Wellness mit Salz +++ Weißes Gold für das Wellness-Gefühl
wellbeing work. life. travel.
Salz - das weiße Gold

Salz das weiße Gold: Darf auch im Homespa nicht fehlen…

Sole tut unserer Haut gut – Salz tut unserer Haut gut. Ein Bad im Solepool, im Meer und erst Recht im Toten Meer ist Balsam für die Haut. Schon Thalasso nutzt die guten Inhaltsstoffe und die Kraft (vor allen Dingen das Salz) aus dem Meer. Salz wirkt reinigend und ein…

spaness.de

Salz das weiße Gold: Darf auch im Homespa nicht fehlen…



Sole tut unserer Haut gut – Salz tut unserer Haut gut. Ein Bad im Solepool, im Meer und erst Recht im Toten Meer ist Balsam für die Haut. Schon Thalasso nutzt die guten Inhaltsstoffe und die Kraft (vor allen Dingen das Salz) aus dem Meer. Salz wirkt reinigend und ein Bad in Salz oder Sole macht die Haut geschmeidig und ich behaupte auch glücklich. 😉 Das liegt an den Mineralien, die die Mikrozirkulation anregen.

Salz - das weiße Gold
Salz – das weiße Gold

10 Wellness-Fakten über Salz

Das Salz in der Suppe bringt Geschmack, doch ist Salz tatsächlich noch nicht einmal ein Gewürz, sondern ein Mineral. Und dieses Mineral hat es wirklich in sich. Auch für Wellness- und Beautyanwendungen kann es sehr gut zum Einsatz kommen. Z.B. als Peeling oder in Bädern.

Keine Zelle unseres Körpers kann ohne Salz existieren. Nicht einmal unser Herz würde ohne Salz schlagen. Und auch die Nerven funktionieren ohne Salz nicht. Haben wir aber zu viel Salz im Körper, ist es für uns auch nicht gut. Zu viel Salz entzieht dem Körper Wasser, Wasser welches unser Körper natürlich dringend braucht. Auch der Blutdruck kann steigen, wenn wir zu viel Salz im Körper haben. Das wiederum erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

In vielen fertigen, verarbeiten Lebensmitteln aus dem Supermarkt steckt Salz und zwar jede Menge. Das führt schnell dazu, dass wir zu viel Salz zu uns nehmen. Um Salz einzusparen, sollte man frische Lebensmittel verwenden. Solche frischen Sachen schmecken intensiver und somit brauchen wir auch nicht so viel Salz um der Speise den richtigen Pfiff zu verpassen.

Stellt euch vor, der Ozean trocknet plötzlich aus. Dann wäre plötzlich der Meeresgrund mit einer dicken Salzkruste bedeckt. Die Kruste wäre fast 50 Meter dick. Dabei wird aber eben nicht alles Salz, welches wir benutzen aus dem Meer gewonnen, sondern es gibt auch Siedesalz oder Steinsalz. Steinsalz wird aus Bergwerken abgebaut. Letzten Endes stammt aber auch das, dann irgendwie doch aus dem Meer – wenn auch diese Meere schon Millionen von Jahren ausgetrocknet sind. In Meersalz steckt Kalium, Mangnesium und das Spurenelement Mangan.

Das Tote Meer ist übrigens durch die heiße und trockene Luft, in Kombination, mit einer hohen Verdampfungsquote entstanden. Über Millionen von Jahre ist dieser Ort – der salzigste Ort der Welt – geworden. Was heißt das genau? Normales Meerwasser enthält um die drei Prozent Salz. Das Tote Meer kann hier richtig protzen – rund 35 Prozent Salzgehalt kann es bieten. Salz voller wertvoller Mineralien: Magnesium, Kalzium, Kalium und Bromit. Bei einem Bad im Toten Meer nimmt der Körper die Mineralien über die Poren auf. Das tut der Haut gut – sie fühlt sich weich an. Es gibt daher auch viele Anbieter, die das „Salz aus dem Toten Meer“ auch für das Home-Spa-Feeling anbieten.

Salz ist und war wertvoll – auf alle Fälle für unsere Gesundheit und früher war Salz sogar mal eine Währung. Römische Soldaten und Beamte wurden zum Teil früher sogar mit Salz, für ihre Arbeit, bezahlt.

Wellness & Beauty mit Salz
Wellness & Beauty mit Salz

Wellness-DIY: 3 x Salz fürs Wellnessfeeling

Ich weiß ihr steht auf DIY Rezepte für Beauty-Produkte. Dann freut euch, denn heute gibts drei neue Rezepte für Beauty-Treatments mit Salz.

DIY 1: Salz-Maske

Für eine Salz-Gesichtsmaske braucht ihr 2-3 EL Totes Meersalz und etwas Milch. Das Ganze vermischen, damit eine streichfähige Masse entsteht. Die entstandene Paste auf dem Gesicht verteilen und leicht einmassieren. Das Ganze gut 10 Minuten einwirken lassen und die Reste mit Wasser (lauwarm) abwaschen. Das Ergbnis ist ein tolles Hautgefühl, denn das Meersalz hilft besonders bei fettiger Haut und einer Salzmaske wird eine tiefreinigende Wirkung nachgesagt. Die Gesichtshaut wird zusätzlich mit Mineralien versorgt. Die Milche sorgt dann für das Itüpfelchen Geschmeidigkeit.

=> Hier gibts noch mehr Masken-Ideen für das Homespa-Feeling!

DIY 2: Salz-Peeling

Für ein Salzpeeling braucht ihr etwas Salz (ca. 3 EL). Das Salz wird mit Olivenöl vermischt. Den Körper von oben bis unten (am besten unter der Dusche) mit dem Peeling, in kreisenden Bewegungen einreiben/abreiben. Besonders die rauen Körperstellen (wie z.B. Ellbogen) damit bearbeiten. Wenn alle Körperstellen behandelt wurden alles mit warmen Wasser abspülen – auf Duschgel dabei gern verzichten.

=> Hier gibts noch mehr Peeling-Ideen für das Homespa-Feeling!

DIY 3: Salz-Bad

Auch ein Salzbad könnt ihr fix selber herstellen. Dazu einfach warmes Wasser in eine Badewanne laufen lassen und etwas Olivenöl dazugeben. Dann 500 Gramm Meersalz (Totes Meersalz beispielsweise) ins Badewasser geben. Kurz auflösen lassen und dann einfach ein entspanntes Bad genießen (rund 15-20 Minuten). So ein Bad ist gut für das Bindegewebe, die Erhöhung der Blutzirkulation und die Haut wird ganz weich, da alte Hautzellen und Hautschüppchen abgestossen werden.

 

Ich wünsche euch wundervoll-salzige Beauty-Momente 🙂

Eure Tanja

___

Lust auf mehr Beauty-DIY für euren HomeSPA?

 

 


, , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare