Interview Chef der deutschen Nationalmannschaft der KöcheInterview Chef der deutschen Nationalmannschaft der Köche

business meets paradise
Matthias Kleber - Cheftrainer der Nationalmannschaft der deutschen Köche

Für Ruhm und Ehre koche ich nicht – 5 Fragen an Matthias Kleber – Küchenchef im Resort Mark Brandenburg und Teamchef der deutschen Nationalmannschaft der Köche

Wir waren kürzlich in Brandenburg im Ruppiner Seeland unterwegs, um Wellnessfeeling beim Kochen zu erleben und zu spüren. Begleitet wurden wir dabei, zu den regionalen Anbietern und auch in der Restaurant- und Hotelküche, vom Küchenchef, aus dem Resort Mark Brandenburg, Matthias Kleber.  Matthias Kleber ist so ganz nebenbei auch Teamchef…

spaness.de

Für Ruhm und Ehre koche ich nicht – 5 Fragen an Matthias Kleber – Küchenchef im Resort Mark Brandenburg und Teamchef der deutschen Nationalmannschaft der Köche

Wir waren kürzlich in Brandenburg im Ruppiner Seeland unterwegs, um Wellnessfeeling beim Kochen zu erleben und zu spüren. Begleitet wurden wir dabei, zu den regionalen Anbietern und auch in der Restaurant- und Hotelküche, vom Küchenchef, aus dem Resort Mark Brandenburg, Matthias Kleber.

Kochen mit Matthias Kleber - im Resort Mark Brandenburg
Kochen mit Matthias Kleber – im Resort Mark Brandenburg

 Matthias Kleber ist so ganz nebenbei auch Teamchef der deutschen Nationalmannschaft der Köche. Wir durften uns zwischen Kräuterbeeten, Kochtöpfen, Suppenkellen und beim Angeln mit ihm unterhalten. Wir wollten mal von ihm wissen, was ihn antreibt Koch „mit Leib & Seele“ zu sein und was er als nächstes in seinem Kochleben plant.

  • Wolltest du schon immer Koch werden?

Ich wollte tatsächlich schon immer Koch werden. Bereits in der achten Klasse hab ich angefangen nebenbei in einer Hotel- und Restaurantküche zu arbeiten. Die Ausbildung zum Koch war für mich dann eigentlich nur noch der nächste Schritt.

In meiner Laufbahn hab ich dann irgendwann die Meisterprüfung abgelegt. Zwischendurch hab ich auch noch mal an der Bar gearbeitet (ich hab überlegt Cocktail-Mixer zu werden) und auch mal für zwei Jahre an der Hotelfachschule unterrichtet. Letzten Endes bin ich aber immer wieder am Herd gelandet. 🙂

  • Du kochst nicht nur im Hotel, sondern auch für die Nationalmannschaft der deutschen Köche. Wie kommt man zu einem solchen Job und warum macht man das? Was passiert bei einer Koch-Olympiade?

Teamchef wurde ich für die Nationalmannschaft bereits 2009. Im Kochteam selber bin ich schon seit 2007. An meiner ersten Olympiade nahm ich 2008 teil. Wie lange ich das noch machen möchte, weiß ich aktuell nicht so genau. Denn es ist auch wirklich eine große Aufgabe und mit viel Arbeit und Herzblut verbunden. Beim nächsten Mal bin ich auf alle Fälle aber wieder dabei.

Die nächste Olympiade ist im Oktober 2016 in Erfurt – hier darf man übrigens auch als ganz normaler Besucher teilnehmen, um die vielen leckeren Gerichte genussvoll zu probieren. Aktuell sind wir mit 14 Köchen im Team, davon kochen bei uns immer 6. Die Länderteams sind aber wirklich unterschiedlich groß. Je nach Budget des Landes reisen auch unterschiedliche Helfer und Teams an. Insgesamt nehmen rund 5.000 Köche an der Veranstaltung teil. Unser Team, Köche aus ganz Deutschland, trifft sich einmal pro Monat für 2 Tage im Resort Mark Brandenburg, um gemeinsam zu trainieren. Wir werden zur nächsten Koch-Olympiade ein 3-Gang-Menü mit 2 Sterne-Niveau kochen. Unsere letzte Weltmeisterschaft haben wir im November 2014 gekocht. Hier haben wir den sechsten Platz belegt. Die ersten drei Plätze konnten Singapur, Schweden und USA für sich gewinnen. Diese Länder sind auch immer ganz vorn mit dabei. Die haben uns in Sachen Lebensmittel und Kochvarianten echt noch ein paar Nasenlängen voraus. Aber wir arbeiten dran! 😉

