Breslau Reisetipps: 48 Stunden ohne Wenn aber mit Oder - Wellness & mehrBreslau Reisetipps: 48 Stunden ohne Wenn aber mit Oder - Wellness & mehr

business meets paradise
Reisetipp Breslau

Breslau Reisetipps: 48 Stunden ohne Wenn aber mit Oder

Breslau wird oft als die schönste Stadt in Polen bezeichnet. Ob das nun stimmt, ich bin immer noch etwas hin- und hergerissen. Doch nach 31.335 Schritten auf FlipFlops (was übrigens so um die 19 Kilometer sind), 37 Stockwerken und zahlreichen Sonnenstrahlen (bis zu knapp 30° Grad), Zwerge zählen, fantastischen Einblicken,…

spaness.de

Breslau Reisetipps: 48 Stunden ohne Wenn aber mit Oder

Breslau wird oft als die schönste Stadt in Polen bezeichnet. Ob das nun stimmt, ich bin immer noch etwas hin- und hergerissen. Doch nach 31.335 Schritten auf FlipFlops (was übrigens so um die 19 Kilometer sind), 37 Stockwerken und zahlreichen Sonnenstrahlen (bis zu knapp 30° Grad), Zwerge zählen, fantastischen Einblicken, Ausblicken und Durchblicke später, kann ich Eines mit Sicherheit sagen „Breslau ist toll“ und Beslau ist mindestens eine Reise wert, wenn nicht sogar mehr.

Breslau Reisebericht – Wroclaw ein Sommermärchen

Schon als wir in die polnische Stadt fahren, können wir hier und da, am Straßenrand, den einen oder anderen Zwerg entdecken. Unfreiwillig ist so unsere Familien-Breslau-Challenge geboren, die da lautet „wer sieht in den nächsten Tagen die meisten Zwerge zuerst“. Ich habe übrigens gewonnen… 😉 Doch mehr als rund 50 Stück sind es dann doch nicht geworden und dass, wo Breslau mehr als 300 davon zu bieten hat.

Breslau Zwerge: Der erste Zwerg wurde 1980 in der Innenstadt aufgestellt. Es war eine Protestaktion der politischen Oppositionsbewegung „Orange Alternative“. Erst 2001 ging dann die Besiedelung der Zwerge in Breslau weiter. Ein Projekt der Kunsthochschulstudenten in der Stadt. 2004 bekam ein Künstler den Auftrag weitere 12 Zwerge zu fertigen. Weitere Zwerge kamen hinzu – 2009 waren es schon knapp 100 Stück. Im August 2014 waren es dann 300 Zwerge… und die Zahl der Zwerge wächst und wächst…

Die Zwergen-Rallye ist, so ganz nebenbei, auch eine feine Sache, um den Nachwuchs bei der Stadterkundung bei Laune zu halten. 😉

Unsere Bleibe haben wir sehr zentral gebucht – nicht so hübsch aber sauber und für die zentrale Lage doch recht günstig. Denn wir wollen so wenig Zeit wie möglich auf dem Zimmer verbringen und statt dessen die Stadt durchstreifen… (-> etwas mehr zur Bleibe verrate ich noch zum Endes des Artikels).

Genau gegenüber von unserem Moon Hostel startet die Breslauer Altstadt und so bringen wir nur schnell das Gepäck auf unser Zimmer und dann gehts auch schon los.

Dominsel Breslau
Dominsel Breslau
Brücke der Verliebten Breslau - Dombrücke Breslau
Brücke der Verliebten Breslau – Dombrücke Breslau

Ohne Breslau Reiseführer durch Wroclaw

Breslau war die erste polnische Station während unserer kleinen Rundreise durch Polen. Wir haben uns nicht so wirklich auf die Stadt vorbereitet, sondern uns einfach mal treiben lassen. Instinktiv sind wir kreuz und quer durch die Stadt gezogen. Unsere erste Stadterkundung haben wir, wie bereits erwähnt, direkt am Hostel gestartet. Einmal rüber über eine belebte Verkehrsstraße (hier entdeckten wir auch schon einen ersten Zwerg) ging es rüber in die Altstadt. Aufgrund von Regen meldete sich ein kleiner Hunger doch stärker als vorher aufgefallen und so steuerten wir ein kleines polnisches Restaurant, in einer Seitenstraße an. Hier warteten wir den Regen ab und stärken uns mit Piroggen.

Danach hielt uns aber nichts mehr. Wir zogen vorbei an verschiedenen Kirchen und Bauwerken, über Markt- und Stadtplätze bis wir die Sandinsel und die Dominsel von Breslau erreichten. Ein beliebtes Ausflugsziel, nicht nur für Touristen. Auf beiden Inseln findet ihr Grün- und Gartenflächen und auch so etwas wie entspannte Beachclubs, da die Inseln (wie es sich für eine Insel gehört) direkt am Wasser liegt.

Unterwegs in Breslau
Unterwegs in Breslau

Reisetipp Breslau: Dominsel

Auf der Dominsel gibt es einiges zu entdecken. Ehrlich gesagt haben wir uns dann für den Rest des ersten Tages auch komplett auf und rund um die Dominsel aufgehalten. Natürlich findet ihr auch hier wieder jede Menge Breslau Zwerge und viele tolle alte Bauwerke und Brücken (ich bin Brückenfan). Wer gern mit der Kamera bewaffnet auf Streifzug geht, der sollte sie auf der Dominsel unbedingt zücken.

Auf der Dominsel findet ihr auch die ein oder andere Kirche (z.B. die Johanniskathedrale) und rund um die Insel starten auch verschiedene Bootstouren auf der Donau (pro Person ab rund 10.- Euro). Man geht davon aus, das die Dominsel der Geburtsort der Stadt Breslau ist. Daher zeigt die Dominsel auch wirklich einen sehr schönen und besonderen Altstadtcharakter.

Die Dominsel ist aber auch die Heimat des Botanischen Gartens von Breslau. Im besagten Botanischen Garten sind wir dann erst einmal abgetaucht. Entstanden ist der wunderschöne Garten bereits 1811 als Forschungsanstalt. Der Garten wurde auf einer Fläche von rund fünf Hektar angelegt. Sehr schnell wuchs der Pflanzenbestand damals bereits auf über 2.000 Pflanzen an. Heute beträgt die Gesamtfläche der wundervollen Park- und Gartenanlage rund 7,5 Hektar und um die 7.500 Pflanzenarten. Für den Botanischen Garten solltet ihr euch auf alle Fälle 3-4 Stunden Zeit nehmen. Auch im Botanischen Garten haben sich die Zwerge übrigens versteckt. 😉

  • Botanischer Garten der Universität Breslau, ul. Henryka Sienkiewicza 23, 50-335 Wrocław
  • Einritt: 15 PL (ca. 4.- Euro) Juli-September + Sonntag // ansonsten freier Eintritt
Reisetipp Breslau Botanischer Garten
Reisetipp Breslau Botanischer Garten
Blick aus dem Botanischen Garten Breslau
Blick aus dem Botanischen Garten Breslau
Entdeckungen im Botanischer Garten Breslau
Entdeckungen im Botanischer Garten Breslau
Botanischer Garten Breslau
Botanischer Garten Breslau

Breslau von oben – Johanniskathedrale / Dom

Die Johanniskathedrale ist der Mittelpunkt auf der Dominsel. Die Kirche stammt wohl aus der Zeit um das 12. Jahrhundert. 1680 kam die Kapelle der heiligen Elisabeth im Südschiff dazu und erst 1991 wurden die beiden Spitztürme der Kathedrale gebaut. Ich liebe Kirchen und so nehme ich mir auch ausgiebig Zeit, den Dom abzuschreiten und ihn auf mich wirken zu lassen.

Tipp: Vom Dom aus, könnt ihr auch einen Blick, von oben, über Breslau werfen. Hier befördert euch sogar ein Fahrstuhl nach oben und ihr braucht keine Treppenstufen zu erklimmen. 😉 Die Fahrstuhlfahrt war auch recht günstig – lag bei um gerechnet 1,50 Euro pro Person.

Breslau von oben
Breslau von oben

Breslau Stadterkundung – Abstecher in die Markthalle

Auf dem Rückweg von der Dominsel haben wir noch einen Abstecher in die Markthalle von Breslau unternommen. Auch städtische Markthallen finde ich immer besonders interessant. Regionale Produkte und einheimische Stadtbewohner beäugen… ich könnte mich stundenlang in solch einem Treiben aufhalten.

Erbaut wurde die schöne Markthalle übrigens von 1906 bis 1908 an der Ulica Piaskowa. Ihr wißt ja, ein paar geschichtliche Zahlen müssen bei mir immer sein. Ich mache mir dadurch wirklich bewußt, wie lange so ein Gebäude schon existiert. Im Fall der Markthallen stehen sie nun schon weit über 100 Jahre ‚ehrfürchtig‘ gegenüber der Dominsel.

  • Markthalle Breslau, Piaskowa 15, Wrocław
  • Montags bis Freitags 8 Uhr bis 18.30 Uhr / Samstags 8 Uhr bis 15 Uhr


In der Markthalle haben wir ein paar Leckereien eingekauft: Tomaten, Schinken, Käse, frisches Brot, Erdbeeren, Kirschen, Wasser und Wein. Das wollten wir später ganz gemütlich auf dem Hostelzimmer als Abendessen verputzen. Mit Schließung der Markthalle gegen 18.30 Uhr verließen auch wir die Halle und zogen langsam, durch die Altstadt zurück, in Richtung Hostel.

