PowerPlate-Tagebuch - Teil 1 - Wellness & mehr
wellbeing work. life. travel.
Bernd & Petra vom Power Plate Center Rosengarten

PowerPlate-Tagebuch – Teil 1

Wie vor einiger Zeit über unsere Facebook-Seite angekündigt, habe ich mich mal wieder für euch in einen Wellness-Selbstversuch gewagt. Der ein oder andere hat vielleicht schon etwas von der Powerplate gehört. Dieses Gerät verspricht ja wahre Wunder und das wollte ich mal testen. Dafür haben wir mal wieder keine Kosten…

spaness.de

PowerPlate-Tagebuch – Teil 1



Wie vor einiger Zeit über unsere Facebook-Seite angekündigt, habe ich mich mal wieder für euch in einen Wellness-Selbstversuch gewagt. Der ein oder andere hat vielleicht schon etwas von der Powerplate gehört. Dieses Gerät verspricht ja wahre Wunder und das wollte ich mal testen. Dafür haben wir mal wieder keine Kosten und Mühen gescheut.

Powerplate im Selbstversuch – 4 Wochen auf der Powerplate

Ich bin zwar nicht Funda, aber mein Trainingsplan sieht ganz ähnlich aus! 🙂
Was daraus wird und wie effektiv das Programm wirklich ist, teile ich euch ganz bestimmt nach meinem kompletten Selbstversuch mit!

Der mutige Selbstversuch startete weniger mutig, wie sollte es anders sein, mit einer Recherche zum Thema, überwiegend im Internet. Was haben andere für Erfahrungen mit der Powerplatte gemacht? Wo gibt es das Powergerät überhaupt? Und wo sollte ich den Selbstversuch starten…? Nach einer Weile wurde ich fündig und habe auch Kontakt aufgenommen. Ein sehr nettes Gespräch, in dem erste Fragen geklärt wurden und einen Termin für ein Probetraining haben wir auch abgemacht. Gleich am nächsten Tag düste ich also los um mir das Wundergerät mal persönlich anzuschauen. Mein Probetraining dauerte sagenhafte 10 Minuten. Ich absolvierte diverse Übung jeweils 1 Mal (mir wurde gesagt, dass wenn ich richtig mit einem Training starte, würde jede Übung 2 Mal durchgeführt werden). Doch hier sollte ich ja nur einmal schnuppern. Was soll ich sagen, nach den Probier-10-Minuten war ich sehr motiviert und verabredete 10 neue Termine. Eine Trainingseinheit besteht aus ca. 10 Minuten sportliche Übungen und ca. 5 Minuten Massageeinheiten zum Abschluß. Hört sich mal leicht an… und fiel mir ja auch im Probetraining wirklich leicht.

Nach einem Probetraining bekommt man übrigens ein paar Unterlagen zum ausfüllen mit nach Hause. Hier geht es natürlich um die gewohnten Daten wie Adresse, Alter & Co. Doch auch sehr viele gesundheitliche Daten werden hier abgefragt. Liegen z.B. Krankheiten wie Diabetis etc. vor. Gab es in der Vergangenheit eine OP, Bandscheibenvorfall, Allergien etc. Mir wurde durch die Trainerin auch gesagt, dass es sich bei der Powerplate natürlich um ein reines Krafttraining handelt. Am besten absolviert zusätzlich noch Ausdauertraining. Da ich fast jeden Tag mindestens 30 Minuten laufe, starte ich also mit guten Voraussetzungen.

Nun startete ich also offiziell in das Training, zweimal die Woche sollte ich hier nun vorstellig werden und unter Anleitung Übungen auf der Powerplate machen. Meine erste offizielle Trainings-Einheit fand am Mittwoch 9.11.2011 um 12.30 Uhr statt (gegen 13 Uhr habe ich das Haus übrigens wieder verlassen). Gestartet sind wir an diesem Tag mit einem Gang auf die Waage. Hier wurde natürlich Gewicht und Körperfett festgehalten. Danach wurde der Umfang meines Bauches mit einem Maßband festgehalten. Was depremiert die meisten Frauen wohl so richtig? Ich kann es euch sagen… der Gang auf die Waage! Danach ging es also los. Da ich mich beim Probetraining wohl gut angestellt habe, durfte ich gleich mal ein paar andere Übungen absolvieren… und dieses Mal fing ich nach 5 Minuten tatsächlich an zu schwitzen. Dabei dauert jede Übung nur einige Sekunden, dann folgt eine Pause und im Anschluß wird die Übung noch einmal wiederholt. Meine Trainerin sagte mir, das ich wohl nach dem vierten Besuch schon gute Erfolge sehen würde. So stürtze ich mich also am Montag den 14. November immer noch hochmotiviert in Trainingseinheit Nr. 2: Mit ein wenig Muskelkater in den Schultern bin ich angetreten. Doch bin ich mir nicht ganz sicher, ob es vom letzten Training, wilden Tanzeinlagen am Wochenende oder von der Gartenarbeit fruchtet. 😉 Bei den Bauchübungen macht sich dann auch ein leichter Muskelkater in der Bauchgegend aus, welcher dazu führt, dass einige Übungen heute ein wenig mühvoller sind. Nach einigen Minuten Training und den nachfolgenden Massageeinheiten kann ich das Haus auch heute nach ca. 25 Minuten wieder verlassen. Leider kann ich nun den Rest der Woche nicht trainieren, da ich für den Rest der Woche auf Tour bin (der ständige Zeitmangel läßt ist übrigens ein weiteres Kriterium für diesen Selbstversuch). Da ich diese Woche also nur 1 x trainieren kann, trete ich also in der Folgewoche gleich 3 x zum Training an: Montag, Mittwoch und Freitag…

Zwischendurch mache ich übrigens immer noch Ausdauertraining. Das habe ich vorher übrigens schon täglich gemacht. Hierzu gehört z.B. fast täglich 30-40 Minuten Laufprogramm, regelmässiges Training auf dem Cross-Trainer (der steht nämlich in meinem Büro und wird immer für kreative Pausen genutzt) und ab und zu schwinge ich mich auch mal auf das Radl… im Allgemeinen macht mir Outdoor-Sport eigentlich mehr Spaß.

So schmeiße ich mich also immer noch hochmotiviert, nach einer anstrengenden Messewoche, in Trainingswoche 3 und Übungseinheit 3, 4 und 5!

Bernd & Petra vom Power Plate Center Rosengarten
Bernd & Petra vom Power Plate Center Rosengarten

Ihr wollt wissen wie es weiter geht? Dann schaut wieder vorbei… oder meldet euch für unseren RSS-Feed an… den zweiten Teil des Power-Plate-Tagebuchs veröffentliche ich hier in einigen Tagen! 🙂 Mehr Informationen zur Power Plate sind auch in unserem Wellness-Lexikon zu finden.

So gehts weiter… Hier gehts weiter zu unserem Powerplate-Tagebuch Teil 2.

 


, , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. t.klindworth sagt:

    Hallo Mädels, also wie versprochen… ich bleib dran für euch. Das Tagebuch Teil 2 erscheint bereits zum Wochenende und ihr werdet überrascht sein. Auch ich war sehr überrascht! 😉 Der Selbsttest läuft übrigens noch gute 2 Wochen. Dann werden wir alle mehr wissen. Ich bin auch sehr gespannt, wie das End-Fazit ausfällt. 🙂

  2. Petra sagt:

    Lohnt es sich wirklich im Vergleich zu traditionellen Fitness-Studio Geräten? Ich bin immer sehr skeptisch, wenn es um solche *magische* Zeuge geht.

  3. Claudia sagt:

    Bin schon gespannt, wie es weitergeht. Ich wollte auch schon länger mal diese Trainingsmethode ausprobieren. Also, wenn es wirklich wirkt, werde ich es auch probieren.