=> Mehr Infos zur Koch-Olympiade

  • Was kommt denn als nächstes? Strebst du beispielsweise an, einen Stern zu erkochen, ein eigenes Restaurant zu eröffnen, ein Kochbuch zu verfassen oder würde es dich reizen Fernsehkoch zu werden?

Ganz ehrlich!? Für Ruhm und Ehre mache ich das alles tatsächlich wohl nicht. Ich koche, weil es mir Spaß macht. Ich finde es faszinierend, wenn ich auch sehe, was andere Köche, alleine durch pure Leidenschaft, kochen und kreieren. Ich möchte meine Kochkünste und irgendwie wohl auch die deutsche Küche einfach immer verbessern. Der Weg ist das Ziel… auf einer Veranstaltung, wie der Koch-Olympiade oder der Koch-Weltmeisterschaft, werden Trends gesetzt. Zu sehen, welche immer wieder neuen Ideen und Geschmäcker umgesetzt und getroffen werden, fasziniert mich.

Ich mache alles, weil es mir Spaß bringt. Hätte ich einen Stern erkochen wollen, hätte ich es wohl schon längst machen können. Aber das liegt mir irgendwie gar nicht so am Herzen, ebenso wenig wie ein berühmter Fernsehkoch zu werden. 😉 Viel mehr ist es mir wichtig, bewußt und genussvoll mit dem Thema Nahrung und Essen umzugehen. Daher baue ich im Hotel auch den Kontakt und das Netzwerk zu regionalen und lokalen Produzenten und Lieferanten immer weiter aus. Um genau dieses Bewußtsein auch „wieder“ in den Köpfen der Gäste zu wecken. Ich freue mich als Küchenchef des Resort Mark Brandenburg sehr darüber, dass ich mit dem Resort einen Arbeitgeber gefunden habe, der genau dieses Bewußtsein unterstützt und mir hier freie Hand läßt.

  • Stichwort Ernährungstrends… Immer mehr Menschen werden zu Vegetariern oder Veganern. Könntest du dir auch vorstellen auf Fleisch und tierische Produkte zu verzichten?

Ehrlich gesagt nein. Der Mensch ist und war in meinen Augen eben immer ein Fleischesser. Ich genieße die Küche und gutes Essen, mit purer Leidenschaft, in allen Varianten. Ich gehe aber auch sehr bewußt mit dem Thema Fleischverzehr um. Es ist mir wichtig, zu wissen, woher das Fleisch und eben auch alle tierischen Produkte kommen, welches wir essen. Das beinhaltet eben auch, wie die Tiere gelebt haben. Und genau das sollten sich die Menschen meiner Meinung nach, eben ganz bewußt, vor Augen führen und beim Fleischverzehr bedenken.

Ich akzeptiere aber natürlich durchaus auch, dass es Menschen gibt, die bewußt auf Fleisch oder auch tierische Produkte verzichten möchten. Letzten Endes muß und darf das in meinen Augen, auch eben jeder selber entscheiden.

  • Du kochst die tollsten und aufwendigsten Gerichte, doch gehört das für dich persönlich auch zu deinem Lieblingsessen?

Ach ich bin da ganz einfach gestrickt, wie wohl übrigens auch viele meiner Kollegen. Ich mag gern frisch gebackenes Brot mit Wurst und Käse. Und ich esse gern Fisch – hier am liebsten Zander und Hecht.

___

Auch in diesen Interviews dreht sich alles rund ums Essen…

 

Schlagwörter: , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare