Erlebnisbericht & Reiseroute durch das Bayerische Golf- und Thermenland
wellbeing work. life. travel.
- Werbung* -
Bayerische Golf- und Thermenland Passau

4 Tage aktiv & entspannt durch das Bayerische Golf- und Thermenland

Aktiv, Entspannung und Kultur – folgt mir auf meiner Reise durch das Bayerische Golf- und Thermenland.

spaness.de

4 Tage aktiv & entspannt durch das Bayerische Golf- und Thermenland



Ich reise gern durch Deutschland und bin immer wieder überrascht, welche Regionen ich noch nicht kannte. Gerade Landstriche, die für mich als norddeutsche Deern, am anderen Ende unseres Landes liegen, kommen auf meinen Reisen leider oft noch viel zu kurz, obwohl sie doch so viel zu bieten haben. Eine dieser kürzlich neu entdeckten Regionen ist das Bayerische Golf- und Thermenland.

Bayerisches Golf- und Thermenland
Bayerisches Golf- und Thermenland – Sonnenaufgang über dem Inn

Bayerisches Golf- und Thermenland: Laber, Isar, Rott und Inn fließen zu der Donau hin…

Mir als Wellbeing-Fan war die Region vorher schon ein Begriff. Doch jetzt mal ganz ehrlich: Habt ihr schon mal was vom Golf- und Thermenland Bayern gehört? Bayern ist groß, daher vorab ein paar Worte, damit ihr wisst, wo ihr das Bayerische Golf- und Thermenland einordnen könnt.

Entlang der Grenze zum Nachbarland Österreich, rund um die Städte Passau, Landshut und Straubing wird die Destination von den Flüssen Donau, Isar und Inn eingerahmt.

Inspirierende Naturschauspiele, kulturelle Vielfalt, hübsche Städte und zahlreiche Golfplätze, für unterschiedliche Ansprüche oder auch die Kur- und Thermenstädte Bad Griesbach, Bad Füssing und Bad Birnbach, bieten Abwechslung für Wohlfühl-, Kultur- und Aktivtouristen.

Sonnenaufgang Bayerisches Golf- und Thermenland
Sonnenaufgang Bayerisches Golf- und Thermenland

Aktiver Wellnessurlaub: Donau, Bier & heiße Quellen

Eine Kombination ganz nach meinem Geschmack: Aktiv unterwegs sein, zwischendurch wohlfühlige Pausen und stressfreie Entdeckertouren durch süße bayerische Städtchen, versprach mein Reiseprogramm durch das Golf- und Thermenland Bayern.

Spaziergang durch Vilshofen an der Donau

Meine kleine Reise startete im bunten Vilshofen. Die Stadt blickt auf eine über 1.200 Jahre alte Geschichte. Historischer Stadtturm, die Benediktinerabtei Schweiklberg, Stadtpfarrkirche, Rathaus oder auch die BierUnterwelten erinnern heute noch an historische Zeiten. Bei meinem Rundgang durch die Stadt begegnete ich immer wieder englischsprechenden Menschen, denn Vilshofen ist Hafen und Stopp für Flusskreuzfahrt-Touristen, überwiegend aus den USA. Daher bietet Vilshofen auch eine kleine Museumslandschaft, zahlreiche gemütliche Gastro-Betriebe und vor allen Dingen: richtig tolle Events – wie z.B. der schwimmende Christkindlmarkt in der Vorweihnachtszeit.

Vilshofen an der Donau
Vilshofen an der Donau
BierUnterwelten Vilshofen
BierUnterwelten Vilshofen

Per Fahrrad von Vilshofen nach Aldersbach

Die nächste Station auf meiner Reise startete früh am Morgen. Per Fahrrad ging es, trotz einiger Regentropfen, auf dem 13 Kilometer langen Bierradweg entlang der Vils, durch Wald und Wiesen, in den Klosterort Aldersbach.

Doch der Bierradweg ist nur ‚eine‘ Fahrradstrecke rund um Vilshofen und in der Region. Wer sich gern auf den Sattel schwingt, der findet mit Donauradweg oder auch der Niederbayerntour, aufgeteilt in sieben Etappen, tolle Routen.

Tipp: Alternativ könnt ihr natürlich auch gut die Wanderstiefel schnüren und auf unterschiedlichen Themenrouten, durch Naturparks und sogar auf einem Pilgerpfad, unterwegs sein.

