal ein wenig was zum Korfu Trail (oder auch Corfu Trail – es werden nämlich beide Schreibweisen fleissig genutzt) erklären.

Beim Korfu Trail handelt es sich um einen Weitwanderweg auf der griechischen Insel Korfu. Insgesamt ist der Wanderweg rund 220 Kilometer lang und er führt vom südlichen Teil der Insel in den Norden und wieder zurück. Denn die Insel selber ist nur 62 Kilometer lang. 😉

Der Wanderweg ist (eigentlich) mit gelben Schildern markiert. Ich sage hier ‚eigentlich‘ da wir ganz oft in der Tat keine Schilder mehr entdecken konnten. Aber dazu später mehr. Der Vorteil am Korfu Trail ist, man lernt die Insel dabei kennen, von seiner natürlichen Seite, denn touristische Gebiete werden überwiegend gemieden. Wer den Trail komplett laufen will, sollte sich Zeit nehmen. Es gibt Varianten für 8 Tage, 10 Tage und 15 Tage. Doch auch einfach mal, an einem Tag, eine Teilstrecke zu laufen, ist ein tolles Erlebnis, was ich euch nur wärmstens empfehlen kann. 🙂 Selbst auf kurzen Teilstrecken bietet der Weg unwahrscheinlich viel Abwechselung, Aussichten und wunderschöne Momente.

Wandern auf Korfu begeistert
Wandern auf Korfu begeistert

Achtung: Ihr habt eine alte Korfu Trail Karte? Karten die älter sind als zwei Jahre zeigen einige Passagen, die es so wohl nicht mehr gibt. Da der Weg ein sehr ’natürlicher‘ Weg ist, ändert die Natur den Wegeverlauf auch gern mal und es werden alternative Routen geschaffen. Das sollte man wissen, wenn man auf dem Korfu Trail auf eigene Faust unterwegs ist. 😉

Ihr könnt den Weg aber nicht nur im Reiseführter oder aber auf einer Karte ablesen, es besteht auch die Möglichkeit, eine Corfu Trail App zu nutzen oder aber mit einem Wanderführer unterwegs zu sein… so wie wir. 😉 Unser Wanderführer Andy von Corfelios kennt die Gegend rund um die Corfelios Bucht wie seine Westentasche und er bietet regelmäßig tolle Wandertouren (nicht nur auf dem Korfu Trail) an.

Corfu Trail wandern
Corfu Trail wandern

Corfu Trail wandern mit Andy von Corfelios

Da der Weitwanderweg ‚Corfu Trail‘ auch quasi durch die Corfelios Bucht führt, werden vom Reiseveranstalter Corfelios auch regelmäßig Tageswanderungen auf einem Teil der Strecke angeboten. Damit es nicht langweilig wird (z. B. für Corfelios Stammkunden, die seit Jahren in die kleine Bucht kommen) überlegt Andy sich auch immer wieder mal neue Routen und Wegvarianten.

An unserem Wandertag (Anfang Juni) war es sehr heiß auf der Insel. Insgesamt war der Juni wohl so heiß, wie schon lange nicht mehr. Doch davon ließen wir uns natürlich nicht abhalten. Wir starten unsere Tour gegen 9 Uhr, mit einer motivierten Truppe, bei bereits 25°. Es sollte an diesem Tag noch sehr viel heißer werden… also hatten wir alle große Wasserflaschen im Rucksack und natürlich hatten wir uns auch mit Sonnenschutz eingecremet.

Wir starten in der Corfelios Bucht #AgiosGeorgios

Unsere Tour begann an der Surfstation in der Corfelios Bucht Agios Georgios. Wir zogen aus dem Ort, erst einmal entlang der Küste, zum Start auf der Straße, dann über einen Schotterweg, bis wir nach einer ersten Anhöhe, in einen kleinen Pfad – in den Wald, bergauf natürlich, abbogen. Ohne unseren Wanderführer Andy hätten wir diese Abzweigung wohl noch nicht einmal gefunden. 😉 Auch da ein Teil der ursprünglichen Strecke im Winter abgesackt ist und durch eine Alternativstrecke ersetzt wurde, die natürlich auch nicht wirklich aus- bzw. angezeichnet war.

