Interview - Grenzüberschreitung im Spa
wellbeing work. life. travel.
Sindy Hartig

Grenzüberschreitung im Spa – was heißt das? 7 Fragen an Spa Managerin Sindy Hartig

Kürzlich haben wir uns mit Spa-Bloggerin Jenny von I love Spa über ein eher unschönes Thema unterhalten und ausgestauscht. Es ging um „Überbegriffe im Spa“. Wie kam es zu diesem Thema? Die Jenny hat leider kürzlich eine Erfahrung zu diesem Thema gemacht und so fanden wir es an der Zeit,…

spaness.de

Grenzüberschreitung im Spa – was heißt das? 7 Fragen an Spa Managerin Sindy Hartig



Kürzlich haben wir uns mit Spa-Bloggerin Jenny von I love Spa über ein eher unschönes Thema unterhalten und ausgestauscht. Es ging um „Überbegriffe im Spa“. Wie kam es zu diesem Thema? Die Jenny hat leider kürzlich eine Erfahrung zu diesem Thema gemacht und so fanden wir es an der Zeit, diese Frage(n) „kommt es zu Übergriffen?“, „geht der Übergriff nur in einer Richtung (nämlich an den Gast) oder sind hier auch Spa-Mitarbeiter betroffen?“ und „Wie kann ich mich verhalten und was kann ich tun, wenn es tatsächlich zum Übergriff kommt?“ gemeinsam einmal auf den Grund zu gehen und zu durchleuchten. Um hoffentlich auch durch unsere Berichte dazu beizutragen, dieses unschöne Phänomen, noch weiter zu verhindern und zu vermindern.

Sindy Hartig
Sindy Hartig

I love Spa sprach daraufhin z.B. mit der Berliner Polizei über dieses Thema => das Interview dazu könnt ihr HIER nachlesen.

Und wir haben uns mit Spa-Managerin (Sindy Hartig) auch einmal dazu unterhalten – da es uns auch natürlich sehr wichtig ist, durch die Artikel, Interviews und Co. zu zeigen, dass solche Übergriffe leider vorkommen doch zum Glück nicht auf der Tagesordnung stehen. Und ein Spa-Manager auch entsprechend auf solche Vorfälle reagiert.

  • Sind dir aus deiner beruflichen Laufbahn und deiner Berufs-Erfahrung „Übergriffe im Spa bzw. so etwas wie Sexuelle Belästigung“ bekannt?

Bis jetzt habe ich das eigentlich noch nicht erlebt. Ich denke es liegt daran, dass ich immer nur in Spa-Einrichtungen, mit wirklich gut ausgebildeten Therapeuten und Kosmetikerinnen und vor allen Dingen festem Mitarbeiterstamm, gearbeitet habe. Häufiger passiert eine sexuelle Belästigung doch eher in öffentlichen Schwimmbädern und größeren Saunalandschaften.

Ich hoffe wirklich, dass so etwas noch nie in einem Spa vorkam in dem ich die Verantwortung getragen habe. Sollte es doch der Fall sein, ist es mir nicht zu Ohren gekommen. Doch ich denke auch die Hemmschwelle bei solchen Erlebnissen, so etwas zu melden, ist doch sehr hoch. Ich vermute, die meisten Gäste denen sowas passiert würden, melden es leider nicht dem Spa-Manager oder der Hotelleitung. Was für das Management natürlich aber sehr wichtig wäre, um entsprechend reagieren zu können.

Diese Gäste würden einfach nie wieder das Hotel besuchen oder aber Spa Behandlungen buchen. Natürlich würden solche Gäste aber auch keine Empfehlung aussprechen, eher andere Gäste verständlicher Weise abhalten in dieser Einrichtung zu buchen.

  • Auch Gäste benehmen sich nicht immer ganz Spa-Like und überschreiten Grenzen. Schult ihr die Mitarbeiter auf mögliche Grenzüberschreitung oder sogar sexuelle Belästigung im Spa? Oder besser gefragt, bereitet ihr die Mitarbeiter darauf vor, dass so etwas passieren kann? Denn gerade für junge Mitarbeiter, die ins Berufsleben starten, kann eine solche grenzüberschreitende Erfahrung natürlich zu einer mehr, als unangenehmen, Situation führen.

JA! Wir geben uns sehr viel Mühe unsere Azubis auf alle Eventualitäten vorzubereiten die ihnen mit Gästen wiederfahren können. Denn so etwas passiert nur dann gehäuft, wenn der Mitarbeiter unsicher wirkt. Und diese Unsicherheiten versuchen wir unseren Mitarbeiter zu nehmen.

Unsere Mitarbeiter bekommen grundsätzlich Richtlinien, wie sie sich in solchen Situationen verhalten sollen, können und dürfen. Denn es gibt auch für einen Spa-Mitarbeiter nichts Schlimmeres, als wenn ihm so etwas passiert und er/sie nicht weiß, welche Freiheiten der Reaktion er/sie hat.

  • Wurdest du zu Beginn deiner Karriere auf eine mögliche Grenzüberschreitung bis hin zur Möglichkeit der sexuellen Belästigung im Spa vorbereitet bzw. wurde dir dazu ein Leitfaden oder Ratschläge und Verhaltens-Empfehlungen an die Hand gegeben?

Da muß ich wirklich sagen „leider nein“! Ich musste meine Erfahrungen in diesem Bereich leider tatsächlich selbst sammeln und ich wäre wirklich sehr froh gewesen, wenn mich jemand auf gewisse Situationen vorbereitet hätte. Was aber letzten Endes dazu geführt hat, dass ich gleich zu Beginn meiner Position als Spa-Managerin offen und ehrlich – auch mit meinen Mitarbeitern – zu grenzüberschreitenden Themen umgegangen bin. Ich möchte vorbeugen und einfach dafür sorgen, dass meine Mitarbeiter und Azubis, für den Fall der Fälle vorbereitet sind und auch wissen, wie sie reagieren sollten, können und dürfen.

  • Noch einmal zurück zur eigentlichen Spa-Behandlung. Was ist denn „normal“ bei einer Spa-Anwendung? Ab wann sollte ein Gast stutzig werden, was zeigt dem Spa-Gast, dass ein Grenzüberschreitung statt findet?

Das ist schwer zu beantworten, denn viele Behandlungen sind sehr unterschiedlich. Aber ganz sicher ist es nicht normal, dass die Brüste direkt massiert werden. Auch bleiben Geschlechtsteile eigentlich bei jeder Behandlung immer bedeckt.

Es ist eher intuitiv. Wenn der Gast spürt ob sich etwas normal für ihn anfühlt oder eben auch nicht. Ist die Anwendung so, wie die Behandlung erwartet wurde oder vielleicht sogar schon einmal erlebt wurde oder weicht hier etwas ab? Sobald nur das kleinste Unwohlsein auftritt, sollte das umgehend angesprochen werden. Ich denke Kommunikation ist da wirklich ganz, ganz wichtig.

  • Intuitiv handeln ist ein gutes Stichwort. Was sollte ein Spa-Gast denn am besten tun, wenn ihm etwas nicht „normal“ vorkommt oder auch, wenn er/sie sich „unwohl“ bei der Behandlung fühlt?

Kommunikation ist wirklich das Zauberwort! Ein Gast sollte immer mit seinem Therapeuten kommunizieren, sobald ihm etwas nicht richtig erscheint und auch wenn er sich nur unwohl fühlt. Ein guter Spa-Mitarbeiter wird immer verständnisvoll reagieren.

Kommunizieren sollte man also immer mit dem Spa-Mitarbeiter. Das fängt eben schon bei der Raumtemperatur an, betrifft auch banale Dinge wie die Musik im Hintergrund oder aber ob sich der Gast mit dem Spa-Mitarbeiter während der Behandlung unterhalten möchte oder eben auch nicht. Und natürlich schließt das auch grundsätzlich das Thema Berührung ein. Kommt ihm eine Berührung komisch vor, darf und soll der Gast das natürlich umgehend kommunizieren. Und natürlich darf jeder Gast eine Behandlung auch umgehend abbrechen.

Eine Bitte hab ich aber grundsätzlich an Gäste denen Grenzüberschreitungen oder auch eine sexuelle Belästitung (auch wenn es nur ein komisches Gefühl ist) passiert. Unbedingt mit dem Spa Manager vor Ort das Gespräch suchen. Denn wenn der Spa-Manager nicht weiß, was vorgefallen ist, kann keine Abhilfe geschaffen werden.

  • Oft ist es einem Spa-Gast unangenehm nackt zu sein – nun ist aber anzunehmen, dass es Behandlungen und Anwendungen gibt, die Nackheit voraussetzen. Gibt es solche „nackten“ Anwendungen im Spa?

Zu aller erst. Kein Gast muss bei einer Spa Behandlung völlig nackt sein wenn er/sie das nicht will. Für bestimmte Behandlungen hält ein Spa Behandlungsunterwäsche (zur Einmalverwendung) bereit. Selbst wenn der Gast völlig nackt eine Behandlung genießen möchte, ist es nicht so, dass er sich vor dem Therapeuten/Spa-Mitabeiter entblößt fühlen sollte. Dafür wird der Gast grundsätzlich bei der Behandlung abgedeckt und nur der zu behandelnde Körperteil liegt während der Anwendung frei.