Breslau ist voll von kleinen Eisläden, also gönnten auch wir uns auf dem Rückweg noch eines. Mit Eiswaffel und Kugel bewaffnet schlenderten wir langsam weiter. Ganz gemütlich nahmen wir uns dabei auch noch etwas Zeit, den einen oder anderen Blick auf verschiedene Bauwerke zu werfen. Denn Breslau ist voll von wunderschönen alten Kirchen und auch das Rathaus ist ein echter Hingucker.

Gegen 20.30 Uhr trudelten wir dann wieder am Hostel ein. Wir machten es uns mit den Leckereien im Zimmer bequem und veranstalteten ein kleines Picknick (machen wir auf Reisen öfter mal). Dabei ließen wir den erlebnisreichen Tag noch einmal Revue passieren.

Brunnen auf dem Marktplatz Breslau
Brunnen auf dem Marktplatz Breslau – auch hier tanzen die Zwerge
Breslau Brunnen auf dem Marktplatz
Breslau Brunnen auf dem Marktplatz

Stadterkundung Breslau: Noch mehr Highlights

Gut ausgeschlafen und erholt ging unsere Stadterkundung durch Breslau in die zweite Runde. Mittlerweile hatten wir uns ja schon einen guten Überblick verschafft und somit steuerten wir zielstrebig in die Innenstadt. Unser erstes Ziel an diesem Tag war die Elisabethkirche. Denn auch hier kann man den Turm erklimmen und einen Blick auf ‚Breslau von oben‘ werfen. Da die Kirche direkt im Stadtzentrum steht und das Wetter einfach traumhaft sonnig war, erhofften wir uns einen tollen Ausblick. Den wir auch bekommen sollten. Die Tickets für die Turmbesteitung kosten 5.- PL (etwas mehr als 1.- Euro) pro Person.

  • Elisabethkirche, św. Elżbiety 1/2, 50-111 Wrocław
  • Geöffnet ist der Turm von April bis Oktober

Gebaut wurde die Kirche im 14. Jahrhundert, der Turm ist ca. 90 Meter hoch. Sie liegt in der Nähe des Rynek.

Aufstieg auf den Kirchturm
Aufstieg auf den Kirchturm
Breslau Elisabehtkirch Momente...
Breslau Elisabehtkirche Momente…

Von der Kirche aus zogen wir weiter durch die Stadt. Es zog uns auch heute wieder an die Oder in Richtung Dominsel. Wir wollten uns heute einige Gassen und Gebäude genauer anschauen. Wir laufen vorbei an der Uni und finden erneut den Weg auf die Insel über die Sandbrücke (sie gilt als älteste Brücke Breslaus). Kurz danach kommen wir an einem Eisladen (Polish Lody – Lody naturalne) vorbei, der ist uns am Tag zuvor schon aufgefallen, da hier eine sehr lange Schlange davor stand, wie auch übrigens jetzt… Wir reihen uns also ein und bestellen uns auch ein Eis. Dann nehmen wir nebenan auf ein paar Bänken – mit Blick auf Liebesbrücke und Dominsel – Platz und genießen unsere cremige Kaltspeise. Die Waffel aber bekommen die kleinen Spatzen, die hier zahlreich anzutreffen sind… und die sind anscheinend schon dran gewöhnt, dass sie hier ihren Teil vom Eis abbekommen.

Irgendwie sitzen wir hier einfach so – eine gute Stunde – in der Sonne und genießen das entspannte Breslauer Stadtleben. Unser Weg führt uns weiter über die Dominsel. Wir verweilen bei Straßenmusikanten, werfen noch einen Blick in die Kirche des Heiligen Kreuzes und auf das fürstbischhöfliche Palais und wir halten natürlich auch Ausschau nach Zwergen, die wir bisher noch nicht entdeckt haben.

Auf der anderen Seite der Insel verlassen wir sie wieder über eine Brücke, die auch anscheinend als eine der Hauptverkehrsbrücken genutzt wird. So gelangen wir wieder auf die andere Oderseite. Hier schlendern wir einfach am Flussufer entlang, um noch ein paar Blicke auf die Dominsel zu erhaschen.

Reisetipp Breslau
Reisetipp Breslau – Auf der gegenüberliegenden Oderseite

Wir überlegen noch, ob wir uns eine kleine Bootsfahrt gönnen, entscheiden uns dann aber dagegen. Wir hätten gern so eines der kleinen Bötchen gehabt, auf denen man relativ privat umherschippert. Doch leider war spontan keines verfügbar.

