Urlaubsregion Bonn >>> Ausflugstipps, Beethoven & Blütenträume <<<
wellbeing work. life. travel.
Muenster Bonn

Urlaubsregion Bonn: Blütenträume, Beethoven & Bummeln

Inhalte Anzeigen 1) Bonn Urlaub: Das sollte man über Bonn wissen? 1.1) Urlaub in Bonn – Die Sache mit der Bonner Kirschblüte 1.2) Urlaub bei Bonn – Die Sache mit der Bonner Apfelblüte 1.3) Rundgang durch Bonn – Die Higlights der Stadt 1.4) Genussreise durch Bonn Vor ein paar Jahren…

spaness.de

Urlaubsregion Bonn: Blütenträume, Beethoven & Bummeln



Vor ein paar Jahren war ich zum ersten Mal in Bonn und Umgebung unterwegs, damals hab ich euch aber nichts drüber geschrieben. Da ich jetzt aber einige Male in der Region zu Gast war, wird es Zeit, euch dazu auch mal ein paar Erlebnisse, Tipps und Infos zu verfassen. Oder was meint ihr?

Bonn Urlaub: Das sollte man über Bonn wissen?

Auf meinem letzten Trip nach Bonn bin ich mit Brigitte Denkel in der Stadt unterwegs gewesen. Brigitte hat früher für die Bonner Stadtplanung gearbeitet und ist z.B. (mit) verantwortlich für die wunderschönen Kirschbäume in der Bonner Altstadt. Aber dazu später noch ausführlich mehr…

Jetzt erst einmal Wissenswertes über Bonn. Bonn befindet sich im Bundesland Nordrhein-Westfalen und war bis vor einigen Jahren noch die Hauptstadt von Deutschland (1949 bis 1990) – ja bis zur Wende war sie das. Dann ist der Hauptstadttitel nämlich nach Berlin zurückgegangen. Noch bis 1999 war Bonn dann Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland. Danach war Bonn nur noch der zweite Regierungssitz in Deutschland. Wußtet ihr, dass Bonn seit 1951 Sitz der Vereinten Nationen ist? In Bonn leben heute etwas mehr als 300.000 Menschen. Klein und gemütlich gehts hier fast zu.

Bonn wurde schon zu Zeiten der Römer (also locker vor rund 2000 Jahren) bewohnt. Damit gehört Bonn zu den ältesten Städten in Deutschland. Berühmte Kinder der Stadt sind z.B. Ludwig van Beethoven, der wurde 1770 in Bonn geboren… sein Geburtshaus befindet sich in der Bonngasse. Jahr für Jahr pilgern viele Touristen der Stadt dorthin. Komponist Robert Schumann verbrachte seine letzten Lebensjahre in Bonn. Auch Papst Benedikt XVI (Joseph Ratzinger) wirkte einige Jahre an der Universität als Professor für Fundamentaltheologie – nämlich von 1959 bis 1963.

Nun aber genug Geschichte… so langsam interessiert wohl eher, was man so in Bonn erleben kann. 😉

Nach langer Zeit mal wieder in #Bonn. Ich fand Bonn schon bei meinem letzten Besuch total gemütlich und es hat sich heute wieder absolut bestätigt. Bei wunderbarstem Frühlingswetter haben wir einen Streifzug durch die #stadt unternommen. Leider blühen die Kirschen in der Altstadt nicht mehr… aber dafür jetzt die Kastanien am #münsterplatz – auf dem #instapic seht ihr übrigens das Münster (kirche) Bonn am Münsterplatz mit #beethoven #denkmal – nur mal so am Rande. #bonnstagram

Ein Beitrag geteilt von SPANESS (@spaness.de) am

Urlaub in Bonn – Die Sache mit der Bonner Kirschblüte

Eigentlich sollte meine letzte Reise nach Bonn und drumherum zur Kirschblüte in der Altstadt starten, doch leider war die Kirschblüte in diesem Jahr rund zwei Wochen früher dran. Das heißt auch, als ich nach Bonn kam, um auf Brigitte die heimliche Chefin der Kirschblüten zu treffen, blühte gar keine Kirschblüte mehr. Trotzdem möchte ich euch jetzt etwas über die Kirschblüte erzählen, denn Dank Brigitte hab ich dazu ganz viel erfahren und kann euch sagen, dass sich ein Besuch in der Stadt dann ganz besonders lohnt. Sogar Touristen aus Japan reisen mittlerweile zur Kirschblüte in die Stadt.

