Einmal enschleunigen bitte - Postkartenidylle Südtirol - Wellness & mehr
wellbeing work. life. travel.
- Pressereise* -
Auf der Alm im Pustertal

Einmal enschleunigen bitte – Postkartenidylle Südtirol

Inhalte Anzeigen 1) Anreise: Von Hamburg ins Gsiesertal im Dolomitengebiet 2) Das Gsiesertal im Dolomitengebiet Südtirol 3) Giesertal Südtirol mitten im Pustertal Südtirol 4) Gsiesertal Südtirol – Drumherum… Ich war wohl schon einmal in Südtirol – früher als Kind, als ich an der Grenze noch meinen Pass zeigen mußte… also…

spaness.de

Einmal enschleunigen bitte – Postkartenidylle Südtirol



Ich war wohl schon einmal in Südtirol – früher als Kind, als ich an der Grenze noch meinen Pass zeigen mußte… also schon sehr lange her. Es war also Zeit für eine Wiederholung. Gesagt, getan… Südtirol ich komme! Mein Ziel ein kleiner Ort bei der Stadt Bruneck.

Früh morgens auf dem Weg auf die Alm
Früh morgens auf dem Weg auf die Alm

Anreise: Von Hamburg ins Gsiesertal im Dolomitengebiet

Meine Anreise startete an einem Donnerstag um 5.15 Uhr. Per Auto fuhr ich zum Bahnhof und dann ging es per Metronom zum Hauptbahnhof nach Hamburg (ca. 30 Minuten Fahrt). Dort nahm ich dann die S-Bahn zum Hamburg Airport. Gegen 7 Uhr kam ich dort an – mein Flug sollte um 8.20 Uhr starten – Also genug Zeit für Check In bzw. meinen Koffer ab/aufzugeben (denn den CheckIn hatte ich schon am Abend vorher online erledigt). Dann durch die Sicherheitskontrolle und um 7.30 Uhr saß ich dann am Gate – Boarding 7.55 Uhr. Pünktlich hob der Flieger dann ab in Richtung München… (Flurzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten) richtig gehört keine Landung in Österreich oder Italien, sondern es ging nach München (per AirBerlin aber Lufthansa fliegt die Strecke auch).

Ab München fährt 5 x täglich ein Linienbus nach Südtirol (Fahrzeit ca. 4 Stunden – Kostenpunkt pro Fahrt um die 60.- Euro). Treffpunkt für die Weiterfahrt mit dem Bus ist der Transferservice Schalter im Flughafen. Der ist in München etwas versteckt, da mußte ich schon etwas suchen, da der auch nicht so richtig ausgeschildert war – erst einmal den Bahnschildern folgen und dann nach den Hinweisschildern für den Bus Ausschau halten.

Info: Es kann auf dem Flughafen in München natürlich zu längeren Wartezeiten kommen – wie auch bei uns. Denn wir landeten gegen 9.40 Uhr und der Linienbus fuhr dann erst wieder kurz nach 12 Uhr nach Südtirol.

Mit dem Linienbus ging es dann durch Österreich bis nach Südtirol Italien – Fahrzeit bis hier ca. 3 Stunden. Dort hieß es einmal umsteigen auf einen zweiten Bus – der wartete bereits hinter einer Mautstation auf uns. Der brachte uns zum Bahnhof nach Bruneck (noch mal rund 30 Minuten Fahrtzeit – Ankunft pünktlich 16 Uhr). Am Bahnhof stand dann der Shuttle vom Zielhotel im Gsiesertal bereit. Also ein letztes Mal die Koffer umpacken und umsteigen und noch einmal ca. 30 Minuten Fahrt – dann standen wir  aber endlich vor dem Hotel Quelle im Gsieser Tal; Dolomiten in Südtirol.

Obwohl ich nun rund 12 Stunden unterwegs war, bis ich im Wellnesshotel ankam, muß ich sagen insgesamt eine angenehme Anreise und die Fahrt durch Österrreich und dann schon durch die Landschaft von Südtirol ist wirklich schön und steigert die Vorfreude aufs Ziel.

Gsiesertal - das grüne Tal in Südtirol
Gsiesertal – das grüne Tal in Südtirol

Das Gsiesertal im Dolomitengebiet Südtirol

Ich habe vor meiner Reise noch nichts vom Gsiesertal gehört – jedenfalls nicht bewußt. Ich denke, dass geht hier auch (jedenfalls) einigen meiner Leser so… daher hier ein paar Infos zum Gsiesertal.

Das Gsiesertal liegt in Südtirol und Südtirol gehört zu Italien. Die Bewohner der Region wachsen zweisprachig auf – hier wird also auf alle Fälle deutsch und italienisch gesprochen. Im Laufe der Schulzeit kommt dann beispielsweise auch noch englisch oder auch französisch dazu.

Die Gemeinde Gsies (hier ist auch mein Gastgeberhotel – Hotel Quelle) ist für Naturverbundenheit und Ursprünglichkeit bekannt. Die Hotels und auch Gastrobetriebe im Tal und in der Region arbeiten überwiegend nur mit regionalen Anbietern zusammen. Das Gsiesertal selber erstreckt sich von Taisten bis nach St. Magdalena – es liegt auf 1.191 Metern bis 2.837 Metern. Die Höhenmeter weisen schon drauf hin, ein wahres Eldorado für Wanderfans – hier gibt es unzählige tolle Strecken und Routen (z.B. der Almenweg 2000 – auf dem ich auch ein Stück gewandert bin).