Der kleine Pfad und Anstieg durch den Wald zeigte sich als eine sehr interessante Strecke, mit ersten sehr schönen Ausblicken auf die Corfelios Bucht. Doch sollte man hier schon genau schauen, wo man hintritt, da es zum Teil auch steil bergab ging. Oben angekommen, bogen wir auf einen breiteren Pfad ab. Links eine große Felswand, rechts das einmalige Panorama auf das Meer und die Diapontischen Inseln: Mathraki, Othoni und Erikoussa.

Korfu Trail durch die Corfelios Bucht Agios Georgios
Korfu Trail durch die Corfelios Bucht Agios Georgios

Das Felsentor: Der perfekte Rahmen für den Blick auf das Ionische Meer

Es ging steil bergauf und kurz nach dem Felsentor bogen wir ab in einen Olivenhain, um dann in Pagi wieder in die Zivilisation einzutauchen. Doch nicht lange, denn bevor es richtig durch das kleine griechische Dorf ging, bogen wir auch schon wieder ab auf einen Sandweg, um kurz danach in den nächsten wunderschönen Olivenhain einzubiegen. Zwischendurch gab der Weg immer wieder tolle Blicke auf das Meer frei, auf Kirchtürme in der Ferne oder aber auf Kulturschätze wie z. B. Angelokastro (zu deutsch Engelsburg – erbaut ca. um 1.100). Sie war einmal eine der wichtigsten Verteidigungsanlagen Korfus, heute eine touristisch beliebte Ruine, hoch oben auf einem Felsen.

Zum Teil war unser Weg doch sehr verwachsen und Andy schritt mutig, bewaffnet mit seiner Gartenschere, voran, um uns den Weg zu bahnen. Zur Belohnung wartete, nach rund 12 Kilometern, ein leckeres Mittagessen im kleinen Ort Makrades auf uns. Das kleine Dörfchen wirkt, wie aus einem griechischen Bilderbuch entsprungen und der griechische Salat, den wir zur Stärkung verzehrten (für 5,50 Euro) war so reichlich, dass wir ihn gar nicht schaffen konnten.

Tipp: Zum Abschluss der Tour im Fischerman’s Cabin (in der Corfelios Bucht Agios Georgios) einkehren. Hier unbedingt Fisch essen, auf den Wahnsinns-Sonnenuntergang warten und einfach das Ambiete (sieht aus wie aus dem Film Mama Mia) genießen. Das Restaurant Fisherman’s Cabin ist das älteste Fisch-Restaurant in der Region. Es liegt etwas versteckt, mitten in den Olivenhainen am Ende der Bucht, direkt am Meer.

Korfu Trail durch das Felsentor
Korfu Trail durch das Felsentor

Auf dem Corfu Trail: Im Schatten der Olivenhaine

Der Rückweg führte uns auch noch ein weiteres Mal durch malerische Olivenhaine und über eine Teilstrecke des steinigen Weges, hinter dem Felsentor. Mittlerweile lag diese Etappe aber im vollen Sonnenschein, am frühen Morgen konnten wir hier noch im Schutz des Schattens wandern. Die Temperaturen schaukelten sich langsam um die 35° Grad ein und wir mußten wirklich viel trinken, um der Hitze zu strotzen. Daher waren wir auch wirkich froh, dass der größte Teil der Rücketappe, nach dem felsigen Weg, durch schattige Olivenhaine verlief. Zum Ende der Wanderung kamen wir wieder am Küstenstreifen raus, so wie wir gestartet sind.

Corfu Trail Bilder durch Olivenhaine
Corfu Trail Bilder durch Olivenhaine
Unterwegs auf dem corfu Trail auf Korfu
Unterwegs auf dem Corfu Trail auf Korfu

Korfu Trail Bilder, Fazit & Empfehlung

Insgesamt war die Tour, trotz der Hitze und rund zwanzig Kilometer Marsch, sehr entspannt und vor allen Dingen bot sie viel Abwechselung. Ich empfehle euch aber für die einzelnen Routen und Etappen, ruhig mal einen erfahrenen Wanderführer wie z. B. Andy. Denn so ein ‚Andy‘ kennt nicht nur den Weg (auch wenn die Ausschilderung fehlt), er kann euch auch eine Menge von der Region, der Landschaft, den Bräuchen und zur Geschichte erzählen.