Altstadt Bonn
Altstadt Bonn
Rundgang durch die Altstadt Bonn
Rundgang durch die Altstadt Bonn
Hinterhof Bonn Altstadt - nach der Umgestaltung
Hinterhof Bonn Altstadt – nach der Umgestaltung
Jupitersaeule Altstadt Bonn
Jupitersäule Altstadt Bonn
Entdeckungen in der Altstadt Bonn
Entdeckungen in der Altstadt Bonn
Frauenmuseum Bonn Altstadt
Frauenmuseum Bonn Altstadt

Nach einem Rundgang durch das Viertel, durch die kleinen Straßen, die hübschen Hinterhöfe und versteckten kleinen Ecken, waren wir mit Brigitte noch auf ein Bier (woraus dann zwei Bierchen wurden) im Bierhaus Machold. Ganz gemütlich hat sie mir hier ein paar Fragen zu „ihrem Viertel“ beantwortet.

  • Wann wurden die Kirschbäume in der Altstadt gepflanzt?

Los ging die Planung in den 7oer Jahren. Die Altstadt war damals ein graues Arbeiterviertel, ehrlich gesagt wollte da damals keiner wirklich leben. Das Quartier drohte abzusacken. Wir überlegten damals also, wie man das Viertel verändern könnte um es attraktiver zu gestalten. Eigentlich sah die ursprüngliche Idee Weißdorn vor. Doch der war den Baumschulen eingegangen und so wurde kurzerhand auf japanische Zierkirschen umdisponiert. Das daraus dann mal so ein Hype entsteht, hätte ich damals selber nicht gedacht. Die tatsächliche Umwandlung begann dann 1985. Als erste Straße wurde die Heerstraße umgestaltet.

  • Was wurde in der Altstadt noch verändert?

Neben der Pflanzung der Bäume, wurden die Straßen gepflastert und es wurden optische Verkehrsberuhigungsbausteine eingebaut. Parallel dazu entwickelte sich eine Kultur in der Altstadt. Kleine gastronomische Betriebe und Läden. Bunt, viel Charakter und vor allen Dingen viel Wohnqualität. Zusätzlich wurden Spielplätze und Grünflächen angelegt, Fassaden restauriert und unansehnliche Hinterhöfe umgestaltet.

Alle Umgestaltungsmaßnahmen trugen nicht nur zur Steigerung der Wohnqualität bei, sondern auch zur Verbesserung des Mikroklimas. Durch die verstärkte Begrünung wird auch die Aufheizung des Wohnquartiers deutlich reduziert. Das ist auch mit Hinblick auf den bevorstehenden Klimawandel von Bedeutung.

  • Die Anwohner haben sich doch sicherlich über die Umgestaltung gefreut – oder?!

Als die Umgestaltung endlich in den 80er Jahren starten sollte, stießen wir zunächst auf Widerstand bei einigen Anwohnern. Es waren Maßnahmen geplant, um die Lebensqualität des Stadtteils zu verbessern. Dazu war es eben auch wichtig, die Anwohner von Anfang an mit in den Prozess der Umgestaltung einzubinden. Mit vielen kleinen Schritten konnten wir dann aber tolle Erfolge erzielen und heute sprechen mich immer noch Menschen in der Altstadt an, wie schön das Ergebnis geworden ist.

Brigitte zeigt mir ihr Viertel
Brigitte zeigt mir ihr Viertel
Heerstraße 1979 vor der Umgestaltung
Heerstraße 1979 vor der Umgestaltung (Bild zur Verfügung gestellt von Brigitte Denkel)
Heerstraße nach der Umgestaltung
Heerstraße nach der Umgestaltung – (Bild zur Verfügung gestellt von Brigitte Denkel)
Altstadtbrunnen Bonn
Altstadtbrunnen Bonn
Altstadtbrunnen in Bonn
Altstadtbrunnen in Bonn

Urlaub bei Bonn – Die Sache mit der Bonner Apfelblüte

Rund um Bonn – z.B. in Bonn Meckenheim – gibt es zahlreiche Apfelbaumfelder. Mittendrin in den Apfelbaumplantagen kann man auch kleine, nette Cafe’s besuchen. Natürlich gibt es hier Apfelsaft selbstgemacht, Kuchen aus eigener Herstellung und selbstverständlich auch leckere Kaffeespezialitäten.

Empfehlenswert ist eine Radtour – besonders im Mai – entlang der Apfel- und Rosenroute Meckenheim. Meckenheim zählt seit 2001 zu den anerkannten „fahrradfreundlichen Städten“. Die touristische (Blüten)-Route rund um Meckenheim hat eine Länge von insgesamt 25,2 Kilometer. Anfang Mai startet in jedem Jahr das Blütenfest.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Meckenheim sind z.B. die Wasserburg „Burg Lüftelberg“, das Herrenhaus der Burg Altenburg oder aber die römische Wasserleitung bei Lüftelberg.