Hier kommt die Postkartenidylle ins Spiel, denn das Tal wirkt tatsächlich ein wenig verschlafen. Hier ist die Zeit irgendwie stehen geblieben – alles strahlt Idylle und Entspannung aus. Während ich drüber nachdenke, kommt mir auch der Begriff „kitschig“ in den Sinn – wobei ich das in diesem Fall – also zur Beschreibung der Idylle im Gsiesertal – wirklich positiv meine. Höfe, kleine Kirchen, Bäche, Kühe, Ziegen, Wälder, Almen, Hütten, blumenübersäte Wiesen und natürlich im Hintergrund das umrahmende Bergpanorma, mit den zum Teil schneebedeckten Spitzen nicht zu vergessen. Hier ist die Welt noch in Ordnung…

Postkartenidylle Gsiesertal
Postkartenidylle Gsiesertal

In der Region sind viele italienische aber auch deutschsprechende Urlauber zu Gast. Kein Wunder, denn das Gsiesertal ist von vielen Städten relativ schnell zu erreichen – von München ist man mit dem PKW in rund 3-4 Stunden vor Ort, von Venedig, dem Gardasee oder auch Meran braucht man 2-3 Stunden, von Rom wird die Anreise schon etwas länger – hier benötigt der Urlauber fast 8 Stunden. Auch für die Österreicher ist die Region als Reiseziel sehr interessant. Von Innsbruck beträgt die Fahrtzeit um die 2 Stunden, von Salzburg ist man in 3 bis 4 Stunden vor Ort.

Lust auf Wintersport? Im Gsiesertal befinden sich auch 2 Skilifte. Doch das Tal ist besonders bekannt bei Langläufern oder auch Schneeschuh-Wandern ist hier ein beliebter Wintersport. Es gibt auch die Möglichkeit, von einigen Almen (im Gsiesertal gibt es aktuell 12 bewirtschaftete Almen) im Winter, per Schlitten wieder in das Tal zu düsen.

Unterwegs im Gsiesertal
Unterwegs im Gsiesertal

Giesertal Südtirol mitten im Pustertal Südtirol

Die Region Gsiesertal gehört zum Pustertal. Das Pustertal bezeichnet ein Alpental in Südtirol – ein kleiner Bereich des Pustertals befindet sich auch noch in einem österreichischen Teil Tirols. Der größte Abschnitt allerdings liegt im italienischen Südtirol. Durch das Tal fließt der Fluss Lienz. Das Pustertal gilt als besonders idyllisch, grün und natürlich. Es wird auch oft als eines der beliebtesten Täler der Alpen bezeichnet. Wer einmal dort war, kann das durchaus nachvollziehen. Denn landschaftlich hat das Pustertal wirklich einige Schönheiten und Highlights zu bieten. Wie heißt es so schön von Brixen bis Lienz, von den Dolomiten bis zum Großglockner und von den Pfunderer Bergen bis zu den Hohen Tauern, Kronplatz, Drei Zinnen, Antholzer See, Naturparks, Südtiroler Sagen (Riese Haunold, Trude und Ritter Scharhart…), hübsche Städtchen und verträumte Dörfchen… ja, das Pustertal kann was und hat was…!

Auf der Alm im Pustertal
Auf der Alm im Pustertal

Gsiesertal Südtirol – Drumherum…

Wer im Gsiesertal angekommen ist, der kommt zur Ruhe… und hier gibt es wirklich viel – in Sachen natürlicher Aktivitäten – zu erleben. Doch falls man doch mal das Tal verlassen möchte, um sich ein wenig in der Region umzuschauen, so liegen auch ein paar Städte, Orte und Events um das Tal herum und natürlich auch mittedrin, die durchaus einen Besuch wert sind.

Bozen – Südtirols Hauptstadt

Ca. 100.000 Menschen wohnen in der Hauptstadt Südtirols. Auf den etwas über 50 Quadratkilometern der Stadt gibt es schon so Einiges zu entdecken: Schlösser und Burgen, ein paar sehr schöne Kirchen, Mariensäule, Altes Rathaus, Seilbahnen u.v.m.

Bruneck – Hauptstadt des Pustertals

Bruneck gilt als so etwas wie die Hauptstadt des Pustertals. Ca. 15.000 Einwohner leben im malerischen Städtchen. Bereits 2006 feierte die Stadt 750 jähriges Bestehen. In Bruneck gibt es auch ein paar sehenswerte Highlights: Schloss Bruneck, Kronplatz, Stadttheater, eine kleine und hübsche Shoppingstraße u.v.m.

Brixen – mittelalterliche Bischofsstadt

Brixen liegt im Eisacktal und ist eine der ältesten Städte in Tirol. Etwas mehr als 25.000 Eiwohner leben in Brixen, damit ist die Stadt schon einmal die drittgrößte Stadt in Tirol. In der historischen Altstadt liegt der Dom, die Hofburg, das Klarissenkloster und noch ein paar andere tolle Bauwerke.

*Ich war im Rahmen einer Pressereise im Gsiesertal Südtirol – mein Gastgeber war das Hotel Quelle. Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt. Ich schreibe nur über Regionen und Hotels die mich begeistern.

___

Mehr Lust auf das Gsiesertal Südtirol?


, , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare