Mein Projekt 2018: Die Sache mit der WertschätzungMein Projekt 2018: Die Sache mit der Wertschätzung

wellbeing life & travel
Zum Sonnenuntergang auf dem Sonnendeck

Projekt 2018: Die Sache mit der Wertschätzung…

Immer wieder höre und lese ich zum Thema Wertschätzung… auch ich habe mir darüber verstärkt, bereits im letzten Jahr, viele Gedanken gemacht. Darüber möchte ich mal mit euch reden oder besser gesagt, einfach mal schreiben, welches Projekt ich mir für dieses Jahr auf die Fahne geschrieben habe. Und dabei gehts…

spaness.de

Projekt 2018: Die Sache mit der Wertschätzung…

Immer wieder höre und lese ich zum Thema Wertschätzung… auch ich habe mir darüber verstärkt, bereits im letzten Jahr, viele Gedanken gemacht. Darüber möchte ich mal mit euch reden oder besser gesagt, einfach mal schreiben, welches Projekt ich mir für dieses Jahr auf die Fahne geschrieben habe. Und dabei gehts übrigens nicht nur um Wertschätzung für meine Arbeit – sondern eher um die Art Wertschätzung, die ich auch selber leben (kann) möchte und vor allen Dingen sollte. Denn wer Wertschätzung empfangen möchte, sollte auch mal darüber nachdenken, wie wertschätzend er/sie selber durch das Leben geht.

Wertschätzung und Respekt – Gehört zusammen – oder?

Für mich sind die Begriffe Wertschätzung und Respekt nicht trennbar. Sie gehören einfach zusammen, denn das eine geht ohne das andere nicht. Oft lese ich bei Bloggerkollegen, „ich möchte, dass meine Arbeit wertgeschätzt wird“ oder „unsere Arbeit muß endlich wertgeschätzt werden“… Doch was heißt Wertschätzung überhaupt? Was macht die Wertschätzung mit uns? Warum muß die Arbeit wertgeschätzt werden (geht es hier wirklich um die Arbeit)?

Wertschätzung Definition – ich zitiere hier mal Wikipedia: Wertschätzung bezeichnet die positive Bewertung eines anderen Menschen. Sie gründet auf eine innere allgemeine Haltung anderen gegenüber. Wertschätzung betrifft einen Menschen als Ganzes, sein Wesen. Sie ist eher unabhängig von Taten oder Leistung, auch wenn solche die subjektive Einschätzung über eine Person und damit die Wertschätzung beeinflussen.

Genau darüber möchte ich mal mit euch reden – nämlich nicht über die Wertschätzung für eine Arbeitsleistung (obwohl die natürlich auch wichtig ist – doch darum soll es heute mal nicht hauptsächlich gehen) sondern über die Wertschätzung einer Person.

Wie diese Wertschätzung einer Person vielleicht dann sogar Einfluss hat auf Arbeit, Leben, Gesundheit oder auch Projekte, kann sich jeder zum Abschluss vielleicht selber mal überlegen. Aber dazu später…

Viele Dichter und Denker haben einen Platz in Lodz gefunden
Betrachtungsweise: Die Sache mit der Wertschätzung

Wertschätzung aussprechen: Ehrliche Komplimente…

Was genau ist eigentlich ein Kompliment?

Ich zitiere auch hier noch einmal Wikipedia: Ein Kompliment ist eine wohlwollende, freundliche Äußerung: Eine Person hebt gegenüber einer anderen Person etwas hervor, was der ersteren an der anderen Person besonders gefällt bzw. positiv auffällt. Es können sowohl Eigenschaften oder Leistungen sein als auch äußere Merkmale wie eine geschmackvolle Kleidungsauswahl oder die körperliche Beschaffenheit.

Mal Hand aufs Herz… wann habt ihr zum letzten Mal ein ehrliches Kompliment an jemanden ausgesprochen. Ich bin mir sicher, ihr habt es getan in letzter Zeit – aber überlegt mal, wann das genau war, an welche Person das Kompliment ging und was ihr genau gesagt habt. Vielleicht auch noch, was genau der Auslöser war, warum hast du (genau jetzt) das Kompliment gemacht? Und was hast du dabei gefühlt?

Dann lasst uns einen Schritt weitergehen. Wann habt ihr das letzte Kompliment bekommen? Überlegt auch hier einfach mal, wer es ausgesprochen hat, was genau gesagt wurde und vor allen Dingen, wie ihr euch dabei gefühlt habt.

Ich tippe jetzt mal, ihr habt euch gut gefühlt. Es hat euch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert… auch wenn es dem einen oder anderen vielleicht auch etwas unangenehm war. Doch irgendwie schmeichelt so ein Kompliment doch auch – oder?!

Fit und gesund durch den Winter
Einfach mal lächeln…

Mehr Wertschätzung zeigen – Mein Projekt (ab) 2018

Genau hier möchte ich ansetzen mit meinem persönlichen Projekt – was ehrlich gesagt zur Selbstverständlichkeit werden sollte. Vielleicht möchte sich der eine oder andere anschließen oder meine Worte regen vielleicht erst einmal an, einfach mal drüber nachzudenken.

Ich hab mir für 2018 vorgenommen, mehr „ehrliche“ Wertschätzung zu verteilen. Was nun nicht heißt, ich hab bisher keine ehrlichen Komplimente oder auch wertschätzende Worte verteilt. 😉 Aber ich möchte ab diesem Jahr bewußter durch das Leben gehen.

Angedeutet hab ich das Projekt schon in meinem Artikel „Lebens- und Reiseplanung 2018 – Mein Glücksjahr

Ich möchte (mehr) Menschen bewußt eine Freude machen – eine ehrliche Freude. Wenn ich finde, dass jemand etwas toll gemacht hat, dann möchte ich ihm das auch einfach sagen oder zeigen! Bzw. sollte man das auch einfach mal sagen oder zeigen! Wenn ich finde, dass jemand toll aussieht, dann darf ich ihm das doch auch sagen – oder was spricht dagegen?! Es gibt so viele Menschen, die ehrenamtlich arbeiten oder die einem, ohne große Worte, einen Gefallen getan haben, hilfsbereit sind oder auch soziale Projekte (ohne große Worte) betreuen. Da darf man auch schon mal DANKE sagen – oder „gut gemacht“. Und man darf das vor allen Dingen auch „ehrlich“ meinen.

Was macht glücklich Liste
Macht Wertschätzung glücklich?

Wertschätzung ausdrücken – Schritt für Schritt…

Für viele Menschen ist es sicherlich gar nicht so einfach, Wertschätzung zu zeigen. Doch oft ist „nachdenken darüber“ der erste Schritt für Veränderungen. Genau das möchte ich mit diesem Artikel erreichen… und wer weiß, vielleicht gehts dann Schritt für Schritt weiter. Ihr müßt ja nicht gleich durch die Straßen laufen und wildfremden Menschen „wilde“ Komplimente machen… 😉

Ab und zu reicht es schon, Menschen einfach mal anzulächeln… schon mal probiert? Zu 90 Prozent lächeln die auch zurück… und irgendwie macht das gleich bessere Laune. Ein freundliches „Guten Tag“ bei der netten Bäckereifachverkäuferin, die einen immer anlächelt (auch gern zurücklächeln), kann natürlich ein erster bewußter Schritt sein.

Prominenz in Erfurt - Bernd das Brot
Er hofft auch immer auf Wertschätzung… 😉

Wertschätzung = Anerkennung

Daraus schließt sich dann auch der Kreis. Wertschätzung heißt nämlich auch Anerkennung; die Anerkennung einer Leistung. Wie auch immer die aussieht. Und erst wenn ich diese Leistungen bei anderen anerkennen kann (denn keine Leistung ist grundsätzlich selbstverständlich) bzw. wahrnehme und mit offenen Augen durch die Landschaft laufe und auch einfach vielleicht mal zwischen den Zeilen höre, dann hab ich doch eigentlich erst das Recht, dass auch meine Leistungen wahrgenommen werden. Denn wenn ich keine Wertschätzung geben kann, dann sollte ich mit dem Wort vielleicht auch nicht so inflationär umgehen… einfach mal ein Gedanke!

Denkt immer daran, jeder Mensch erhält gern Wertschätzung, Anerkennung und Komplimente. Wer was anderes behauptet, der schwindelt… jedenfalls ein wenig. 😉

Und wenn ich dann tatsächlich Wertschätzung erfahre, dann darf ich das doch auch ehrlich annehmen und auch DANKE sagen. Und wenn ich Wertschätzung vermisse (ist ja auch ab und zu nur ein Bauchgefühl – jedenfalls bei mir), dann darf ich auch das ansprechen. Sollte aber vielleicht auch vorher einfach kurz noch mal drüber nachdenken, woran es liegen könnte… und was ich mir wirklich in Sachen Wertschätzung wünsche!

Wertschaetzung zeigen
Wertschaetzung zeigen – auf Pinterest

Wie gehts euch denn damit? Wann habt ihr euer letztes Kompliment ausgesprochen? Oder vielleicht auch das letzte Kompliment erhalten? Wie geht ihr persönlich mit dem Thema Wertschätzung um? Was bedeutet das für euch? Habt ihr „Wertschätzung“ bisher auch nur auf eure Arbeit bezogen? Wie freundlich seid ihr gegenüber euren Mitmenschen? Wie oft lächelt ihr? 

___

Mehr Gedanken über Wertschätzung, Achtsamkeit & Co.

 

 

 

Schlagwörter: ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.