Im Check: Fitness-Armband Jawbone Up 2 - Wellness & mehr
wellbeing work. life. travel.
App zum Jawbone Up 2

Im Check: Fitness-Armband Jawbone Up 2

Ganz neu sind sie nicht, diese Fitnessarmbänder. Aber wie heißt es so schön, man muß ja nicht jeden Trend sofort mit machen. 😉 Doch je mehr von diesen kleinen angeblichen „Fitnesshelfern“ auf den Markt schwemmen, desto neugieriger wurde ich dann doch. War nur noch die Frage – Welches denn nur? …

spaness.de

Im Check: Fitness-Armband Jawbone Up 2



Ganz neu sind sie nicht, diese Fitnessarmbänder. Aber wie heißt es so schön, man muß ja nicht jeden Trend sofort mit machen. 😉 Doch je mehr von diesen kleinen angeblichen „Fitnesshelfern“ auf den Markt schwemmen, desto neugieriger wurde ich dann doch. War nur noch die Frage – Welches denn nur? 

Fitnessarmband Jawbone Up – Ist das noch Wellness?

Ist ein Fitness-Armband noch Wellness? Das hab ich mich eine Weile gefragt. Mittlerweile bin ich zum Schluss gekommen – JA. Denn schon lange vertrete ich (mit einigen anderen Wellness-Spezies) die Meinung, das Wellness eben viel mehr ist als nur Massage und Sauna.

Mit wenigen SPA-Bloggern sind wir unterwegs, um Wellness von allen Seiten zu beleuchten. Dazu gehört eben auch ganz viel Bewegung (ob nun wandern, Yoga, schwimmen, Adrenalinwellness etc.). Wellness ist Wohlfühlen – das kann für jeden etwas ganz anderes und Individuelles bedeuten. Für mich setzt das Wohlgefühl am ehesten ein, wenn ich eine Kombi aus „aktiv sein“, Entspannungseinheiten und gesunder, ausgewogener Ernährung praktiziere.

Hört sich ganz schön pragmatisch an und auf den ersten Blick vielleicht gar nicht nach Wellness.

Betrachte ich aber alle diese Parameter, so ist ein Fitnessarmband – jedenfalls für mich – wohl auf alle Fälle auch ein Wellness-Instrument. Denn es soll ja meine Aktivität messen (aktiv sein), meine Ruhe- und Schlafphasen (Entspannungseinheiten) und auch meine Ernährungsgewohnheiten (gesunde, ausgewogene Ernährung) kann ich erfassen. Also alle oben genannten Punkte, für mein persönliches Wellness-Glück kann ich mit dem Fitnessarmband messen.

Nach dem ich mich eine Weile auf verschiedenen Webseiten, Bewertungsportalen etc. gesurft bin, um mich schlau zu machen, welches denn nun das richtige Fitness-Armband (für mich) ist, bin ich beim Jawbone Up 2 hängen geblieben. Einmal weil mich die beschriebenen Funktionen überzeugt haben – und auch den Preis (im Angebot) mit knapp 70.- Euro fand ich stimmig. So bekam ich das Jawbone Up 2 als verspätetes Weihnachtsgeschenk von meiner Familie. Freude – die ausgeschütteten Glückshormone bei der Übergabe des Geschenks sorgten übrigens gleich für noch mehr Wellnessfeeling. 😉

Seit dem ich es nun trage, wurde ich schon mehrfach auf das Fitnessarmband angesprochen – so dachte ich mir, ich schreibe doch einfach mal einen Erfahrungsbericht dazu – bevor ich jetzt zum X Mal die selben Infos – nur einer Person – erzähle. 😉

Anboxing Jawbone Up 2
Anboxing Jawbone Up 2

Fitnessarmband Jawbone Up 2 – Was kann es?

Nach rund 4 Wochen Nutzung des Jawbone Up 2 kann ich euch sagen, es hat einige Funktionen. Es hat tatsächlich etwas gedauert, bis ich alle Funktionen entdeckt habe und sie auch vernünftig handhaben konnte.

