Heuschnupfenzeit - Wellness & mehrHeuschnupfenzeit - Wellness & mehr

business meets paradise
Der Stein des Anstosss bei Heuschnupfen

Heuschnupfenzeit

Wußtet ihr eigentlich, dass aufgrund der Klimaerwärmung die Heuschnupfenzeit immer eher beginnt? Mittlerweile leiden zwischen 10 bis 20 Prozent unter Heuschnupfen und die Tendenz scheint steigend zu sein. Daher haben wir uns mal umgehört, was Betroffene gegen diese lästige Frühjahrsbegleiterscheinung tun können. Allergie-Symtome werden häufig durch Streß verstärkt. Also heißt…

spaness.de

Heuschnupfenzeit

Der Stein des Anstosss bei Heuschnupfen
Der Stein des Anstosss bei Heuschnupfen

Wußtet ihr eigentlich, dass aufgrund der Klimaerwärmung die Heuschnupfenzeit immer eher beginnt? Mittlerweile leiden zwischen 10 bis 20 Prozent unter Heuschnupfen und die Tendenz scheint steigend zu sein. Daher haben wir uns mal umgehört, was Betroffene gegen diese lästige Frühjahrsbegleiterscheinung tun können.

Allergie-Symtome werden häufig durch Streß verstärkt. Also heißt es Streß vermeiden. Sinnvoll kann es auch sein, eine Art Allergietagebuch zu führen. So kann nachvollzogen werden, in welchen Situationen die Symtome verstärkt aufgetreten sind. Wer dann die Zusammenhänge erkennt, kann so zukünftig Streßsituationen vermeiden.

Was löst die allergischen Symptome aus? Diese Auslöser sollte man natürlich meiden. Das heißt, wer z.B. in der Stadt wohnt sollte morgens (am besten vor 8 Uhr) kurz lüften. Wer auf dem Lande wohnt, sollte einen Lüftungsmoment am Abend einplanen (empfohlen ist hier nach 19 Uhr). In der Zwischenzeit sollten die Fenster geschlossen gehalten werden. Möbel und Fußböden sollten staubfrei gehalten werden. Das heißt absaugen, wischen, fegen und Co. Täglich vor der Nachtruhe am besten noch einmal die Haare waschen, getragene Kleider nicht im Schlafzimmer ausziehen und sie dann gleich in die Wäsche befördern. Gemeinsamer Aufenthalt mit Rauchern etc. meiden, denn gereizte Schleimhäute reagieren sehr sensibel auf alle Schadstoffe.

Flower Power - für Heuschnupfler ein Horror
Flower Power – für Heuschnupfler ein Horror

Hilfreich kann es dabei auch sein, die Allergene einfach mal sozusagen wegspülen. Für so etwas gibt es z.B. milde Augentropfen, um die Augen zu reinigen. Die Nase freut sich auch über eine Spülung/Reinigung – z.B. mit einer Dusche aus Salzlösung. Dazu am besten lauwarmes Wasser mit normalen Kochsalz mixen (Meersalz geht auch). Die richtige Mischung liegt hier bei 1 TL Salz auf 1 Liter Wasser.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört mit Sicherheit auch ein Schutz der Haut. Denn Pollen können nicht nur über die Atemwege reizen. Daher heißt es den Hautschutzmantel immer gut schützen und pflegen, damit er bestehen bleibt. Das geht am Besten, wenn man die Haut cremet und einölt. Hierzu gibt es auch spezielle Produkte, die eine Schutzfunktion der Haut unterstützen.

Hat das Essverhalten auch einen Einfluß? Sicherlich hat das richtige Essverhalten einen großen Einfluß auf allergische Reaktionen. Histaminhaltige Nahrungsmittel wie z.B. Käse, Salami, Schinken und auch Tomaten oder Sauerkraut und noch einige andere Lebesmittel, sollten in der Zeit nicht gegessen werden. Auch auf Alkohol sollte man vorsichtshalber größtenteils verzichten. Gut ist es viel Wasser zu trinken, auch Vitamin C und Magnesium kann hilfreich sein. Weitere wichtige und gute Stoffe sind Zink, Selen und Spurenelemente. So etwas ist z.B. in Reis und Vollkornprodukten enthalten.

____

Mehr zum Thema Gesundheit findet ihr natürlich auch direkt in unserer Rubrik „Gesundheit„.

Schlagwörter: , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.