Bierradweg Vilshofen Aldersbach
Mit dem Fahrrad von Vilshofen nach Aldersbach

Kloster Aldersbach: Von der Zisterzienser-Abtei zur Brauerei

Der kleine Ort Aldersbach ist besonders bekannt für sein Kloster und die ehemalige Abteikirche Maria Himmelfahrt(Achtung: Die Abteikirche wird aktuell renoviert und kann daher nicht von Innen besichtigt werden). Ich habe mir das Örtchen allerdings aus einer anderen Perspektive angeschaut. Denn hier mitten im Vilstal, befindet sich, angeschlossen an die ehemaligen Klostermauern, eine moderne Brauerei mit Tradition und gemütlich bayerischer Event-Gastronomie. Durch die Brauerei führte mich dann auch der Brauereichef Freiherr von Aretin persönlich. Genussvoll-gesellig wurde es im Anschluss im Bräustüberl bei einer Mass Bier und bayerischen Köstlichkeiten, die ich kurzerhand in bayerische Tapas umgetauft habe.

Interessant! Im Bräustüberl haben Stammgäste ihren eigenen, mit Namen versehen, Krug.

Für viel Stimmung im Bräustüberl sorgen regelmäßig Musiker und Sänger. Jeder der mag, darf sein Instrument mitbringen und ins „Musik machen“ einsteigen. Diese Gaudi brachte dem Bräustüberl auch den Titel „musikantenfreundliches Wirtshaus“ ein.

Kloster Aldersbach
Kloster Aldersbach
Bayerische Tapas
Bayerische Tapas

Wellness & Entspannung in Bad Griesbach

Am späten Nachmittag traf ich, für ein paar klassische Wellness-Einheiten, in Bad Griesbach ein. Der Kurort ist in zwei Stadtgebiete aufgeteilt. Im Tal befindet sich die Altstadt und oben auf dem Berg der Thermenort, mit zahlreichen Hotels, der Wohlfühl-Therme und dem Kurpark, mit Blick über die „Bayerische Toskana“. Ein Großteil der Hotels in Bad Griesbach hat zwar keinen eigenen Wellnessbereich, ist jedoch über einen praktischen Bademantelgang direkt mit der Therme verbunden.

Das Thermalwasser in Bad Griesbach sprudelt aus drei Quellen: Nikolausquelle, Marienquelle und Karlsquelle.

Die Therme bietet, auf über 1.700 qm, ein vielfältiges Wellness-Angebot für Erholung und Gesundheit. Insgesamt sieben Thermalbecken, Saunalandschaft, Whirlpools, Kneippbecken und Tote-Meer-Salzgrotte laden zu Ruhe und Entspannung ein. Das Highlight der Therme war für mich persönlich die Zeremonie, aus Kräuterdampfbad, Reinigung, Entspannungsbad und Massage, im traditionell orientalischen Hamam.

Therme Bad Griesbach
Therme Bad Griesbach
Bad Griesbach
Bad Griesbach
Sonnenaufgang Bayerische Toskana
Sonnenaufgang Bayerische Toskana

Unterwegs am grünen Inn

Mit einem spektakulären Sonnenaufgang, der einer „Bayerischen Toskana“ wirklich alle Ehre machte, verabschiedete ich mich aus Bad Griesbach, um ein paar Grenzerfahrungen, entlang des Inns, zu sammeln.

Schloss Neuburg küsst Wernstein

Hoch über dem grün glitzernden Inn, thront das Schloss Neuburg aus dem 11. Jahrhundert. Es begrüßte mich mit einer schillernden und teilweise auch kuriosen Geschichte. Denn nachdem der Adel auszog (sogar Kaiserin Sissi war hier zu Gast), gehörte die Anlage privaten Personen oder auch Vereinen, bis sie um 1800 durch einen Brand schwer beschädigt wurde. Nach einer aufwendigen Sanierung und dem ersten Weltkrieg wurde das Schloss Neuburg als Künstlererholungsheim genutzt. Heute befindet sich hinter den Schlossmauern eine Eventlocation, ein Hotel, das Standesamt mit Kapelle und eine Galerie. Das benachbarte Gebäude, vor den Schlosstoren, beherbergt die „Hoftaferne“. Ein echter kulinarischer Hotspot.

Von Schloss Neuburg eröffnet sich ein fabelhafter Blick über den Inn. Auf der anderen Uferseite befindet sich Wernstein am Inn in Österreich. Verbunden sind Neuburg (Deutschland) und Wernstein (Österreich) seit 2006 über den Mariensteg, der für Fußgänger und Fahrradfahrer geöffnet ist.

Wander-Tipp: Wandert ab Schloss Neuburg durch den barocken Prunkgarten, hinab zur Löwenhöhle und folgt dem Künstlersteig, durch den Wald. Bergab gehts in Richtung Vornbach. Am Innradweg biegt ihr nach Wernstein ab. Dort könnt ihr entweder über den Mariensteg (nachts ist der auch wunderschön beleuchtet) rüber nach Österreich, um der Mariensäule einen Besuch abzustatten oder ihr schlagt direkt den Weg bergauf ein, zurück zum Schloss Neuburg.

