In aller Munde: Grüne Smoothies
wellbeing work. life. travel.
viel Obst

In aller Munde: Grüne Smoothies

…heute hat mich wieder eine Einladung über Facebook erreicht. Einen Monat, täglich einen „Green Smoothie“. Kennt ihr diese Einladungen auch schon? Erschlagen euch die Smoothie Bilder gefühlt auch an jeder Ecke und habt auch ihr das Gefühl, dass aber auch jedes Restaurant und Bistro die Grüne Smoothie-Keule auspackt? Was ist…

spaness.de

In aller Munde: Grüne Smoothies



…heute hat mich wieder eine Einladung über Facebook erreicht. Einen Monat, täglich einen „Green Smoothie“. Kennt ihr diese Einladungen auch schon? Erschlagen euch die Smoothie Bilder gefühlt auch an jeder Ecke und habt auch ihr das Gefühl, dass aber auch jedes Restaurant und Bistro die Grüne Smoothie-Keule auspackt?

Was ist denn so ein Smoothie überhaupt?

So kann ein Grüner Smoothie aussehen! :-) Entdeckt bei travel-smile-enjoy.de
So kann ein Grüner Smoothie aussehen! 🙂 Entdeckt bei travel-smile-enjoy.de

Die Smoothie Welle überrollt uns regelrecht. Wohl fast jeder hat sie mittlerweile wohl schon getrunken. Die Wirkung soll ja „ach so gesund sein“ und die Drinks sollen ja „ach so lecker sein“. Doch was ist dran am Smoothie-Hype?

Fakt 1: Smoothie liegt im Trend

Und woher kommt der Trend? Na klar, aus USA. Aufgetaucht ist so etwas Ähnliches (hieß damals auch Smoothie) in ein paar Grün-angehauchten Läden in größeren Städten. Das war vor ca. 10 Jahren. Doch damals schmeckten die Drinks wirklich so semilecker. Aber gesund sollten sie sein… mmmhhh ja, trinken wollte es dann aber wohl keiner und so verschwand das Zeug wieder von den Getränkekarten. Nun ist der „Smoothie“ aber zurück und beliebter denn je.

Fakt 2: Smoothie ist gesund

Das soll nun tatsächlich stimmen. Wenn wir uns anschauen was so drin ist in einem Smoothie, dann wird auch schon fast keine andere Meinung mehr zugelassen. Frische Beeren, Obst, unterschiedliches Gemüse und auch ein wenig Salat landen im Mixer. Alles wird zusammen zerkleinert und gemeinsam ergibt das einen vitalen Mix für unser Wohlbefinden. Das überaus gesunde in einem solchen Smoothie sind dabei übrigens die Bitterstoffe im „Grünzeug“, die aber meistens nicht jedem Menschen schmecken, daher der Mixvorgang, der die Süße aus den Früchten mit den bitteren Stoffen mixt und den Drink dadurch so schmackhaft für die meisten Menschen macht. Bitterstoffe sind beispielsweise: Glucosinolate, Isoflavone, Phenole und Tannine. Diese regen die Verdauung an und sollen auch vor Krebs schützen. Je nach dem was sonst noch an Obst und Gemüse im Smoothie landet, erhält der Körper auch noch Vitamine, Mineralstoffe, Eisen oder Folsäure.

Fakt 3: Smoothie ist lecker

Auch das kann wohl nur bestätigt werden. Denn egal wen ich bis jetzt nach dem Geschmack von Smoothies gefragt habe, der sagt „lecker“. Es gibt aber wohl einige Varianten, die einfach leckerer als andere sind. Denn beim Mixen der Smoothies gilt, erlaubt ist was schmeckt. Theoretisch kann einfach alles in den Smoothie… und wenn ich alles sage, dann meine ich auch alles: Gurke, Tomate, Spinat, Kräuter, Rosenkohl, Petersilie, Feldsalat, Fenchel, Erdbeeren, Apfel, Birne, Waldbeeren, Mangold, Kohlrabi, Rote Bete, Sellerie, Rosenblätter, Blätter von Laubbäumen (wer sich da auskennt), Karotte, Grünzeug der Karotte, Rucola, Nüsse, Olivenöl und und und… sogar Gewürze wie Ingwer, Pfeffer, Chilli & Co. sind erlaubt.

