Wellness-Trends +++ Was wollen Wellnessurlauber wirklich? +++
wellbeing work. life. travel.
Futuristisch anmutende Spa-Welten sind längst Realität

Wellness-Trends: Was wollen Wellnessurlauber wirklich?

Inhalte Anzeigen 1) Wellness-Trends: Was sagt unser Wellnessreiseverhalten aus? 1.1) Wellness-Trends: Neuste Ergebnisse werden auf der ITB Berlin vorgestellt 1.2) Wellness-Trends: Kleiner Rückblick 1.3) 4 Wellness-Trends: Zahlen, Daten und Fakten Wellness ist heute aus unserem Urlaubsverhalten wohl nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen treten regelmässig einen Wellnessurlaub an und die…

spaness.de

Wellness-Trends: Was wollen Wellnessurlauber wirklich?



Wellness ist heute aus unserem Urlaubsverhalten wohl nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen treten regelmässig einen Wellnessurlaub an und die meisten Menschen in Deutschland haben wohl auch schon Wellness am eigenen Leib erlebt. Doch wie hat sich das Wellnessreise-Verhalten in den letzten Jahren eigentlich entwickelt?

Wellness-Trends: Was sagt unser Wellnessreiseverhalten aus?

Vor gut 20 Jahren und vielleicht auch noch vor 10 Jahren war Wellness noch ein echtes Luxusgut. Überspitzt gesagt, konnten sich wohl nur die Reichen und Schönen so etwas gönnen. Heute sieht das da doch schon etwas anders aus. Wellness ist angekommen… angekommen beim Mittelstand. Wellness gehört heute wirklich für viele Menschen einfach zum Leben.

Wen wundert es da, dass Wellness-Auszeiten und Wellnesskurzurlaube immer beliebter werden? Mehr noch, die „guten“ Wellnesshotels spezialisieren sich sogar auf besondere Anwendungen. Die meisten Menschen schaffen es im Alltag nur noch selten, wirklich abzuschalten oder sich echte Ruhepausen zu gönnen. In einem Wellnessurlaub möchte man sich diese Auszeiten einfach nehmen – und mittlerweile kennen sich viele Urlauber mit dem Thema Wellness schon ganz gut aus.

So sind in den letzten Jahren z.B. kinderfreie Zonen und Wellnesshotels entstanden oder auch Wellnesshotels mit Spezialthemen wie die Ausrichtung auf Ayurveda oder Traditionelle Chinesische Medizin.

Wellness boomt - Hoteliers investieren in die Wellnessbereiche (Bildquelle: Bio Seehotel Zeulenroda erweitert grad den Wellnessbereich für über 10 Mio. Euro)
Wellness boomt – Hoteliers investieren in die Wellnessbereiche (Bildquelle: Bio Seehotel Zeulenroda erweitert grad den Wellnessbereich für über 10 Mio. Euro)

Wellness-Trends: Neuste Ergebnisse werden auf der ITB Berlin vorgestellt

Anfang 2016 wurden von der Hotelkooperation Wellness-Hotels & Resorts und dem Wellnessreise-Veranstalter beauty24 Umfragen an und mit Urlaubern, Wellnessfans und Wellnesshotelbetreiber (2.358 wellnessaffine Personen sowie 99 Wellnesshoteliers) durchgeführt. Auf der ITB Berlin (größte Reisemesse der Welt) wurden die Ergebnisse dann präsentiert.

Wellness liegt im Trend und die Nachfrage nach Wellnessleistungen ist stetig gewachsen und wird wohl auch weiter wachsen, denn immer mehr Menschen nutzen Wellnessleistungen und Angebote. Das zeigt auch die Tatsache, das rund die Hälfte der Befragten schon mehr als 1 x pro Jahr Wellnessleistungen in Anspruch. Auch die Wellnesshotels bemerken den Trend, denn die Buchungen der reinen Wellnessleistungen in den Hotels gingen auch hoch. Für das laufende Jahr erwarten fast 65 Prozent eine noch positivere Entwicklung.

