DIY Homespa Produkte // Badekugeln selber machenDIY Homespa Produkte // Badekugeln selber machen

wellbeing life & travel
DIY Home Spa Produkte - Badekugeln selber machen

DIY Home Spa Produkte: Badekugeln selber machen

Ihr Lieben, ich weiß, ihr steht auf selbstgemachte Wellness- und Beautyprodukte. Das beweisen auf alle Fälle schon einmal die Zugriffe, auf genau diese Themen und Tipps hier bei mir im Blog. So hab ich für euch in letzter Zeit schon Rezepte für Masken, Peelings und Badezusätze. Heute folgt nun ein…

spaness.de

DIY Home Spa Produkte: Badekugeln selber machen

Ihr Lieben, ich weiß, ihr steht auf selbstgemachte Wellness- und Beautyprodukte. Das beweisen auf alle Fälle schon einmal die Zugriffe, auf genau diese Themen und Tipps hier bei mir im Blog. So hab ich für euch in letzter Zeit schon Rezepte für Masken, Peelings und Badezusätze. Heute folgt nun ein Rezept für Badekugeln bzw. werden sie auch gern mal Badebomben genannt – die kann man auch übrigens ganz toll verschenken.

DIY – Badekugeln selber machen

Ich persönlich liebe es ja, grad im Winter, einfach mal zum Abschluss des Tages in der Wanne zu sitzen. Einfach entspannen, bei etwas Musik oder einem Podcast, Kerzenschein und natürlich darf der duftende Badezusatz auch nicht fehlen.

Für einen solchen Badezusatz gibt es ja ganz unterschiedliche Varianten – z.B. Badeöle oder auch Badeessenzen…. oder auch eben besagte Badebomben. Da gibt es sogar Varianten, die Kinder ganz toll finden, weil sie so schön sprudeln. Doch solche Badekugeln und Badebomben könnt ihr auch ganz leicht selber machen.

DIY Homespa Produkte - Badepralinen selber machen
DIY Homespa Produkte – Badepralinen selber machen

Badekugeln selber machen – das braucht ihr!

Jetzt werdet ihr sagen… ganz einfach selber machen, ist ja immer relativ…. 😉 Doch wer hier mitliest weiß, dass ich bei den Home Spa DIY`s wirklich immer ganz kinderleichte Rezepte zum Besten gebe. Wie auch in diesem Fall…

Ihr braucht für die Herstellung erst einmal 2 Schüsseln und eine Plastikkugel (z.B. ein Tischtennisball).

In Schüssel 1 siebt ihr 2-3 EL Maismehl, 4 Päckchen Backpulver und 4 Päckchen Zitronensäure.

In Schüssel 2 verrührt ihr 3-4 EL Speiseöl (am besten geeignet Mandel- oder Kokosöl), ein paar Tropfen Duftöl (muß aber nicht sein) und falls ihr es bunt mögt „Lebensmittelfarbe“.

Dann den Inhalt aus Schüssel 1 + 2 zusammen schütten und gut verrühren (erst einmal z.B. mit einem Rührlöffel und später auch noch mal gut per Hand durchkneten). Die Masse die daraus entsteht ist ziemlich krümelig.

Tipp: Natürlich könnt ihr nun auch noch getrocknete Blüten (z.B. Rosenblüten) oder aber Kräuter mit in die Masse geben!

Nun kommt die Plastikkugel (muß von Innen hohl sein) zum Einsatz. Die Kugel halbieren, beide Hälften mit der krümeligen, angerührten Masse füllen und die Kugel wieder zusammendrücken. Ihr könnt natürlich auch z.B. Eiswürfel-Formen für die Gestaltung der Badekugeln bzw. Badebomben nutzen. So entsteht dann eher eine Badepraline.

Sobald ihr die Masse jedenfalls in eine Form gepresst habt, sie dort wieder vorsichtig hinaus nehmen und das Ganze dann ein paar Tage trocknen und aushärten lassen.

Nun könnt ihr die Badekugeln, Bomben oder eben auch Pralinen hübsch verpacken – falls es ein Geschenk sein soll… oder eben auch gleich ab damit in die Wanne für ein entspanntes Vollbad.

DIY Home Spa Produkte - Badekugeln selber machen
DIY Home Spa Produkte – Badekugeln selber machen

___

Noch mehr DIY Ideen für Home Spa Produkte:

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. Sandro sagt:

    Das ist wirklich ein leichtes, aber tolles Rezept 🙂

    Als kleiner Zusatztipp könnte man auch Sheabutter anstatt Kokosöl verwenden, wenn man grad kein Kokosöl zur Hand hat. Funktioniert auch immer super bei mir 🙂