Auf den Mix kommt es an…

Gut gemixt, leicht schaumig und cremig soll ein Smoothie am besten schmecken. Doch wie erreicht man denn nun genau diese Konsistenz? Und wie ist es denn nun am leckersten und wie viel Grünzeug ist denn nun wirklich gesund?

  • Wir sollten rund 400 Gramm Gemüse pro Tag zu uns nehmen.
  • Empfohlen sind rund fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag – davon können gut 1-2 Portionen als Smoothie konsumiert werden.
  • Eine gute Smoothie-Konsinstenz soll mit einem Mixer erreicht werden, der mindestens 30.000 Umdrehungen pro Minute schafft.
  • Am besten ist es für einen Smoothie frische Lebensmittel zu nehmen. Doch auch ein fertiger Smoothie aus einem Bio-Laden kann genutzt werden.

So ihr Lieben… ich werde jetzt unter die Grüne Smoothies-Mixer gehen. Doch zum Start brauche ich hier mal einen vernünftigen Mixer. Habt ihr da mal eine Empfehlung für mich? 🙂

…und ein paar Rezepte könnt ihr hier für mich natürlich auch hinterlassen. 🙂

__

Noch mehr zu gesunder Ernährung:

 


, ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Liebe Texterlounge, danke für deinen Kommentar. Da ist auf alle Fälle was dran… 🙂 Wie immer gilt wohl auch bei den Smoothies der Mix macht es… 🙂 Das ein Smoothie kein Ersatz für eine vollwertige Mahlzeit ist, sollte dabei auf alle Fälle klar sein. Ich denke, man kann es einfach gut als Zusatz sehen. Ich z.B. trinke gern mal einen Saft zum Frühstück (schmeckt mir einfach) und so ein Smoothie ist das doch mal eine gute Abwechselung. Mich macht der Smoothie satt und viele Varianten schmecken mir auch einfach sehr gut. Den Apfel, eine Banane oder auch eine echte Apfelsine, Salat etc. essen wir z.B. trotzdem regelmässig auch in gekauter Form. 😉 Oben in den Tipps steht ja auch z.B. wir sollten 5 Portionen zu uns nehmen pro Tag – davon mal 1-2 in Smoothie-Form ist durchaus o.k. Das zeigt ja auch der Mix machts…

  2. Texterlounge sagt:

    Ich kann den grünen, gelben, roten oder sonst wie farbigen Smoothies nix abgewinnen. Zum einem finde ich die von der Konsistenz her sehr gewöhnungsbedürftig, zum anderen sind die Dinger nicht so gesund, wie sie scheinen. Denn eins wird bei all dem vergessen: die Zähne brauchen was zum Kauen und erst durchs Kauen werden Enzyme produziert, welche die Nahrung zersetzen. Smoothies lassen all das verkümmern. Außerdem ist es Geldschneiderei, denn damit verdient eine riesen Branche jede Menge Kohle, ohne das es für den Menschen einen besonderen Effekt hat. Der Apfel am Baum ist nun mal gesünder als der im Smoothie.

  3. Petra sagt:

    Übrigens – green smoothies sollten nicht mit Mixern mit scharfen Messern gemixt werden. Richtig vorbereitet dass wir die Stoffe entsprechend aufnehmen (und keinen Durchfall davon bekommen, wenn empfindlich) können wir das nur bei Mix mit einem Hochleistungs-Mixer ( mit Stumpfen Messer z.B. Omniblend oder Vitamix)

  4. Katja sagt:

    Also ich kann folgenden Mixer empfehlen:
    Kenwood 0WBL770002 Standmixer gebürstetes Aluminium BL 770 https://www.amazon.de/dp/B002RW6V1G/ref=cm_sw_r_awd_BcSYub1F0PRQ6

    Auf http://www.travel-smile-enjoy.de hab ich ein paar Smoothie-Rezepte gepostet. Probier davon doch mal einen aus.

    Viel Spass bei Deinem ersten Grünen Smoothie,
    Katja