Business- und Reisetrend: Glück und ZufriedenheitBusiness- und Reisetrend: Glück und Zufriedenheit

business meets paradise
Eindrücke von der ITB - Berlin

Glück und Zufriedenheit als Business- und Reisetrend

Nicht nur die weltgrößte Eventmesse (IMEX) oder auch die weltgrößte Reisemesse (ITB) haben es in diesem Jahr thematisiert, sondern auch Hotels, Reiseveranstalter und Veranstaltungsplaner merken es ganz deutlich. Reiseveranstalter spezialisieren sich Der Wunsch nach Nachhaltigkeit und Wohlfühlen auf Reisen, ruft auch neue Reiseveranstalter auf den Plan bzw. spezialisieren sich Reiseveranstalter…

spaness.de

Glück und Zufriedenheit als Business- und Reisetrend

Nicht nur die weltgrößte Eventmesse (IMEX) oder auch die weltgrößte Reisemesse (ITB) haben es in diesem Jahr thematisiert, sondern auch Hotels, Reiseveranstalter und Veranstaltungsplaner merken es ganz deutlich.

Reiseveranstalter spezialisieren sich

Bildquelle: Robinson Club Fleesensee - Certified Conference Hotel, eine inspirierende Location und jede Menger guter Incentive-Ideen - für mehr Infos auf das Bild klicken
Bildquelle: Robinson Club Fleesensee – Certified Conference Hotel, eine inspirierende Location und jede Menger guter Incentive-Ideen – für mehr Infos auf das Bild klicken

Der Wunsch nach Nachhaltigkeit und Wohlfühlen auf Reisen, ruft auch neue Reiseveranstalter auf den Plan bzw. spezialisieren sich Reiseveranstalter auf bestimmte neue Themen wie z.B. den Gesundheitsmarkt, Reisen für die Zielgruppe Best Ager, Aktiv- und Wellnessreisen oder auch nachhaltige Themen gewinnen an Bedeutung. Gehört die Zielgruppe in all diesen Bereichen doch eher zu den besser verdienenden Menschen. Also eine Menge Potential, dass gewinnbringend genutzt werden kann.

Das Interesse an neuen Trends ist ungebrochen, dass zeigen die hohen Besucherzahlen auf den Fachmesse-Veranstaltungen. Auf der IMEX zählten die Veranstalter z.B. um die 9.000 Besucher.

Trend-Themen für das Wellness-Business-Feeling

Die IMEX hat in einem „Trendmonitor 2014“ eine Übersicht der aktuellen Business-Trends gegeben. Nachhaltigkeit steht hier ganz klar an erster Stelle. Doch auch die Work-Life Balance wird immer wichtiger. Hier stellt sich die Frage – Was macht die Mitarbeiter glücklich?

Berufliches und privates verschwimmen bei glücklichen Mitarbeitern. Es muß ein angenehmes Arbeitsfeld entstehen. Denn glückliche Mitarbeiter sind motivierter und produktiver. Doch wie schafft man so ein Arbeitsumfeld in der Zukunft und was bedeutet es für den Arbeits-, Event- und Veranstaltungsmarkt.

Es wird immer schwieriger gute und motivierte Mitarbeiter zu finden. Vielleicht müssen hier neue Wege beschritten werden, denn Werte, Ideen und Vorstellungen ändern sich. Stichpunkte sind hier z.B. ein Homeoffice, zusätzlich die Möglichkeit unbezahlten Urlaub zu nehmen, ein Firmenfahrrad wird gestellt statt des Firmenwagens, Mitarbeiter bekommen pro Jahr ein paar Tage Extra-Urlaub für eine gesponserte Gesundheitsreise, Fortbildungsangebote, für den Nachwuchs schließt das Unternehmen einen Sparvertrag ab u.v.m.

business meets paradise – Auf die Kreativität kommt es an…

Kunden und Mitarbeiter mit besonderen und kreativen Veranstaltungen zu überraschen, kann viele Pluspunkte einfahren. Um in Sachen Veranstaltungen für die Zukunft gerüstet zu sein, gibt es ein paar Punkte, an die man denken sollte:

  • 1. Inhalt: Statussymbole vorzuzeigen oder aber einfach eine Rede schwingen ist mit Sicherheit „out“ – auch wenn das viele Unternehmen noch nicht verstanden haben. Die Zeit ist kostbar und wir möchten alle unsere Zeit sinnvoll einsetzen – auch wenn es bei dem sinnvollen Einsatz nicht unbedingt um das Geld verdienen geht. Viel mehr möchten wir uns mit Leuten umgeben die uns angenehm sind und wir möchten unsere Zeit mit etwas verbringen, was uns nützlich scheint. In beruflichen Situationen heißt das, wir wünschen uns eine Erweiterung des Wissens, neue Erfahrungen und einen ehrlichen Austausch.
  • 2. Nachhaltigkeit: Dieser Punkt gilt nicht nur immer verstärkter in Sachen Reisetrend. Wenn ein Unternehmen sich entschließt, die Mitarbeiter zu einem Event einzuladen, eine „finanzielle“ Aufmunterung zu geben, um etwas für die Gesundheit zu tun oder ihnen eine Fortildung zu spendieren ist das schon einmal ein guter Ansatzpunkt. Doch sollte man hier nicht einfach „Geld aus dem Fenster schmeissen“. Viel mehr sollte sich ein Unternehmen im Vorwege Gedanken darüber machen, wie eine solche Veranstaltung/Aktivität in Erinnerung bleibt und vor allen Dingen, was man mit dieser Veranstaltung erreichen möchte. Zusätzlich sollte ein Event (sei es nun eine Betriebsfeier, eine Forbildung, eine Tagunge etc.) auch immer für sich direkt genutzt werden, um z.B. positiv im Gespräch zu bleiben. Das kann z.B. durch ehrliches Engagement in Sachen Bio, Green Meeting/grünes Verhalten z.B. durch eine „grüne“ besondere Location in der Nähe (Stichwort: Anfahrtswege und haftender Eindruck), sinnvolle Ergebnisse – die gemeinsam erarbeitet wurden u.v.m. erreicht werden.
  • 3. Erlebnisse: Mitarbeiter von heute wollen nicht nur ihren Job machen, sie wollen sich wohlfühlen. Das bedeutet auch, dass das Arbeitsumfeld stimmen muß: Mitarbeiter, Einrichtung, Ambiente, Chef/Angestellten-Verhätnis etc. Sie möchten am Endes des Tages das Gefühl haben, etwas geleistet zu haben. Um all das zu erreichen, muß auf alle Fälle das WIR-Gefühl stimmen. Der Mitarbeiter muß das Gefühl haben, dass seine Arbeit ehrlich geschätzt wird. Das erreicht ein Unternehmen z.B. durch gemeinsame Aktivitäten: Incentive, Teambuilding, Gruppenarbeiten, Events in einer besonderen Location etc.

    Bildquelle: Bio-Seehotel Zeulenroda - nicht nur eine
    Bildquelle: Bio-Seehotel Zeulenroda – nicht nur eine „grüne, besondere und nachhaltige“ Location, sondern auch Experten für Mitarbeiter-Incentives – für mehr Infos auf das Bild klicken
  • 4. Kosten: Höher, schöner, schneller, breiter, teurer – die Zeiten sind zum Glück vorbei. Das haben auch die meisten Unternehmen erkannt. Viel mehr geht es darum, Gelder sinnvoll einzusetzen. Transparent mit einigen Kostenpunkten in einem Unternehmen umgehen und dadurch auch zeigen, dass das Unternehmen „keine Gelder zum Fenster rausschleudert“ – Gelder werden lieber genutzt um Arbeitsplätze zu erhalten. Das heißt nun nicht, dass keine Werbung, keine Veranstaltung oder keine Betriebsfeste mehr statt finden – ganz im Gegenteil, warum hier nicht die Mitarbeiter in die Ideenfindung einbeziehen und so auch transparent aufzeigen, was welche Punkte kosten, warum bestimmte Maßnahmen nötig sind – wer weiß, vielleicht finden sich dadurch auch neue Ideen, die Kosteneffizienz noch besser zu steuern. Bei der Veranstaltungsplanung heißt das auch, im Vorwege bestimmte Budgets für Veranstaltungen festzulegen und vielleicht auch einfach mal die Location in die Ideenfindung einbeziehen um gemeinsam über Punkte der Kostenersparnis nachzudenken und um gemeinsam nach Alternativen zu suchen – ohne von Anfang an zu versuchen, den Preis durch platte Floskeln zu drücken.
  • 5. Kreative Formate: Welcher Mitarbeiter kennt es nicht, die lahme Schulung zur Vertriebsarbeit, die nun zum dritten Mal mit ganz neuen und bahnbrechenden Erkenntnissen um die Ecke kommt. Brav sitzen wir in Reihe und Glied auf dem Stuhl, lauschen dem Coach, denken uns AHA und spätestens nach 1 Stunde fällt es uns noch schwer aufmerksam zu lauschen. Es wird Zeit für neue kreative Formate. Die Mitarbeiter nicht langweilen, sondern (wie bereits in Punkt  1, 2 und 3 beschrieben) nachhaltige Erlebnisse mit echtem Inhalt schaffen. Warum nicht mal ein Barcamp innerhalb eines Unternehmens – Mitarbeiter lernen von Mitarbeitern und tauschen Erfahrungen, Ideen und Ansätze übergreifend aus – statt der langweiligen Schulung. Warum nicht eine anregende Diskussion von 2 ganz unterschiedlichen Abteilungen, die sich gegenseitig mal erklären, was sie da überhaupt mit ihrem Job machen und wo die Schwierigkeiten und Herausforderungen im Job liegen oder wie wäre es mit abteilungsübergreifenden Projektgruppen z.B. für das Projekt „Mitarbeiterzufriedenheit steigern“.
  • 6. Neue Ideen: Die Sozialen Medien sind überall angekommen. Wer zukünftig Nachwuchs für sein Unternehmen sucht oder aber einfach seine Mitarbeiter schnell und vielleicht auch freundschaftlich informieren möchte, der sollte sich schnell Gedanken über den Einsatz von Social Media machen und natürlich bei der Gelgenheit auch mal über Blogs und Blogger Relation nachdenken. Warum sollen Mitarbeiter nicht für andere Kollegen Tipps für Ausflugsziele oder Gastro in der Stadt geben – z.B. auf einem eigenen Firmen-Blog. Wie wäre es mit einem eigenen # fürs Unternehmen oder für die Veranstaltung, damit Mitarbeiter und Kollegen sich fix auf den Sozialen Kanälen informieren können, wo sich Kollegen grad aufhalten oder was grad firmenintern so läuft. Ein gutes Beispiel dafür sind die zahlreichen Happy-Videos auf Youtube, die auch von unterschiedlichen Unternehmen und Abteilungen großer Firmen im Netz eingestellt wurden. Das macht Spaß, zeigt nach Aussen ein positives Firmenbild (besonders wichtig, um Mitarbeiter-Nachwuchs für sich zu begeistern) und sorgt für ein WIR-Gefühl. Die Welt wächst zusammen… warum sollte da das Unternehmen nur Arbeitgeber sein, wenn auch „ein wenig“ Freund drin ist.

___

Das Thema Wellnessfeeling zum Lebensgefühl zu machen – eben auch im Job-Alltag liegt uns sehr am Herzen. Wer noch mehr über das „business meets paradise“ Gefühl lesen möchte, sollte sich auch einmal diese Artikel durchlesen:

 

Schlagwörter:

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. Monika sagt:

    Tolle Idee mit dem Business meets Paradise, ganz besonders mit Blick auf die stetig steigenden Zahlen an Burn-out-Erkrankten in den vergangenen Jahren. Höchste Zeit, hier die Gegenbewegung aktiv zu gestalten!