Power-Plate Tagebuch: Teil 4 - Wellness & mehrPower-Plate Tagebuch: Teil 4 - Wellness & mehr

wellbeing life & travel
Bernd & Petra vom Power Plate Center Rosengarten

Power-Plate Tagebuch: Teil 4

Man könnte schon fast Endspurt sagen. Die letzten 4 Besuche auf der Powerplate stehen in den nächsten 2 Wochen an. Meinen Endspurt habe ich, nach einem echt üblen Erkältungswochenende am 05.12. gestartet. Power-Plate – Endspurt! Da ich nun auch fast eine Woche nicht zusätzlich gelaufen bin (auch aufgrund der Erkältung)…

spaness.de

Power-Plate Tagebuch: Teil 4

Man könnte schon fast Endspurt sagen. Die letzten 4 Besuche auf der Powerplate stehen in den nächsten 2 Wochen an. Meinen Endspurt habe ich, nach einem echt üblen Erkältungswochenende am 05.12. gestartet.

Power-Plate – Endspurt!

Da ich nun auch fast eine Woche nicht zusätzlich gelaufen bin (auch aufgrund der Erkältung) hatte ich ein wenig Bedenken, wie fit ich mich heute anstelle. Doch es klappte alles gut. Jede Übung absolvierte ich in jeweils 45 Sekunden (statt den anfänglich üblichen 30 Sekunden). Ich starte mein Training immer mit einer Art Wippübung. Als nächstes folgt dann eine Kraftübung, hier drücke ich z.B. zwischen/mit den Beinen einen Ball zusammen oder mache eine Art Brücke liegend vor der Platte mit den Beinen auf der Platte oder aber auch mal eine Kräftigungsübung für den Bauch, die hat mich sehr an meine Pilatesübung erinnert! 😉 Im Power-Plate Tagebuch Teil 1 habe ich euch dazu mal einen Film, mit unterschiedlichen Übungen eingestellt.

Seit Dienstag laufe ich nun auch wieder täglich, denn die Erkältung ist bestens überstanden. Die Sache mit dem Kohlehydratverzicht ab 16 Uhr klappt auch ganz gut. So also beginnt der Tag mit der achten Trainingseinheit – Mittwoch 07.12.2011. Heute steht auch wieder einmal der Weg auf die Waage an. Ernüchternd! Ich habe kein weiteres Gewicht abgenommen… doch, mein Muskelaufbau und Fettabbau schreitet sehr gut voran. Die gnadenlose Waage hat auch wieder verraten, dass ich einfach zu wenig getrunken habe. Also auch noch mal dran arbeiten. Ansonsten verläuft das Training eigentlich wie immer, keine neuen Übungen oder Steigerungen etc. Das soll sich aber mit der nächsten Trainingseinheit ändern.

Mein nächstes Training und somit vorletztes Training findet statt am Freitag, den 09.12.2011. Heute wurden gleich mal 2 Übungen ausgetauscht, da ich wohl einfach zu entspannt bei meinen zu absolvierenden Übungen gewirkt habe… Bei einer der neuen Übungen stehe ich nun auf einem Bein auf der Platte, hebe das Bein, beuge das Knie und drücke das Bein oben gegen den Griff (wo der sitzt, seht ihr ja unten auf dem Bild). Den Arm neben diesem besagten Bein lasse ich locker hängen. Den anderen Arm beuge ich, presse ihn an den Oberkörper und drücke damit auf der anderen Seite des Griffs, gegen eben diesen Griff. Nun versuche ich quasi den Griff mit dem Bein und dem Arm zusammenzudrücken. Auch das natürlich einmal im Wechsel, damit auch jeder Arm und jedes Bein in den Genuss der Übung kommt. 😉

…und damit starte ich dann am Montag den 12.12.2011 in mein letztes Training des Selbstversuchs. Heute läuft noch einmal alles nach Plan. Mittlerweile weiß ich auch ziemlich genau, in welcher Reihenfolge die einzelnen Übungen statt finden, setze den Fuß nicht mehr auf den Boden, drücke den Arm an den Oberkörper und was es da sonst noch für schöne zu beachtenden Kleinigkeiten gab und gibt. Etwas wehmütig steige ich zum letzten Mal auf die Waage. Wieder nur minimal Gewicht verloren, doch Körperfett wurde wieder sehr gut weiter reduziert und auch der Muskelaufbau schreitet wirklich gut voran. Trotz minimalen Gewichtsverlust merke ich, dass meine Hose irgendwie weiter sitzt als noch vor dem Start der ganzen Aktion… im Laufe des Wochenendes werde ich mir mal überlegen, ob ich doch noch ein wenig weitermache, denn mein bürostuhlgepeinigter Rücken fühlt sich in letzter Zeit auch schon um einiges fitter. Wie es also hier weiter geht… seid gespannt. Sollte ich weitermachen, melde ich mich hier bestimmt demnächst mal wieder zurück! 🙂

Erstes Fazit: Die PowerPlate ist auf alle Fälle keine Wunderwaffe. Sicher erzielt man relativ schnell gute Erfolge, doch um hiermit wirklich etwas auf Dauer zu erreichen, muß man auch etwas tun. Ein Training ist kürzer aber trotzdem anstrengend. Ein Training auf der Platte ist nicht kostengünstig. Um die 100.- EUR im Monat muß man hier ca. einplanen – z.B. für eine Mitgliedschaft. Mir hat das Training unheimlich viel Spaß gebracht… dazu muß ich sagen, dass ich noch nie ein Freund von Fitness-Studios & Co. war/bin. Beachten muß man auch, dass es sich bisher bei PowerPlate um ein reines Muskelaufbautraining handelt. Ausdauersport sollte man nach Möglichkeit noch zusätzlich als Ausgleich betreiben. Will man mit der Powerplate etwas für die Figur tun, muß man trotzdem auch auf die Ernährung achten, und evtl. auch die Ernährung etwas umstellen.

Petra vom Power Plate Zentrum Rosengarten
Petra vom Power Plate Zentrum Rosengarten

Wie versprochen stelle ich euch heute auch mal kurz meine Trainerin vor: Petra Pfitzner aus dem Rosengarten, kurz vor den Toren Hamburgs. (Lieben Dank auch an die Petra für ihr Einverständnis für dieses Foto). 🙂

Die Petra hat das erste Mal im August 2010 Training auf der Power-Plate, während eines vierwöchigen Wellness-Urlaubs, gemacht und war so begeistert, dass sie sich glatt sofort eine kaufen wollte. Was daraus geworden ist… könnt ihr ja hier zum Teil schon nachlesen! 😉

Was daraus noch wird, berichtet uns die Petra vielleicht demnächst mal in einem Interview. Mal sehen, ob wir sie überreden können. 😉

___

Das komplette Powerplate Tagebuch:

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. Nic sagt:

    Vielen Dank für den Bericht! Wohl eine schöne Alternative und zeitlich ohne großen Aufwand zu schaffen. Wenn so ein Ding eh im Studio steht, könnte man es sicher nutzen 😉

    1. Jinul sagt:

      herrlich! varlloem, wie saftig die Wiese ausschaut. Weiter so!!! Blindflüge sind die besten…

  2. Claudia sagt:

    ich sehe die Powerplatte als echte Alternative zu den gewöhnlichen Übungen im Fitnessstudio. Mir war es immer lästig 2 – 3 mal in der Woche ca. 2 Stunden dort zu verbringen. Deshalb war ich auch nie lange Mitglied in solchen Studios.

  3. t.klindworth sagt:

    Vielen Dank für euer Feedback… 🙂 Ich bin auch glatt am überlegen, ob ich einfach mal grad noch weitermache, da es wirklich Spaß bringt. Anders als im Fitness-Studio hat man quasi auch die ganze Zeit eine persönliche Betreuung. Fast so etwas wie einen Personal Trainer! 😉

    @Nic: es gibt ein paar Studios, die die Plate im Programm haben. Hab auch gehört, wenn man dann Mitglied ist, kann man auch darauf trainieren. Ich denke letzten Endes kommt es auf den Club an, ob es mit Zusatzkosten verbunden ist oder nicht. Ich merke halt selber, dass es ohne persönlichen Trainer nicht unbedingt klappt. Es muß halt auf so viele Kleinigkeiten geachtet werden und die Übungen erweitern sich mit Fitnessgrad, so dass man wirklich dauerhaft jemanden an seiner Seite braucht, um auch wirklich alles richtig zu machen.

    @Claudia: Das sehe ich ähnlich… 🙂 Ich habe die Übungseinheiten quasi immer auf dem Weg ins Büro eingelegt oder auch mal auf dem Rückweg. Das hat wirklich gut geklappt und fällt zeitlich wirklich wenig ins Gewicht.

  4. Peyton sagt:

    What a cool blog!