  • Grenzüberschreitung sollte kein Tabu-Thema sein! Was möchtest du ganz persönlich Betroffenen unbdingt an die Hand bzw. mit auf den Weg geben?

Das Thema „Sexuelle Grenzüberschreitung und sexuelle Belästigung im Spa“ sollte bitte weder von den Gästen noch den Therapeuten und Spa-Mitarbeitern, die das erlebt haben, totgeschwiegen werden.

Wir sollten uns immer bewußt machen, Spa-Mitarbeiter die grenzüberschreitend handeln, haben nur deshalb noch ihren Job und bisher noch keine Konsequenzen zu spüren bekommen, weil bisher noch niemand dem Spa-Manager gemeldet hat, das eine Grenzüberschreitung statt gefunden hat. Nicht nur die Spa-Leitung sondern die komplette Spa-Branche ist sehr interessiert daran, solchen „schwarzen Schafen“ unbedingt das Handwerk zu legen, dem Gast Sicherheit zu geben und die Qualität der Anwendungen zu sichern.

Wenn im Gegenzug ein Gast während der Behandlung eine Grenze überschreitet (bis hin zu einer schwerwiegenden sexuellen Belästigung), sollte der Therapeut/Spa-Mitarbeiter die Behandlung umgehend abbrechen und den Vorgesetzten sofort informieren. Denn natürlich müssen auch Spa-Mitarbeiter sich von einem Gast nicht alles gefallen lassen. Und natürlich setzt sich jeder Vorgesetzte, mit Sicherheit, gerne für seine Leute und sein Team ein.

___

Vielen Dank an Sindy für dieses offene und ehrliche Interview. Sindy Hartig gehört, unserer Meinung nach, zu einer der besten Spa-Managrinnen in Deutschland. Sie ist fachlich kompetent, sie hat bereits mit mitte zwanzig die Spa-Richtlien für eine namanhafte Hotelkette verfasst und sie hat schon in vielen Spa- und Wellnessanlagen weltweit gearbeitet. Sie legt viel Wert auf eine hohe Qualität in Sachen Spa- und Wellnessanwendungen und sie sorgt daher auch regelmässig dafür, dass ihre Mitarbeiter in Sachen Service, Anwendungen und Umgang mit Kunden geschult werden.

 

 


, , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Sindy Hartig sagt:

    Lieber Wolfgang,

    ich wollte mit meinen Antworten bestimmt keinem auf die Füße treten und die Ausbildungen der Mitarbeiter in Frage stellen!
    Ich hatte eher den Gedanken das Gäste im Hotel vielleicht eine größere Hemmschwelle haben einen Therapeuten zu belästigen.
    Aber das kann ich nicht einschätzen. Da ich bisher nur in solchen Anlagen gearbeitet habe und keine anderen Erfahrungen habe.
    Generell finde ich das ganze Thema schwierig … ich habe als Spa-Leiter einige Male erlebt das Gäste zu weit gehen! Bei meinen Mitarbeitern nie! Und eigentlich wollte ich auch nur das klarstellen. Das es andersrum wahrscheinlich häufiger ist! Die Grundlage für den Artikel war ja das schlechte Erlebnis von ilovespa als Gast bei einer Behandlung und ihre Erfahrung im Nachgang.

    Liebe Grüße
    Sindy

    1. Liebe Sindy,

      Danke für Deine Klarstellung. Im Artikel hörte sich das leider etwas anders an.

      Da ich auch sehr lange für Hotels gearbeitet habe, kann ich Dir sagen, dass die Hemmschwelle von Gästen im Hotel keinesfalls niedriger ist. Auch – oder eigentlich insbesondere auch nicht in den führenden Hotels. Wie ich schon geschrieben habe: „Überwiegend Männer, aber natürlich auch Frauen, Prominente, Weltstars und „Otto-Normalverbraucher“ kennen manchmal ihre Grenzen nicht.“ Wenn ich meine Erfahrungen aus dem Hotelbereich mit den Erfahrungen aus den beiden von mir geführten Einrichtungen in Schwimmbädern vergleiche, dann ist der Hang zur Belästigung durch Gäste im Hotel sogar eindeutig höher. Allerdings erhebe ich mit meinem persönlichen Erfahrungen keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Gesicherte Untersuchungen gibt es zu diesem Problem wohl leider nicht. Insgesamt meine ich aber, dass die Übergriffe zurück gegangen sind. Zum einen sind sicher die Mitarbeiter*innen heute deutlich selbstbewusster, zum anderen glaube ich aber auch, dass die Akzeptanz in der Gesellschaft inzwischen deutlich niedriger ist. Wurde es früher eher als Kavaliersdelikt angesehen, so kann es heute eine berufliche Karriere oder auch eine Ehe oder eine wirtschaftliche Existenz zerstören. Dieses Risiko geht man heute offensichtlich nicht mehr so leichtfertig ein und das ist auch gut so.