Doch die „guten“ Wellnesshoteliers ruhen sich nicht etwas auf ihrem Erfolg aus, sondern investieren kräftig. „Die Hoteliers nutzen diese Entwicklung, um kontinuierlich in ihre Häuser und die Mitarbeiterqualifikation zu investieren – das zeigen die Erfahrungen innerhalb der Wellness-Hotels & Resorts. Die stetige Überprüfung und Weiterentwicklung des Hotelkonzeptes ist ein wichtiges Fundament erfolgreicher Hotels“, sagt Michael Altewischer, Geschäftsführer der Kooperation.

Wellnessmarkt = Wachstumsmarkt
Wellnessmarkt = Wachstumsmarkt

Wellness-Trends: Kleiner Rückblick

Bereits in den letzten Jahren oder auch im vergangenen Jahr haben zwei Drittel der Hoteliers Investitionen getätigt. Die Planung für 2016 sieht sogar vor, es wollen fast 73 Prozent Hoteliers in ihr Wellnesshotel investieren.

Auch die vergangenen Jahre zeigen, der Wellnessurlaub ist in den meisten Fällen ein Kurzurlaub mit zwei bis drei Übernachtungen, für den die Gäste eine Anreise von 200 bis 300 Kilometern in Kauf nehmen. Für viele Deutsche ist ein Wellnesswochenende der Zweit- oder Dritturlaub, bei dem man nach einer kurzen Anreise möglichst viel Zeit vor Ort genießen möchte. Daran hat sich auch in den letzten Jahren nicht geändert.

Vor einigen Jahren war der Wellnessurlaub tatsächlich ein absoluter Luxus, etwas ganz Besonderes. Heute gehört eine Wellnessauszeit einfach dazu. Diese Entwicklung können auch aus den Umfragen abgeleitet werden. Denn interviewt man die Befragten, so erhält man als Antwort nicht mehr „ich suche das Besondere“ sondern um die 82 Prozent der Befragten begründen eine Wellnessreise mit „eine Auszeit zum Enspannen“.

Der Wellness-Garten im Romantik Hotel Schloss Rheinfels
Der Wellness-Garten im Romantik Hotel Schloss Rheinfels

4 Wellness-Trends: Zahlen, Daten und Fakten

Was bewegt die Menschen einen Wellnessurlaub anzutreten oder sich zumindest schon einmal, sich mit den unterschiedlichen Angeboten auseinanderzusetzen?

Auch dazu hat die Umfrage und Studie ein paar aufschlussreiche Zahlen, Daten und Fakten geliefert.

  • Wellness-Trend 1 – Auszeiten: Tatsächlich benötigen immer mehr Menschen wirklich eine Auszeit vom Alltag. Über 80 Prozent der Befragten gaben aber an, sich viel zu selten ein Auszeit zu gönnen – viele schaffen es einfach nicht. Rund 50 Prozent der Befragten bauen aber Auszeiten auch schon bewußt in den Alltag ein – Tendenz steigend. Im Gegenzug fällt es aber auch fast ebenso so viel Menschen schwer, wirklich bewußt zu entspannen. Mal sehen, was das für die Wellness-Trends der Zukunft bedeutet. Denn auch an solchen Programmen für Ausgleich und Entschleunigung arbeite bereits erste Wellnesshotels. Stichwort: Work-Life-Balance, Digital Detox oder auch Wald-Wellness. Die Nachfrage an Entspannungsprogrammen wie z.B. Yoga, Qi Gong oder auch Meditation steigt in diesem Atemzug ebenfalls (über 50 Prozent). Die Menschen sind zusätzlich auf der Suche nach Kursen, um zu lernen „einfach mal nichts zu tun – unproduktiv zu sein“ (rund 40 Prozent). Wellnesshotels werden so zu echten Rückzugsorten.
  • Wellness-Trend 2. – Entspannung: Früher sind viele in den Wellnessurlaub gefahren, um etwas für die Schönheit zu tun. Daher wurden Wellnesshotels früher auch gern noch als Schönheitsfarmen bezeichnet. Doch unsere Zeit wird stressiger und vor allen Dingen schnelllebiger. Daher rückt die Schönheit nach hinten – oder vielleicht kann man auch sagen „Schönheit kommt von Innen“. Denn wenn wir etwas für unser Wohlbefinden tun, so schlägt sich das natürlich nicht selten auch auf unser Aussehen nieder. Über die Hälfte des Spa-Umsatzes wird in einem Hotel durch Massagen und physiotherapeutische Anwendungen erwirtschaftet. Wenn dann doch Kosmetik gewünscht wird, so steht die Natürlichkeit im Fokus (fast 30 Prozent) oder Hightech-Kosmetik (bisher schon 4 Prozent). Diesem Trend werden wir demnächst mal einen komplett eigenen Artikel widmen.
  • Wellness-Trend 3. – Wellness +16: In den letzten Jahren gab es einige Hotels, die sich auf Familien-Wellness spezialisiert haben. Als Gegentrend dazu, entwickeln sich seit einiger Zeit kinderfreie Wellnesshotels. Fast 60 Prozent der Befragten geben an, dass sie ein „adults-only“-Hotel eher buchen würden, als ein normales oder gar ein Familien-Wellnesshotel. Für rund 45 Prozent aller Wellnessreisenden ist die gemeinsame Zeit mit dem Partner in einem Wellnessurlaub wichtig. Das zeigt, wie gefragt solche Erwachsenenhotels sind, denn hier hat der Wellnessgast eindeutig mehr Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten. Hoteliers sind daher auch immer häufiger bereit sich zu spezialisieren, auch wenn es hier eher langsam voran geht. Viele Hoteliers erkennen schon den Mehrwert, doch viele könnn das Konzept kurzfristig nicht umsetzen. Auch hier wird der Wellness-Trend der Zukunft zeigen, wie sich die Nachfrag und auch die Reaktion zukünftig entwickeln wird.
  • Wellness-Trend 4 – Emotionen, Fakten und Gefühle: Schauen wir uns die neuen Prospekte und Webseiten der Hotels und Urlaubsregionen an, so fällt unser Blick auf große „emotionale“ Bilder. Die lösen nämlich Gefühle aus und lassen den Betrachter verweilen. Wenn es gut läuft, wächst auch die Lust auf Urlaub. Doch wie werden dadurch Entscheidungen beeinflusst? Die Umfrage besagt – Lust machen o.k. doch für die Buchung ist der Gast auf der Suche nach aussagekräftigen Fakten. Das heißt Bilder von Hotelzimmern (rund 90 Prozent), Bilder vom Wellnessbereich (80 Prozent) oder auch Hotelbwertungen haben Einfluss auf das Buchungsverhalten.
Neugestaltete Wellnessräume im Vital Spa des Göbel's Vital Hotel Harz
Neugestaltete Wellnessräume im Vital Spa des Göbel’s Vital Hotel Harz

Schauen wir uns die Wellnesstrends an, so sehen wir, dass sich die Wünsche und Erwartungen nicht mehr grundlegend ändern. Viel mehr das Verhalten und Leben der Bevölkerung an sich ändert sich immer stärker und führt dazu, dass die Sehnsucht nach Auszeiten enorm gewachsen ist.

Massagen sind weiterhin die Tops unter den Wellnessanwendungen, doch auch die Nachfrage nach Entspannungskursen und Programmen nehmen enorm zu. Insgesamt zeigen aber die Studien der letzten Jahre ganz deutlich, dass Gäste und auch Hoteliers das grundsätzliche ganzheitliche Konzept zum Wellness-Thema verstanden haben.

 

Das verwendete Bildmaterial wurde uns von den Hotels zur Verfügung gestellt bzw. stamm teilweise auch aus unserem eigenen Archiv.

___

Rückblick auf Wellness-Trends:

 

 


, , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Laura Heimisch sagt:

    Das stimmt, für mich auch ist ein Wellnessurlaub eine Auszeit zum Entspannen, vor allem wenn man Stress bei der Arbeit hat und man keine Möglichkeit hat, lange wegzufahren. Ich glaube auch, dass ich bei meinem nächsten Urlaub ein „adults-only“-Wellnesshotel buchen werde. So kann man sicherlich Ruhe finden und sich gut erholen. Danke für den Tipp

  2. Anna sagt:

    Ich finde Wellness im Urlaub auch echt wichtig, denn da möchte man sich ja immerhin entspannen. Aber auch zu Hause ist mir Wellness und Entspannung mittlerweile sehr wichtig, weshalb wir nun überlegt haben uns eine eigene Sauna zuzulegen. Bisher bin ich immer nur im Urlaub in die Sauna gegangen, weil ich sonst einfach keine Zeit hatte. Wenn diese aber zu Hause stehen würde, werde ich sie wohl auch öfter nutzen.