  • Das Fitnessarmband Jawbone Up wird am Handgelenk getragen. Zusätzlich spielt sich der Nutzer eine App auf das Smartphone, die mit dem Armband kommuniziert. Über die App können dann alles Infos abgerufen werden und zusätzlich sollte die App auch mit anderen Gewohnheiten oder auch Angaben wie Geschlecht, Gewicht, Größe, Essgewohnheiten etc. gefüttert werden.
  • Fitnessarmband Jawbone Up – Akkulaufzeit von 10 Tagen (das kommt auch in der Praxis sehr gut hin)
  • Zum Aufladen liegt beim Jawbone Up 2 ein kleines Ladekabel (das kann mit dem Armband verbunden werden). Das Ladekabel kann direkt an meinen Mac zum Aufladen angeschlossen werden kann.
  • Alarmfunktion (ich kann z.B. Schlaferinnerungen, Aktiverinnerungen etc. als Termin eingeben – das Jawbone Up erinnert mich dann durch ein leichtes Vibrieren, dass ein Termin ansteht).
  • Schrittmessung (stimmt in der Praxis auch relativ gut – ich hab vergleichsweise eine Weile zusätzlich die Schrittfunktion in meinem Smartphone mit den Zahlen vom Jawbone Up abgeglichen).
  • Erfassung anderer Sportarten (ist möglich ähnlich der Runtastic-App). Etwas abgespeckt, weniger Funktionen aber durchaus ausreichend.
  • Übertragung der Schlafphasen (kommt ganz gut hin – ab und zu muß ich was manuell nachtragen – aber im großen und ganzen stimmt das Ergebnis).
  • Berechnung der Kalorien – anhand der Körpergröße, Geschlecht und auch Gewicht errechnet das Jawbone Up einen Kalorienverbrauch. Dieser passt sich auch an, wenn Aktivitäten gesteigert werden oder auch bereits Kalorien verspeist wurden.
  • Erfassung der verzehrten Lebensmittel – diese sind überwiegend mit Punkten versehen, um dem Nutzer zu zeigen, wie gesund oder auch ungesund ein Lebensmittel ist. Es können auch Lebensmittel selber erfasst werden.
  • Lernfunktion Jawbone Up – das Fitnessarmband lernt wirklich anhand unserer Gewohnheiten (wenn wir denn wirklich alles erfassen) und macht auch Vorschläge für mehr Fitness, Ernährung etc. Es spornt spielerisch an, mehr Schritte zu absolvieren. Gibt Vergleichszahlen der Vorwoche an, lobt oder tadelt auch mal Essgewohnheiten (bei mir wird aber meistens gelobt ;-)), gibt Tipps zu Ess- und Schlafgewohnheiten oder auch Anregungen für mehr Bewegung. Wenn man die Vorschläge „gut“ findet, dann kann man die Info mit einem „Like“ bewerten. Auch davon lernt das Jawbone Up dazu.
  • Statistiken wie z.B. Ziele und Trends geben dem Nutzer einen schnellen Überblick der erreichten Aktivitäten oder vielleicht auch über den Fitness-Fortschritt.
Blick in die App vom Jawbone Up 2
Blick in die App vom Jawbone Up 2
App zum Jawbone Up 2
App zum Jawbone Up 2 – Erfassungsmodus

Fitnessarmband Jawbone Up 2 – Was kann es nicht?

Wer sich ein wenig mit dem Thema Fitness-Armband auseinandersetzt, der weiß, es gibt mittlerweile schon das Jawbone Up 3 – mit noch mehr Funktionen. Hier soll es noch ein paar Verbesserungen, Anpassungen etc. geben. Daher kann es natürlich sein, dass Punkte, die ich jetzt hier aufzähle bereits mit dem neuen Jawbone Up behoben wurden oder eben aber verbessert/vereinfacht.

  • Das Jawbone Up 2 ist zwar spritzwassergeschützt. Aber man darf es nicht größeren Wassermengen aussetzen. Das heißt unter die Dusche oder gar in den Pool darf es nicht! Ich persönlich gehe gern schwimmen und es wäre natürlich spitze, ein Fitnessarmband zu haben, welches auch wirklich hier die Körperfunktionen mißt, um ein genaueres Ergebnis zu haben. Aktuell kann die Schwimmleistung aber natürlich manuell nachgetragen werden.
  • Wie geht es dir Funktion? Anhand eines Smilies kann der aktuelle Gemütszustand erfasst werden. Ich gebe zu, dass hab ich auch 2-3 x gemacht. Doch der Sinn dahinter ist mir recht schleierhaft. Daher hab ich es dann einfach irgendwann gelassen. Es kann aber sein, dass wenn man auch diese Funktion regelmässig füttert, das Jawbone Up von den Infos lernt.
  • Im Food Score werden die Lebensmittel erfasst und berechnet, die wir so am Tag zu uns nehmen. Dieser besagte Food Score ist aber (meines Erachtens) noch etwas durcheinander und unkoordiniert.
    • Viele Lebensmittel sind dort nicht erfasst oder mit unvollständigen Daten gelistet – wenn ich sie selber erfasse (das geht) dann bekommen sie keine Punktzahl zugewiesen, sondern verfügen halt nur über die Daten, die ich hinterlegen kann. Das kann im Endergebnis/Schnellübersicht natürlich zu falschen Werten führen.
    • In der App gibt es auch die Funktion, Lebensmittel per Barcode zu scannen. Doch das hat bei mir leider auch nicht funktioniert.
    • Zusätzlich werden auch ein paar Restaurants gelistet, hier kann man das Essen dann aus der Menükarte zu seinem Foodscore klicken. Natürlich sind in der App aber nur die gängen Ketten-Restaurants gelistet. Da man aber nie genau weiß, was auf Burger & Co. so alles drauf und drin ist, hilft das oft doch schon weiter.
    • Vertippt man sich bei der Essensauflistung einmal, auch nicht schlimm. Das verzehrte Lebensmittel kann auch wieder von der Food Score Liste gelöscht werden (diese Funktion hab ich allerdings eine ganze Weile gesucht). Dafür müßt ihr nämlich nicht in den Food Score gehen, sondern in euer persönliches Profil. Dort das Lebensmittel suchen, anklicken und unten „Ändern“ bestätigen und dann erscheint erst die Auswahl „löschen“.
  • Anhand der Angaben und unserer Gewohnheiten gibt das Jawbone Up auch Tipps und Empfehlungen. Einmal direkt in der Timeline der Jawbone-App und auch als Möglichkeit sich weiter zu klicken. Leider erfolgt die Weiterleitung grundsätzlich (jedenfalls bei mir) bisher nur auf Seiten aus den USA. Das finde ich sehr schade. Denn das Jawbone kommuniziert ansonsten ja auch in meiner Muttersprache mit mir. Tipps und Infos zum Thema interessieren mich natürlich weltweit und zum Teil eben auch gern mal in meiner Muttersprache – und ich denke einfach, für viele Menschen ist eine Kommunikation (nur in englisch) auch gar nicht so einfach.
  • Es gibt ein paar Funktionen, wie z.B. ein Foto vom Essen zu machen, Nachrichten schreiben, die Aktivitäten „zu Teilen“ auf anderen Sozialen Netzwerken oder aber Duelle mit anderen Jawbone Up Besitzern zu führen. Diese Funktionen habe ich mir nun zwar auch mal angeschaut, fand sie aber nicht so interessant. Zumal z.B. keiner für ein Duell in der Nähe zu finden war (denn dazu muß der Jawbone User ja auch seinen Account frei geben).
Jawbone Up 2
Jawbone Up 2 – Zahlen können verfälscht sein, da viele Lebensmittel nicht mit genügend Daten erfasst wurden.

Fitnessarmband Jawbone Up 2 – Mein Fazit

Mir persönlich gefällt der Umgang mit dem Jawbone Up 2, nach einem Monat, immer noch sehr gut. Es läßt sich gut tragen (ist auch angenehm am Handgelenk) und auch die angebotenen Designs finde ich angenehm fürs Auge. Ich habe eine Weile gebraucht, um alle Funktionen zu endecken. Mir gefällt gut, dass der Umgang eher spielerisch statt findet. Mir macht es Spaß, morgens meine Schlafzeit zu laden, um danach zu schauen, wie ich tatsächlich geschlafen habe. Oft ist das Gefühl hier ganz anders, als die Messwerte später aussehen.

Auch die Lebensmittel und Aktivitäten zu erfassen macht mir persönlich Spaß und ich finde es wirklich interessant, so auch einfach mal einen Trend zu erfassen und auch auf Langzeit zu sehen, was ich so esse und wie oft ich mich wirklich bewege. (Auch hier kann ich verraten, dass das Gefühl oft anders aussieht als die Realität). Ich muß auch gestehen, dass die Erfassung mich oft davon abhält doch mal ein Stückchen Schoki oder Chips mehr in mich zu stopfen… 😉 Angspornt durch die besonders „gesunden“ Lebensmittel (denn für diesen Verzehr wird man auch gelobt mit Sprüchn „darauf wäre sogar deine Großmutter stolz“) experimentiere ich damit auch gern mal in der Küche rum. Auch das macht wirklich sehr viel Spaß. Ich lasse mich auch von Fitnessmeldungen anspornen… wie z.B. „noch 500 Schritte und du hast dein Ergebnis von gestern getoppt. Das entspricht nur einem Spaziergang von rund 5 Minuten“. Ob ihr es glaubt oder nicht, ich ziehe dann auch abends um 22 Uhr noch mal die Schuhe an und mache einen kleinen Spaziergang… 😉

Jawbone Up 2 - Hab ich genügend geschlafen?
Jawbone Up 2 – Hab ich genügend geschlafen?

Ich gestehe, einige Tipps beachte ich auch nicht. So empfiehlt mir das Fitnessarmband jeden Tage relativ zeitgleich aufzustehen. Gäääähhhnnn… das kann ich beim besten Willen nicht erfüllen. In der Woche klingelt der Wecker um kurz vor 7 Uhr – am Wochenende stehe ich dann doch meistens zwischen 8 Uhr und 9 Uhr auf – nämlich dann, wenn ich von alleine wach werde. Das ist nun einmal der Luxus den ich mir zum Wochenende – als Selbständige –  gönne.

Eine weitere Empfehlung die mir heute Morgen nach dem „Aufwachen“ angezeigt wurde – ich soll doch 2-3 x pro Woche (30 bis 60 Minuten) Aerobic praktizieren. Mmmmhhh ja… NEIN… da hab ich echt keine Lust zu. Aber mal sehen, was ich für MICH PASSENDES finde. Aktuell überlege ich, mich zu einem Yogakurs anzumelden und auch wieder regelmäßig zum Zumba zu gehen (je 1 x pro Woche). Denn ich finde, alle Aktivitäten müssen auch persönlich Spaß machen… denn ansonsten verliert man auch mal ganz schnell die Lust…

Ach ja… zu guter Letzt – ich habe innerhab der ersten 4 Wochen so ganz nebenbei tatsächlich 1 kg abgenommen. Das war nun nicht unbedingt das Ziel, aber ich nehme das doch gern mit… 😉

Ich werde es auf alle Fälle weiterhin tragen und ich bin gespannt, mal sehen, ob ich meine Daten auch weiterhin pflege… aktuell bin ich da noch ganz guter Dinge.

4-Wochen-Durchschnitt – Werte pro Tag:

  • Was darf ich verzehren? Durchschnittlicher Verbrauch pro Tag (inkl. der zusätzlichen Kalorien durch zusätzliche Bewegung) liegt bei rund 1.800 bis 2.000 Kalorien
  • Was verzehre ich tatsächlich? Durchschnittlich verzehre ich 1.200 bis 1.500 Kalorien pro Tag
  • Wie viel sollte ich schlafen? Ich sollte rund 8 Stunden pro Nacht schlafen
  • Wie viel schlafe ich tatsächlich? Mein Durchschnitt liegt tatsächlich bei knapp 8 Stunden pro Nacht – auch wenn ich mal Nächte habe, wo ich nur 5 oder 6 Stunden schlafe – im Gegenzug dann wieder Nächte mit 9 Stunden. Das Jawbone Up mäkelt daher auch noch an meinen ab und zu unregelmässigen Schlafgewohnheiten rum (die Wochenenden schlagen hier natürlich oft aus der Reihe ;-)).
  • Empfehlung – Anzahl der Schritte pro Tag? Empfohlen wurden mir im ersten Stepp 7.000 Schritte pro Tag.
  • Aktueller Stand – Anzahl der Schritte pro Tag? Ich lege im Durchschnitt knapp 6.000 Schritte zurück. Ich gestehe, sobald das Wetter fein ist (oder eben am Wochenende) laufe ich auch mal 15.000 Schritte und mehr pro Tag… aber in der Woche (grad wenn ich viel im Büro sitze) komme ich oft nur auf um die 3.500 bis 4.000 Schritte – ich arbeite dran und hoffe, mit besserem Wetter werde ich hier auch noch einmal etwas motivierter (denn ich bin nun einmal ein Draussen-Mensch und keiner der gern in Fitness-Buden abhängt).
  • Welche Aktivitäten standen in den letzten 4 Wochen ansonsten an? Regelmässig Nordic Walking (mehrmals die Woche), ich gehe wandern (mehrmals im Monat) und schwimmen (mehrmals im Monat). Und bin jetzt tatsächlich am überlegen, was und wie ich hier noch aufstocken kann?! Wichtig: Es sollte mir dann eben auch wirklich Spaß bringen (so wie die bisher aufgeführten Aktivitäten).
  • Getrunkene Wassermengen: Pro Tag mindestens 1,5 Liter (+ andere Getränke wie Tee, Kaffee etc.)
  • Verlorenes Gewicht: 1 kg (wie gesagt, war jetzt keine Prio – aber freut mich natürlich trotzdem)

 

Ihr wollt jetzt was los werden oder fragen? Dann habt ihr jetzt die Chance! Mich interessiert mal, ob mein Bericht hilfreiche Infos geliefert hat? Wer von euch auch ein Jawbone Up trägt und nutzt? Welche Erfahrungen ihr gemacht habt oder auch noch grad macht? Oder ob ihr vielleicht sogar jetzt erst mit dem Gedanken spielt, euch eines anzuschaffen?

___

Noch mehr Fitness- und Wellnessversuche von mir im mutigen Selbsttest:

 

 


, , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Ella sagt:

    Da ich nächste Woche auch ein Fitness-Armband (andere Marke), aber ähnliche Funktionen bekomme, hat mich der Bericht sehr interessiert und ist auch hilfreich für mich. Vielen Dank dafür.
    LG Ella