Schloss Neuburg
Schloss Neuburg
Schloss Neuburg Garten
Künstlersteig Schloss Neuburg
Sonnenaufgang Schloss Neuburg
Sonnenaufgang Schloss Neuburg

Idyllische Kombi: Neuhaus am Inn & Barockstadt Schärding

Wer nicht nur einen Spaziergang entlang des Inns erleben möchte und sich auch auf das Wasser traut, dem empfehle ich eine Bootstour mit der Innplätte, ab Neuhaus am Inn. Bei strahlendem Sonnenschein habe ich mich für die Vier-Schlösser-Tour entschieden. Während die Sonnenstrahlen auf der grünen Wasseroberfläche fast mystisch glitzerten, ging es für uns mit dem Schiff, vorbei an Schloss Neuhaus auf der Felseninsel, Schloss Vornbach, Schloss Neuburg und die kleine Burg Wernstein. Zeitweise durfte ich sogar das Ruder der Plätte übernehmen. Wer nun denkt, diese Ruderübernahme ist ein Blogger-Privileg, der irrt – jeden kann es treffen. Der Kapitän der Plätte pickt sich regelmäßig Passagiere raus, die eigenständig die Plätte steuern dürfen. Mich hat es getroffen, da ich als Nordlicht wohl etwas vorlaut war. 😉

Zurück an Land zog es uns auf einen Spaziergang durch das gegenüberliegende österreichische Schärding. Bekannt als Barockstadt kommt Schärding mit hübschen, bunten Bürgerhäusern und historischen Plätzen daher. Kleine Lokale und Cafés laden zu genussvollen Momenten ein.

Vier-Schloesser-Tour mit der Innplaette
Vier-Schlösser-Tour mit der Innplätte
Schaerding am Inn
Schärding am Inn

Passau: Italienischer Barock trifft auf Bayerischen Charme

Zum Abschluss meiner Reise durch das Bayerische Golf- und Thermenland stand ein Besuch in der Drei-Flüsse-Stadt Passau auf dem Programm. Wie blau-grüne Bänder treffen sich die Donau, der Inn und die Ilz in der bayerischen Barockstadt. Wer in Passau zu Gast ist sollte unbedingt eines der Ausflugsschiffe besteigen und bei einer Drei-Flüsse-Fahrt den einzigartigen Blick auf die Stadt genießen. Die Silhouette der Stadt, vom Wasser aus, mit den bunten Häusern und dem Dom mitten drin, erinnert mich fast ein wenig an Venedig. Vielleicht weil die Altstadt von Passau von italienischen Meistern im 17. Jahrhundert geschaffen wurde.

Passau-Besuchern empfehle ich, neben der Drei-Flüsse-Fahrt, außerdem einen Spaziergang durch die barocke Altstadt. Dabei dem Dom, mit der größten Domorgel der Welt, einen Besuch abstatten und am Wittelsbacher Brunnen ein Selfie machen. Doch solltet ihr ehrlich gesagt, noch viel mehr Zeit im Gepäck haben. Damit es zusätzlich noch mindestens für einen Rundgang durch die Veste Oberhaus, Kloster Niedernburg und eine geführte Tour durch die Stadt reicht.

Da ich das Glück hatte und von einer echten Passau-Expertin begleitet wurde, kommen zum Abschluss noch ein paar (geheime) Top-Tipps zu Passau in der Schnellübersicht:

  • Stadterkundung: Stadtführung täglich 14.30 Uhr (Treffpunkt: ohne Voranmeldung am Dom-Haupteingang).
  • Kaffeepause: Eiskaffee und Apfelstrudel im Hinterhof vom zuckersüßen Café Anton in der Luragogasse.
  • Bestes Eis: Eiscafe Purogelato in der Großen Klingergasse.
  • Shoppen: In der Grabengasse findet ihr noch allerlei kleine und individuelle Läden.
  • Historisch speisen: Auf ein Glas Wein in den 1000 Jahre alten romantischen Stiftskeller in der Heilig-Geist-Gasse. Bei Sonnenschein lädt das Wachauer Weingarterl zu genussvollen Momenten ein.
  • Ein Blick wert: Die urige Hofapotheke am Residenzplatz, die 1384 erstmals urkundlich erwähnt wurde und auch heute noch in Betrieb ist.
  • Gut zu wissen: Du bist erst in Passau, wenn du durch das ehemalige Stadttor (heute nur noch markiert durch zwei Löwenfiguren) spaziert bist.

Schifffahrt Passau
Drei-Flüsse-Schifffahrt Passau
Spaziergang durch Passau
Passau am Inn

Lust auf eine Tour durch das Bayerische Golf- und Thermenland?