Wer die Route alleine laufen möchte, der sollte sich gut vorbereiten. Denn wie schon in einem Corfu Trail Buch / Reiseführer steht, kann man sich sonst gut und schnell (mangels Ausschilderung verlaufen). 😉 Auch auf eine ältere Version der Korfu Trail Karte sollte man sich nicht unbedingt verlassen. Denn, wie schon oben erwähnt, verändert der Weg (fast) in jedem Winter seinen Verlauf. Wenn die Natur, im Winter, auf Korfu ihre Kräfte walten lässt, wird schon gern mal ein Weg einfach weggeschwemmt, verwuchert oder aber bricht einfach ab.

Da ein Bild ja bekanntlich mehr als 1000 Worte sagt, hab ich euch hier jetzt auch einfach mal ganz viele Korfu Trail Bilder und allgemeine Korfu Wanderbilder eingestellt, damit ihr euch einfach persönlich von der Schönheit und Abwechselung überzeugen könnt. Auch wenn ich gestehen muß, dass die Bilder dem Weg, nicht einmal zu 70 Prozent gerecht werden. Denn den Duft der Kräuter, Olivenbäume oder auch anderen blühenden Pflanzen, den Geruch des Meeres, das Rauschen der Wellen oder aber das Gezwitscher der Vögel und Geraschel im Unterholz oder auch das Gefühl von Sonne auf der Haut, können Fotos (und sogar ein kleines Filmchen) nun einmal nicht wirklich einfangen.

Korfu Wandertour durch huebsche griechische Doerfchen
Korfu Wandertour durch hübsche griechische Dörfchen
...und mit Corfelios Bucht Aussicht
…und mit Corfelios Bucht Aussicht

Gut zu wissen: Corfu Trail Unterkünfte

Wer auf dem Corfu Trail wandern möchte, der braucht natürlich auch Unterkünfte. Ihr findet auf Korfu alle möglichen Herbergen – von Hotels, bis Ferienwohnungen oder auch private Unterkünfte. Wer wandern möchte, tut das bekanntlich ja nicht unbedingt im Hochsommer… 😉 sondern wählt dazu lieber die klimatisch etwas angenehmere Vor- oder Nachsaison. In der Zeit findet ihr auf Korfu auch ganz spontan Unterkünfte (auch entlang des Korfu Trails).

Solltet ihr aber auch zu Tagesausflügen auf dem Trail starten wollen, so empfehle ich euch wirklich den (noch nicht so ganz touristischen) Nord/Westen der griechischen Insel. Die Corfelios Bucht Agios Georgios bietet hier eine tolle Ausgangslage und Unterkünfte gibt es (je nach Saison) schon recht günstig ab 14.- Euro pro Person / Nacht.

Tipp: Die Wanderung war nur eine von vielen Wanderungen, die wir in der Woche auf Korfu unternommen haben. Wir haben auf eigene Faust auch noch ein paar andere Wanderwege erkundet und zusätzlich haben wir auch an angebotenen Wanderungen von Corfelios teilgenommen – wie z. B. der Nachtwanderung, über Afionas (zum Sonnenuntergang) in die Zwillingsbucht oder aber die kulinarische Tour nach Afionas.

Korfu Trail Wanderung mit Andy von Corfelios
Korfu Trail Wanderung mit Andy von Corfelios
Wanderbericht Korfu Trail
Wanderbericht Korfu Trail
Auf dem Korfu Trail durch griechische Oertchen
Auf dem Korfu Trail durch griechische Örtchen
Blick auf Angelokastro Korfu
Blick auf Angelokastro Korfu
Ausflugstipp Korfu Angelokastro
Ausflugstipp Korfu Angelokastro
Korfu Trail wandern
Korfu Trail wandern – doch wohin führt der Weg?
Augen auf auf dem Korfu Trail
Augen auf auf dem Korfu Trail
Wandern mit Corfelios auf dem Korfu Trail
Wandern mit Corfelios auf dem Korfu Trail

 

*Bei meiner Reise nach Korfu handelt es sich um eine (zum Teil organisierte) Bloggerreise. Einige Bausteine wurden mir kostenfrei vom Reiseveranstalter Corfelios zur Verfügung gestellt. Andere (wie z. B. unsere Flüge, Leihwagen u. v. m.) haben wir auch komplett selber bezahlt. Ohne diese Unterstützung hätte ich Korfu, in so kurzer Zeit, nicht so ausgiebig erkunden und erleben können/dürfen. Vielen Dank für die vielen tollen Eindrücke und die nette Unterstützung von allen Corfelios Mitarbeitern vor Ort, die versucht haben, alle Fragen zu beantworten und uns auch spontan zu der einen oder anderen Aktivität mitgenommen haben… 🙂

 

 

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. Charnette sagt:

    Liebe Tanja,
    seit wir letztes Jahr das erste Mal (als Familie) in Griechenland bzw. auf den griechischen Kykladen waren, haben wir uns in das Land, die Leute, das Essen und die Natur verliebt! Seither sauge ich alle Beiträge über Griechenland oder die griechischen Inseln regelrecht auf! Dein Beitrag ist perfekt und ich habe ihn mir direkt auf Wiedervorlage abgespeichert und Korfu auch gleich auf unsere Inselliste geschrieben. Vielen Dank für die tollen Tipps, die schönen Bilder, die herrlichen Eindrücke und das Aussichtsvideo.
    LG
    Charnette

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Charnette,
      in der Tat habe ich mich auch richtig in Griechenland verliebt.
      Hätte ich vorher nicht gedacht. Jetzt will ich mehr… auch mehr Korfu, denn es gibt dort noch so viel zu entdecken, was wir gar nicht geschafft haben. 🙂
      Liebe Grüße
      Tanja

  2. Michelle sagt:

    Wow, was für eine wundervolle Landschaft! Besonders gefallen mir die bunten Blumen.
    Wobei mir die Schilder zu den „Falling Rocks“ doch ein wenig Angst machen würden 😀
    Ich selber wander nicht so gerne, ich sehe mir sehr gerne Städte an. Aber bei einer solchen Natur, lohnt sich so eine Wanderung definitiv!
    Sehr schön!

    Herzliche Grüße <3
    Michelle | The Road Most Traveled

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Auf Korfu findest du auch eine tolle Altstadt in Korfu Stadt.
      Korfu hat echt eine Menge zu bieten…
      Und die kleinen zuckersüßen Dörfchen mit ganz vielen Blumen sind einfach so hübsch.
      Liebe Grüße,Tanja

  3. Kathi sagt:

    Liebe Tanja,
    nach Korfu wollte ich auch schon ewig mal. Mein Mann, der schon einmal dort war, schwärmt mir schon seit Jahren davon vor. 🙂
    Ich hab mich bisher immer ein wenig geweigert, weil er dann garantiert nur am Meer liegen und faulenzen würde. Nun habe ich aber – dank deines tollen Artikels – eine geniale Aktivität in der Hand. Vielleicht kommen wir beide dann endlich mal auf einen Nenner und schaffen es mal nach Korfu.

    Der Trail klingt auf jeden Fall großartig. Ich liebe es in der Natur unterwegs zu sein. Danke dir für den Tipp.

    Viele liebe Grüße
    Kathi

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Ich war auch mit meinem Mann auf der Insel. 🙂
      Mein Mann hat den Segelschein gemacht und war am Strand und ich war in der Natur unterwegs.
      Wandern, Biken, auch mal schwimmen…
      Korfu und Corfelios sind da echt ideal. Hätte ich vorher auch gar nicht so gedacht.
      Liebe Grüße, Tanja

  4. Angela sagt:

    So wunderschöne Bilder, Tanja! Ich bin ja auch so ein Wanderfreak und ich muss sagen, ich schätze geführte Wandertouren sehr. Denn so ein Andy (oder wie auch immer er oder sie heißen mag) kann meistens einfach jede Menge über die Pflanzen und die Gegend erzählen, die man sieht. Und das macht so eine Wanderung gleich machmal spannender.
    Liebe Grüße
    Angela

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Unser Wanderführer Andy kannt sich echt gut aus.
      Der ist nun seit 7 Jahren auf der Insel unterwegs. 🙂
      Es war sehr spannend und informativ mit ihm.
      Viele Grüße, Tanja