Cafe in der Apfelplantage
Cafe in der Apfelplantage
Die Apfelbluete steht in den Startloechern - Meckenheim Bonn
Die Apfelblüte steht in den Startlöchern – Meckenheim Bonn
In den Straßen von Bonn Meckenheim
In den Straßen von Bonn Meckenheim
Obstbauer
Obstbauer

Rundgang durch Bonn – Die Higlights der Stadt

Beethoven hab ich ja schon ganz oben erwähnt. Ihr findet in Bonn auf dem großen Bonner Münsterplatz eine Statue von Beethoven. Ein super Treffpunkt. Hier hab ich mich auch mit Brigitte getroffen um den Streifzug durch die Altstadt anzutreten. Insgesamt ist der Münsterplatz ein toller zentraler Punkt für Streifzüge in die Stadt.

Auch das Beethovenhaus könnt ihr ansteuern, wenn ihr in Bonn unterwegs seid. Solltet ihr im September nach Bonn kommen, so checkt mal aus, ob dann vielleicht gerade das alljährliche Beethovenfest statt findet.

Ansteuern könnt ihr auch das Poppelsdorfer Schloss, das gleichzeitig über einen der ältesten und artenreichsten Gärten der Welt verfügt. Nehmt euch also Zeit für einen Bummel durch die Stadt. Erkundet die Altstadt und auch das Diplomatenviertel mit seinen zahlreichen Gründerzeitvillen. Flaniert etwas entlang des Rheins oder stattet auch dem berühmten Drachenfels und Schloss Drachenburg einen Besuch ab. Werft auch einen Blick auf das Bonner Münster, das Rathaus im Rokoko-Stil oder schaut in einem der vielen Museen vorbei.

Bonn hat mir sehr gut gefallen. Eine absolut gemütliche Stadt mit vielen gemütlichen Kneipen und hübschen kleinen Geschäften. Ich hab mich sogar etwas zum shoppen verleiten lassen und das passiert bei mir nicht so oft… 😉

Muenster Bonn
Münster Bonn

Genussreise durch Bonn

Es gibt wirklich viel in Bonn zu entdecken, doch es gibt auch wirklich viel zu schlemmen… 😉 Eine Genusstour durch Bonn ist daher auch eine echte Alternative. Bonn hat ein paar nette Kneipen und auch Brauereien findet ihr in Bonn. Wer vor Ort ist, sollte unbedingt einmal ein echtes „Bönnsch“ trinken. Das findet ihr z.B. im Brauhaus Bönnsch in der Innenstadt an der Sterntorbrücke 4. Danach schmeckt vielleicht ein Eierlikör, denn der bekannte Verpoorten Eierlikör stammt immerhin auch aus Bonn.

Weingummi und Lakritze findet ihr beim Traditionsunternehmen Haribo. An sechs Tagen in der Woche ist das Haribo Outlet geöffnet. Ihr findet das Outlet in Bonn Bad Godesberg. Wer es lieber ein wenig natürlicher mag, der stattet vielleicht einfach mal dem Ökomarkt am Bonner Münser einen Besuch ab. Mittwochs und samstags sind hier die Stände, mit vielen regionalen Bioprodukten, geöffnet.

Ihr habt Lust, auf echte rheinische Küche. Auch davon gibt es ein paar nette Restaurants in der Stadt. Hier wird Sauerkrautsuppe und Sauerbraten vom Pferd angeboten, Flönz-Carpaccio, Kasseler Sülze, Himmel un Äd und noch so einige weitere Spezialitäten. Doch wer typisch ‚bönnsch‘ speisen möchte, der sollte Ausschau halten nach bönnschen Brot oder bönnsche Flammkuchen (mit Sauerkraut und Blutwurst).

In Bonn gibt es auch Touren mit eat-the-world.com. Die sollen sich wirklich lohnen – hab ich mir sagen lassen. 😉 Denn dafür hatte ich selber bisher noch keine Zeit. Sobald ich das nachgeholt habe, werde ich diesen Beitrag natürlich entsprechend aktualisieren. Auf jeden Fall geht es bei der eat-the-world-Tour durch die Südstadt von Bonn und neben interessanten Infos gibt es ein paar leckere Spezialitäten.

Wenn ein echter Kulinariker in euch steckt, so möchte ich euch an dieser Stelle aber auch unbedingt noch einmal den Blog von der Karin Krubeck ans Herz legen. Auf -> Bonngehtessen.de <- findet ihr über 300 Rezensionen zu Restaurants und Gastronomiebetriebe in und um Bonn.

Im Bierhaus Machold Bonn Altstadt
Im Bierhaus Machold Bonn Altstadt

 

Natürlich gibt es über Bonn noch viel mehr zu sagen und es gibt auch noch viel mehr zu entdecken. Ich bedanke mich auf alle Fälle bei Brigitte für die Tour durch die Altstadt und die vielen interessanten Informationen. Übernachtet habe ich bei meiner letzten Reise im City Hotel Meckenheim im Rahmen einer Kooperation. 

___

Reise- und Ausflugstipps rund um Bonn

 

 


, , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare