Wellnessfaktor auch auf Webseiten! - Wellness & mehr
wellbeing work. life. travel.
Auf Webseiten wohlfühlen

Wellnessfaktor auch auf Webseiten!

Wir möchten heute mal wieder einen Schwank aus unserem Arbeitsalltag los werden. Vor Kurzem wurde im Rahmen eines Interviews, für ein Hotelfachmagazin, mal wieder folgende Frage gestellt „Während Ihrer Recherchen checken Sie viele Hotel-Internetseiten? Da gibt es bestimmt Punkte, die optimierungsbedürftig sind?“ Welchen Einfluss hat die Webseite auf das Buchungsverhalten?…

spaness.de

Wellnessfaktor auch auf Webseiten!



Wir möchten heute mal wieder einen Schwank aus unserem Arbeitsalltag los werden. Vor Kurzem wurde im Rahmen eines Interviews, für ein Hotelfachmagazin, mal wieder folgende Frage gestellt „Während Ihrer Recherchen checken Sie viele Hotel-Internetseiten? Da gibt es bestimmt Punkte, die optimierungsbedürftig sind?“

Welchen Einfluss hat die Webseite auf das Buchungsverhalten?

Solche und ähnliche Fragen werden uns tatsächlich sehr häufig gestellt. Da dieses Thema für viele Hotels und somit auch sicherlich für viele kleine und große Wellnessoasen ein wichtiges Thema ist, aber wohl auch ein Thema mit den berühmten sieben Siegeln, wollen wir in diesem Bericht darauf einfach mal etwas näher eingehen. Der Markt bietet viele gute aber auch eben nicht so gute Programmier-Agenturen, Suchmaschinenoptimierer & Co. Da ist es schwer einen guten Überblick zu bekommen und häufig stellt sich dann eben auch die Frage, was brauche ich? …oder werde ich wirklich gut beraten? Denn gerade kleine familiengeführte Hotels oder auch Day Spa´s fehlt häufig ein Überblick bzw. Einblick zu diesem wichtigen Thema.

Auf Webseiten wohlfühlen
Auf Webseiten wohlfühlen

Wir fordern ein Wohlgefühl auch beim Besuch von Webseiten! 🙂 …und das geht! Wir möchten hier heute einfach näher auf das Thema, erste Schritte und ein paar häufig gestellten Fragen eingehen. Was sollten eben auch Wellnessoasen unbedingt beachten, wenn Sie zukünftig ins Netz gehen wollen oder einen Internetauftritt vielleichen optimieren möchten? Denn gerade auf der Webseite eines Wellnesshotels bzw. einer Wellnessoase sollte sich der Gast doch wohlfühlen! 😉

  • Es ist wichtig, dass eine Seite einladend, strukturiert und aktuell ist/wirkt – denn keiner kauft gern in einem unordentlichen Laden ein! 🙂
  • Von sehr großer Bedeutung ist eine „saubere“ Programmierung im Hintergrund. Diese macht bereits gute 30% der späteren Suchmaschinenoptimierung aus.
  • Man sollte sich immer eines vor Augen führen „eine gut gemachte Internetseite, bringt Gäste und somit auch Umsatz„. Eine Internetseite ist eine Werbung, die 24 Stunden, zu jeder Jahreszeit, jedem Moment und zu jeder Tages- und Nachtzeit für potentielle Kunden erreichbar ist.
  • Eine gute und „sauber“ programmierte Internetseite, z.B. in Form einer besseren „Visitenkarte“ bzw. Imageflyer, um eine Wellnessoase strukturiert und übersichtlich vorzustellen, inkl. eines Content-Management-Systems (damit das Ganze auch später eigenständig bearbeitet werden kann), inkl. eines einfachen aber vernünftigen Layouts bekommt man schon für rund 1.500.- EUR. Aufwendigere Seiten mit Shop, Buchungssystem oder ähnlichen angeschlossenen Tools werden natürlich dann etwas kostspieliger, je nach Aufwand und Leistung. Eine gute Agentur, wird den Kunden aber immer offen und ehrlich beraten. Also offen darüber sprechen, was mit der Seite erreicht werden soll, wo die Kunden sitzen? …woher neue Kunden kommen sollen? …etc.
  • Nun fragt man sich, wie finde ich eine gute Agentur? Viel läuft hier über Empfehlungen. Also einfach mal Internetseiten von befreundeten und bekannten Unternehmen checken und vielleicht direkt fragen mit welcher Agentur die Unternehmen arbeiten und wie zufrieden sie sind. Es gibt auch so genannte Gründervereine oder auch Gründerstammtische (so etwas gibt es natürlich auch für einzelne Berufssparten – z.B. Innung etc.), hier lohnt es sich auch häufig mal nach Empfehlungen zu fragen. Unsere Agentur können wir übrigens wärmstens empfehlen. 🙂 Bei Interesse schreibt uns einfach oder hinterlasst hier einen Kommentar und wir senden sehr gern die Kontaktdaten… oder ihr nutzt mal den hier gezeigten QR-Code.
  • Wer gerade startet, kann auch eine erste kostenlose Homepage z.B. mit einer Art Baukasten-System selber erstellen. Wichtig dabei ist wirklich, die o.g. Punkte „sturkturiert, übersichtlich und einladend“ zu beachten. Ein solches System kann ich natürlich auch gut nutzen, um später vielleicht mal zusätzliche Seiten für eine Promotion oder Ähnliches Extra-Seiten zu erstellen.

Es handelt sich hierbei wirklich um die ersten wichtigen Schritte. Weiterhin kann man natürlich überlegen, wie viele Leute man später mit der Seite erreichen möchte. Bin ich also eher ein regionaler Anbieter oder kann ich meinen Kundenkreis wirklich landesweit ausbreiten? und und und… Danach entscheidet sich dann auch die weitere Arbeit zum Thema Suchmaschinenmarketing/Optimierung, brauche ich Linkbuilding, was bedeutet Keyworddichte, ist für mich Social Media interessant, was kann ich selber leisten, wozu brauche ich evtl. eine Agentur & Co.?!

 

___

business meets paradise:

 


, , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Gustav Sucher sagt:

    Hallo, gerade wenn man eher kein Verständnis von Technik hat, dann ist es schwer zu verstehen wie das alles verbunden ist. Man merkt es aber schnell wenn die Website eines Hotels nicht wirklich überzeugend ist. Danke für den tollen Blog!

  2. Leo Gucker sagt:

    Es gibt so viele Hotels, die gar nicht so erscheinen, wie die Bilder im Internet es verraten würden. Leider kann man so viel machen um die Bilder zu manipulieren. Allerdings ist es auch schon so, wenn man einen extra Fototermin macht, dann wird schließlich auch alles dem ausgerichtet. Danke für den Beitrag!

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Die Bilder sollen natürlich nicht irgendwas zeigen, was es gar nicht gibt.
      Daher finde ich z.B. StockFotos überhaupt nicht gut für Hotels.
      Ein wenig „in Szene“ rücken ist natürlich erlaubt, bei der Aufnahme im eigenen Hotel.
      Aber verfälschen sollte das natürlich nichts. 😉
      Viele Grüße
      Tanja

  3. Gustav Sucher sagt:

    Die besten Wellness Websites haben schöne Bilder, die Bedürfnisse der Kunden wecken. Wenn etwas Funktioniert, dann sind es schöne Bilder der warmen und erholsamen Wellness Oasen. Man kann das ganze auch schön mit einem Film anbieten, dass in diesem die Gefühle der Besucher angesprochen werden. Danke für die Tipps!

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Filme sind dann doch schon eine Nummer mehr…
      Ich würde immer empfehlen Schritt für Schritt vorzugehen.
      Also erst einmal eine ordentliche Seite, tolle Bilder, vernünftige Texte und dann kommt auch irgendwann das Thema Bewegtbild. 😉
      Viele Grüße
      Tanja

  4. Gustav Sucher sagt:

    Hallo, das ist ein sehr interessantes Thema. Ich denke, dass das Hotel alleine mit guten Bildern schon einige Kunden bekommen kann. Die Website selbst sorgt eigentlich nur für ein gutes Vertrauen zum Kunden. Ist die Website in schwarz dargestellt, dann wirkt es mehr wie eine Hacker Website und kaum einer traut sich etwas zu buchen. Danke für den Artikel!

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Hi,
      man muß die Webseite einfach als eine Art „Schaufenster“ ansehen.
      Sie vermittelt dem Gast einen ersten Eindruck, sie gibt Informationen und regt hoffentlich zur Buchung an.
      Sie soll also Lust auf das Hotel machen…
      Leider klappt das bei vielen Hotels (immer noch) nicht. 😉
      Viele Grüße
      Tanja