      Übrigens: Selbst Masseure*innen, die im Altenpflegebereich tätig sind, berichten von versuchten Übergriffen durch die Kunden. Für mich ist jeder Einzelfall immer wieder unfassbar. Ich kann die Denk- und Handelsweise dieser Kunden/Gäste nicht einmal ansatzweise nachvollziehen.

      Aber in einem Punkt sind wir uns ja völlig einig: Übergriffe durch Mitarbeiter*innen sind – zum Glück – nach unseren Erfahrungen sehr seltene Ausnahmen. Trotzdem sind sie natürlich nicht zu dulden und müssen zu sofortigen und deutlichen Konsequenzen führen.

      Hoffe abschließend, dass ilovespa sich durch das negative Erlebnis nicht davon abhalten lässt auch weiterhin Massageeinrichtungen zu besuchen.

      Liebe Grüße zurück,
      Wolfgang

  2. Die Aussage:
    „Ich denke es liegt daran, dass ich immer nur in Spa-Einrichtungen, mit wirklich gut ausgebildeten Therapeuten und Kosmetikerinnen und vor allen Dingen festem Mitarbeiterstamm, gearbeitet habe. Häufiger passiert eine sexuelle Belästigung doch eher in öffentlichen Schwimmbädern und größeren Saunalandschaften.“
    ist eine bodenlose Unverschämtheit. Gerade in öffentlichen Schwimmbädern und in denen dort oft angeschlossenen Saunalandschaften arbeiten meist die deutlich besser ausgebildeten Massagetherapeuten, während es in den Spa-Einrichtungen oft vor allem nur um den Verkauf von Produkten geht und die Massage ein leichtes Streicheln durch nur oberflächlich geschultes Personal ist.

    Auch die Aussage, dass derartiges dort „häufiger“ passiert, ist schlicht falsch. Zum Glück gibt es solche Fälle sehr, sehr selten, so dass man von „häufig“ in der gesamten Branche überhaupt nicht sprechen kann.

    Wie hoch die Dunkelziffer ist, kann natürlich niemand sagen, es gibt offensichtlich das Phänomen, dass vor allem Frauen fast wie hypnotisiert eine Belästigung über sich ergehen lassen, während Männer Grenzüberschreitungen oft gar nicht als solche wahrnehmen. Aber eigentlich gibt es viel zu wenige dokumentierte Fälle, um hier eine gesicherte Aussage machen zu können.

    Ein viel größeres Problem ist die Belästigung durch Kunden. Überwiegend Männer, aber natürlich auch Frauen, Prominente, Weltstars und „Otto-Normalverbraucher“ kennen manchmal ihre Grenzen nicht. Natürlich werden meine Mitarbeiter von mir auf derartige Fälle vorbereitet und ein Verhalten geschult, mit dem man diesen Dingen begegnen kann und natürlich werden solche Übergriffe angezeigt. Durch solche Maßnahmen hat sich die Zahl der Übergriffe auch deutlich verringert.

    Ich verfüge über eine Erfahrung eines langen Berufslebens und habe in den unterschiedlichsten Bereichen zumeist führend oder selbstständig gearbeitet. Aber im Gegensatz zu vielen solcher Fälle in denen Kunden Mitarbeiter belästigt haben habe ich als derzeitiger Inhaber von zwei Massageeinrichtungen erst einen Fall in meinem Bereich erlebt, in dem ein Mitarbeiter Grenzen überschritten hat. Selbstverständlich wurde die Zusammenarbeit sofort beendet und Anzeige erstattet.

    Aber noch einmal: Nicht nur bei mir, auch generell handelt es sich hier um einige ganz wenige schwarze Schafe, eine einfache Googlesuche nach solchen Fällen bestätigt dies. Also bitte nicht unnötig Kunden verunsichern, in aller Regel sind die Kunden sowohl in Spa-Einrichtungen wie auch in Schwimmbädern/Saunalandschaften in sicheren und seriösen Händen.