Ihr habt direkt Lust auf eine Reise durch diese Region in Bayern bekommen? Dann findet ihr mit den nachfolgenden Links weitere Infos und Tipps für die Reiseplanung:

Bad Griesbach
Bad Griesbach

*Transparenz: Dieser Artikel ist durch eine Kooperation der Reiseblogger Hamburg mit dem ZEIT Verlag und Tourismusverband Ostbayern e.V.entstanden. Für meine Arbeit erhalte ich ein Honorar. Unsere persönliche Meinung wird durch eine Kooperation nicht beeinflusst, schließlich geht es bei den Hamburger Reisebloggern und auch auf spaness.de immer um eine authentische (Reise)Bericht-Erstattung.


, , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Liebe Tanja,
    da hast du ja wirklich viel gesehen und viel erlebt. Danke für diesen ausführlichen Bericht und die schönen Fotos. Diese Region rund um Passau ist auch für mich als Südösterreicherin nicht so weit weg und daher schon mal für einen Kurztrip interessant. Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße aus Kärnten,
    Anita

  2. Katja sagt:

    Liebe Tanja,

    du hast auf deiner Tour in Bayern ja wirklich unglaublich viel gesehen und erlebt. Reisetechnisch wenig Genuss, doch was du gesehen hast, dafür umso mehr.
    Vielleicht schaffen wir es ja bald mal wieder gemeinsam zu Reisen, ich würde mich sehr freuen.

    Liebe Grüße, Katja

  3. Imke sagt:

    Hallo Tanja,

    das sieht total schön aus dort! Ich bin ja ein großer Fan von kleineren, urigen Städten mit schönen alten Häusern. Daher merke ich mir das gleich mal 😉

    Liebe Grüße
    Imke

  4. Miriam sagt:

    Das sieht wirklich toll aus. Mir war irgendwie gar nicht bewusst, wir hübsch Passau ist 🙂
    Bayern ist ja für mich noch so ein weißer Fleck auf der Karte….sollte ich vielleicht mal ändern!
    Lg Miriam

  5. Susanne sagt:

    Liebe Tanja,

    du hast in der Schule anscheinend einen ganz anderen Spruch gelernt als ich…“Iller, Lech, Isar, Inn fließen in die Donau rinn, Altmühl. Naab und Regen fließen ihr entgegen“. Jetzt muss ich meinen Spruch umbauen 😉
    Mir geht es da wie dir, der Süden von Deutschland ist so unbekannt. Passau haben wir auch schon mal ins Auge gefasst. Ich mag die Landschaft wirklich sehr, es ist so ganz anders als bei uns im Osten des Landes.

    Lieben Gruß Susanne

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Susanne,
      wo treibtst du dich denn überwiegend rum?
      Da gibt es dann bestimmt auch ganz viele tolle Tipps. 🙂
      Viele Grüße
      Tanja

  6. Liebe Tanja,

    ich habe tatsächlich noch nie etwas von dieser Region gehört, obwohl sogar schon einmal in Passau war. Das ist mir daher jetzt fast peinlich.

    Vor allem mit der Bootstour hast du mir den Mund wässrig gemacht! Echt toll 😀

    Danke für den ausführlichen Artikel und die genialen Fotos!

    Liebe Grüße,
    Barbara

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Barbara,
      na das muß doch nicht peinlich sein. 😉 Es gibt insgesamt so viele unentdeckte Ecken in Deutschland.
      Ich finde das echt toll… so zeigt es doch, dass es noch so viel „fast vor der Haustür“ gibt, was man ganz bestimmt noch nicht gefunden hat.
      Viele Grüße
      Tanja

  7. Diese bayerischen Orte sind immer so idyllisch!

    Und dann die vielen Möglichkeiten, mit Radtouren, Wanderungen, Schiff fahren und Wellness, das ist wirklich perfekt.

    Liebe Grüße Gina und Marcus

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Finde ich auch, total idyllisch.
      Es gibt so viele tolle Möglichkeiten in der Ecke.
      Auch für Golf-Spieler (bin ich ja nicht wirklich) ist die Regin echt ein Highlight.
      Viele Grüße
      Tanja

  8. sengül sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn ,
    bitte machen Sie mir ein angebot für 4 Tage mit übermachtung.
    für die 43 KW 2019 .
    Mit freundlichen Grüße

    Senguel

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Hallo,
      vielen Dank für die Anfrage.
      Ich leite die Anfrage einmal direkt weiter.
      Viele Grüße
      Tanja

  9. Kathrin sagt:

    Sehr schöne Gegend! Deine Fotos machen wirklich Lust, dort mal auf Entdeckungstour zu gehen

    1. Tanja Klindworth sagt:

      In der Tat hat es mir auch sehr gut gefallen. Ich plane gerade, einen Teil der Region im nächsten Sommer noch mal zu besuchen, um dann ins Nachbarland zu reisen. Die Ecke passt sehr gut für unsere Sommer-Familien-Roadtrips. 🙂
      Viele Grüße
      Tanja