Dadurch haben wir aber Zeit, auch mal auf die andere Seite von Breslau zu wandern. Hier warten Grünanlagen, Stadtplätze und auch das Opernhaus und das Breslauer Stadtschloss auf kutlurinteressierte Stadtbesucher. Zugegeben, auf diese Seite verirren sich wohl eher weniger Touristen. Vielmehr waren hier Familien unterwegs, die dort Decken für ein Picknick ausgebreitet hatten, Kinder auf Inlineskates und Teeniejungs, die sich in Parcours versuchten.

Von hier aus kamen wir dann auch über die Rückseite zu unserem Hostel zurück.

Altstadt Breslau
Altstadt Breslau
Breslau - Seitenarm der Oder
Breslau – Boote fahren auf dem Seitenarm der Oder an der Dominsel

Schalfen in Breslau: Moon Hostel Breslau

Wie versprochen, kommen jetzt noch ein paar Infos zu unserem Hostel. Gewohnt haben wir im Moon Hostel. Der Eingang zum Hostel befindet sich auf einem Hinterhof. Gar nicht so leicht zu finden. Das Hostel selber ist über mehrer Stockwerke aufgeteilt. Auf den einzelnen Stockwerken sind aber nicht nur Hostelzimmer zu finden, sondern auch eine Tanzschule oder auch Sprachschule, ein paar Firmen, Escape Game Rooms etc. Buntes Treiben halt1 😉 Mit 4 Zimmern auf unserer Etage standen uns zwei Badezimmer und eine kleine Küche zur Verfügung. Das Hostel war von der Ausstattung sehr einfach aber auch wirklich sauber. Die Lautstärke – auch abends – hat sich in Grenzen gehalten. 😉

Wir haben für unsere zwei Übernachtung – 3 Personen in einem Zimmer – umgerechnet 85.- Euro gezahlt. Hinzu kamen Gebühren für den Parkplatz – ca. um die 10.- Euro pro Tag und für das Frühstück an zwei Vormittagen für 3 Personen noch mal rund 15.- Euro (gesamt). Wir müssen natürlich sagen, dass wir während der Sommerferien reisen mußten. Grundsätzlich sind die Preise für eine Übernachtung dann natürlich auch gern noch mal etwas höher. Wobei wir mit dem Preis absolut zufrieden waren.

Breslau - noch mehr Kirchen
Breslau – noch mehr Kirchen
Zwerge suchen und finden in Breslau
Zwerge suchen und finden in Breslau

Mein Fazit: Breslau eine Reise wert!

Ihr fragt mich jetzt ernsthaft noch, ob Breslau eine Reise wert ist? Ich kann nur ganz laut „Ja“ sagen. Breslau hat mir so gut gefallen, dass es sicherlich nicht meine letzte Reise war. Schon alleine, weil ich längst nicht alles gesehen habe, was man wissen sollte. Nicht umsonst ist aktuell Breslau Kulturhaupstadt.

Ich kann mir die Kulisse der tollen Altstadt auch sehr gut im Winter – mit einem Weihnachtsmarkt davor – vorstellen. Ich stelle es mir absolut gemütlich vor, in einem der schnuckeligen Restaurants oder Kneipen abzutauchen und mich bei einem Heißgetränk und Gebäck aufzuwärmen. Bei meinem nächsten Breslau-Besuch werde ich mich auch mal auf die Suche nach Wellness-Angeboten machen. Versprochen…

Einen Tipp zum Abschluss hab ich aber noch für euch. Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag (im Winter nur Mo, Sa & So) – um 10 Uhr bis 12.30 Uhr – findet in Breslau eine kostenfreie Greeterführung (mehr Infos HIER) statt. Treffpunkt ist das Denkmal des Schriftstellers Alexander Fredro – gegenüber der Touristeninfo auf dem Großen Ring.*

*Falls es nicht möglich ist, sich am Denkmal von Alexander Fredro zu treffen, gibt es einen Ausweichtreffpunkt. Der befindet sich ungefähr 50 m weiter am Eingang zum Glockenturm. Die Tour beinhaltet folgende Stationen: Salzplatz, Konfessionen-Viertel, Synagoge, Streetart, Elisabethkirche, Fleischbänke, Altes Gefängnis, Universitätshauptgebäude, Fechterbrunnen, Markthalle, Piotr Walast Boulevard, Bischof Kominek Denkmal, Dominsel, Breslauer Dom

Reise Breslau Kulturhauptstadt
Reise Breslau Kulturhauptstadt

*Wir haben während unseres Roadtrips durch Polen einen Großteil der Herbergen über booking.com gebucht. Das war für uns sehr praktisch. Daher hab ich euch booking einfach mal als Affiliate Link hinterlegt (Werbung), falls ihr es uns nachmachen wollt. :-). Desweiteren empfehle ich euch für einen Streifzug durch Breslau den „Reiseführer Breslau“ von Dumont. Hab ich euch hier auch zu amazon verlinkt.

Werbung

___

 

Weitere Stationen auf unserem Roadtrip durch Polen:

 

 

Schlagwörter: , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare