Roadtrip durch Polen +++ Ideen, Inspiration, Informationen u.v.m +++Roadtrip durch Polen +++ Ideen, Inspiration, Informationen u.v.m +++

business meets paradise
Danzig Neptunbrunnen

Roadtrip durch Polen – Von der Inspiration zur Reiseplanung

Der sommerliche Roadtrip hat bei uns schon Tradition. So ging es letztes Jahr z.B. mit einem Wohnmobil über deinen Teil der Burgenstraße oder im Jahr davor durch Teile von Tschechien, Ungarn und Österreich und im Jahr davor düsten wir durch Schottland und hängten dann noch ein wenig Niederlande dran (wenn…

spaness.de

Roadtrip durch Polen – Von der Inspiration zur Reiseplanung

Der sommerliche Roadtrip hat bei uns schon Tradition. So ging es letztes Jahr z.B. mit einem Wohnmobil über deinen Teil der Burgenstraße oder im Jahr davor durch Teile von Tschechien, Ungarn und Österreich und im Jahr davor düsten wir durch Schottland und hängten dann noch ein wenig Niederlande dran (wenn denn von dort schon unsere Fähre abging und wieder landete). In diesem Jahr hatten wir uns, für den Sommer-Roadtrip, auf alle Fälle verschiedene Stationen in Polen vorgenommen.

Wie plant man nur einen Polen Roadtrip?

Gesagt, getan… auch wenn wir von vielen Leuten doch ein paar verwunderte Blicke ernteten. „Was wollt ihr denn in Polen?“ oder „Was kann man sich in Polen denn groß anschauen?“ waren da nur einige Sprüche, die den fragenden Blicken folgten. Doch so etwas spornt uns ja nur noch mehr an… und bestärkt uns in der Annahme, genau das richtige Reiseziel für uns gefunden zu haben.

Nach der ersten Idee entstand also der Plan. Für die Reiseplanung bin traditionell ich zuständig… „du machst das schon…“ – davon ist mein Mann überzeugt. Der Nachwuchs ist da schon skeptischer… „nicht so viel wandern“ lautet seine erste Forderungen… „gibt es da auch was für Kinder?“ oder „und nicht so lange im Auto sitzen“ (was im Umkehrschluss heißt, wir brauchen auch noch Stopps in Deutschland – da wir nicht in der Nähe der polnischen Grenze leben… 😉 ) ist eine andere Variante, um seiner Skepzis Ausdruck zu verleihen und den Erwartungsdruck, ganz klar, an meine mütterlichen Qualifikationen zu erhöhen. Die Kunst ist also jedes Jahr, eine Reise zu planen, die uns alle anspricht. Die Spaß und Action mit sich bringt, doch auch Entspannung, Kultur und Abwechslung. Die Herausforderung dabei ist aber auch, dass sich die Interessen und Ansichten, vom Nachwuch, diesbezüglich öfter mal ändern – rücken wir doch langsam an das gefährliche Teenager Alter ran.

Gar nicht so einfach also… 😉 Aber wem erzähle ich das, ich denke viele von euch ’nicken‘ bei meiner Beschreibung zustimmend mit dem Kopf. Kennen sie solche Herausforderungen aus dem eigenen Familienleben doch viel zu gut.

Unterwegs in Danzig
Unterwegs in Danzig
Reisebericht Lodz - Grafitis in Lodz
Reisebericht Lodz – Grafitis in Lodz

Reiseplanung mit Pinterest

Doch wie plant man denn nun so einen ‚familienfreundlichen‘ Roadtrip durch Polen? Ich hab da ja in den letzten Jahren schon so manche Varianten ausprobiert und sie für mehr oder weniger erfolgreich erklärt (-> eine Reiseplanung via Instagram funktioniert meiner Meinung irgendwie so gar nicht… aber das ist mal eine ganz andere Geschichte).

Obwohl ich erste Infos zu Polen auf der ITB gesammelt habe, lag in diesem Jahr meine Strategie in erster Linie auf Pinterest, um mich hier inspirieren zu lassen und dann auf entsprechenden Berichten, Tipps und Infos zu landen. Was für einige Ziele übrigens wirklich gut geklappt hat. Für andere wiederum ist dort fast nichts zu finden (-> ändert sich dann hoffentlich, wenn ich mit meinen Berichten fertig bin).

Polen Roadtrip auf Pinterest
Planung Polen Roadtrip mit Pinterest

Für dieses Vorhaben hab ich mir also eine Pinnwand auf Pinterest angelegt, die „Polen Roadtrip“ heißt. Im Pinterest Suchfeld hab ich dann mal verschiedene Suchbegriffe zu Polen und Roadtrip eingegeben und einfach erst einmal alles mögliche zu Polen auf meiner Planungspinnwand gespeichert. Einfach, um mich erst einmal inspieren zu lassen. Außerdem hab ich mal in verschiedenen Bloggergruppen auf Facebook angefragt, wer mir Ideen und Infos liefern kann… auch diese Tipps und Berichte hab ich kurzerhand mal in meinem Polen Roadtrip Board auf Pinterest gespeichert.

Heißt übersetzt, ich hab viele Infos gesammelt und dann wirklich angefangen abends Blogs, Onlinemagazine, Reiseberichte, Tipps für polnische Städtetrips etc. zu lesen. Hier mal ein paar Inspirationsquellen:

Dann ging es langsam ans Finetuning, nämlich an die Routenplanung – via Google Maps (Anmerkung zur Routenplanung: Wir wohnen bei Hamburg).


So langsam nahm unsere Reiseplanung wirklich Formen an… 😉 Für einige Städte plante ich zwei Tage Aufenthalt ein, für andere wiederum nur jeweils eine Übernachtung. Die Fahrtzeiten zwischen den einzelnen Zielen betrugen zwischen 1,5 Stunden bis maximal 3 Stunden – mit Ausnahme vom ersten Ziel in Erfurt (Fahrtzeit: 4 Stunden). Die Challenge ’nicht zu lange Auto fahren‘ war damit schon mal erfüllt – wenn denn da nun nicht noch ein Stau einen Strich durch die Rechnung machen sollte. 😉

Doch es gibt natürlich noch viele andere Herausforderungen, grad als Familie, um in einen längeren Urlaub zu starten. Das Budget zum Beispiel… was kostet so ein Roadtrip eigentlich genau? Wo werden wir übernachten? Welche Gelder müssen wir für Verpflegung, Freizeitprogramm etc. einplanen?

Wer hier nun glaubt, als Reiseblogger bekomme ich so oder so alles gesponsert, den muß ich enttäuschen. Über unsere Sommerroadtrips schreibe ich hier zwar und ab und zu entsteht, aus dem einen oder anderen Stopp, auch später ein Schreibauftrag, doch in erster Linie reisen wir einfach mal um zu reisen… um gemeinsam etwas zu erleben und ehrlich gesagt, nimmt die Planung schon sehr viel Zeit in Anspruch… wenn ich dann auch noch anfangen würde, hier vorab Kooperationspartner oder aber Auftraggeber zu gewinnen, so müßte ich die doppelte Planungszeit veranschlagen. Dazu müßte mein Tag aber mal locker 48 Stunden haben. 😉

Was kostet ein Polen Roadtrip?

Wir waren (zu dritt) insgesamt 16 Tage unterwegs. Wir hatten ganz unterschiedliche Unterkünfte – vom Hotel bis zum Couchsurfing, mal superschön und auch mal weniger schön und weniger Komfort – mit ganz unterschiedlichen Kosten. Daraus ergibt sich ein Durchschnittspreis von rund 60.- Euro pro Nacht (hier ist noch kein Frühstück, Parkplatz etc. enthalten). Einige Unterkünfte hatte ich schon von zu Hause gebucht und organisiert, die meisten allerdings wirklich von unterwegs. Gerade im Ausland nutze ich hier sehr gern ->>> booking.com* <<<- einfach weil es super flexibel von unterwegs zu handhaben ist, ich sofort Preise vergleichen kann, Inklusivleistungen checken und auch tatsächlich umgehend Bewertungen abrufen kann (-> Unterkünfte buchen ist übrigens bei uns der Job vom Beifahrer…). Trotzdem kann man damit auch mal Pech haben… 😉 Hatten wir beispielsweise mit der Hostelbuchung in Danzig (aber dazu später mehr in meinem Artikel über Danzig).

Viele Unterkünfte bieten auch Frühstück als Zusatzleistung an. Hier varrierten die Kosten während unserer Tour enorm – teilweise ging es schon los ab 2,50 Euro pro Person. Wenn wir Frühstück zusätzlich gebucht hatten, dann war es auch immer gut und reichhaltig. In der Jugendherberge in Bautzen (vorab gebucht) war das Frühstück auch z.B. schon im Übernachtungspreis enthalten. Trotzdem belasteten zusätzliche Kosten wie z.B. Frühstück, Parkplatzgebühren (wird ja gern mal unterschätzt), Trinkgelder oder auch solche Sonderbeträge wie z.B. Kurtaxe, Autobahngebühren (in Polen gibt es kostenpflichtige Teilstrecken) und ein Strafzettel (hüstel) die Urlaubskasse noch mal mit rund 200.- Euro.

Wenn wir auf Reisen sind, dann gehen wir auch sehr gern einheimisch essen, zwischendurch gibt es mal ein Eis, Kuchen, Kaffee, einen Cocktail (gab es auch einmal) etc. Im Durchschnitt gehen wir rund einmal pro Tag essen in einem Restaurant. Hier schauen wir aber auch schon gern, wo denn die Einheimischen essen gehen, das schont nicht nur das Budget, sondern man bekommt auch oft Kontakt zu Einheimischen. Für den kleinen Hunger zwischendurch haben wir meistens auch Brot, Käse, Aufschnitt, Gurken, Tomaten, Obst, Wasser etc. dabei (geht auch gut, da fast in jeder Unterkunft ein Kühlschrank geboten wird). In Hostels und Apartements ist es natürlich auch möglich, selber zu kochen. Auch das machen wir gern mal – nicht nur aus Budgetgründen – der Nachwuchs braucht auch einfach mal Restaurantpausen… 😉 Für Essen gehen haben wir rund 550.- Euro ausgegeben. Vorräte auffüllen oder auch mal zwischendurch ein Eis, Kaffee, Cocktail etc. hat mit ca. 150.- Euro zu Buche geschlagen.

Ein weiterer nicht zu unterschätzender Punkt im Familienurlaub sind natürlich auch Eintrittsgelder oder aber die Kosten für besondere Freizeitaktivitäten, Postkarten etc. Hier kamen noch mal um die 150.- Euro zusammen (am teuersten waren unsere Aktivitäten in Danzig wie z.B. die Fahrt mit dem amber eye = 20.- Euro).

Der letzte Punkt in der Kostenfaufstellung sind die Kosten für Benzin – denn wir waren ja, wie es sich für einen Roadtrip gehört – mit dem Auto unterwegs. Hier kann man locker 500.- Euro für die ganze Tour einrechnen.

Kommt also eine Gesamtsumme von rund 2.500 Euro zusammen. Was meint ihr, ist das wenig oder viel für eine Reise? Was kosten eure Urlaubsreisen im Durchschnitt?

Roadtrip Polen – unsere Bilanz

Fragt ihr mich, ob ich einen Roadtrip durch Polen noch mal machen würde – so würde ich auf alle Fälle ‚Ja‘ sagen. Die Reise war sehr erlebnisreich – wahrscheinlich auch durch die Tatsache, dass wir doch in Ecken waren, wo sich nur sehr selten Deutsche hinverirren. Teilweise kamen wir mit Deutsch und Englisch nicht wirklich weiter -> das hätte ich vorher übrigens nicht gedacht!

Wir haben in 16 Tagen rund 2.500 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt und über 135 Kilometer zu Fuß (macht in Schritten übrigens 210.397). Worüber sich das Kind so ganz nebenbei per Postkarte an die Großeltern beschwert hat – genauer Wortlaut „wir waren jeden Tag wandern – ganz toll 🙁 „. In Breslau und Danzig kamen die meisten fußläufigen Kilometer zusammen mit jeweils 18 Kilometer durch Wroclaw und 20 Kilometer durch Gedansk. 248 Stockwerke sind wir raufgeklettert (ich sag nur „von oben“ auch so eine Pinnwand bei mir auf Pinterest 😉 ).

Nach und nach arbeite ich jetzt die einzelnen Artikel und Berichte für die jeweiligen Ziele auf. Tatsächlich juckt es so sehr in meinen Fingern, dass ich am liebsten alle Berichte am Stück schreiben würde. Aber ich muß ja zwischendurch auch mal arbeiten… 😉 Hier daher vorab noch einmal unsere Reiseroute, der Reihe nach, gelistet. Die jeweiligen Reiseberichte verlinke ich dann direkt von hier.

Damit ihr auch wißt, was euch in nächster Zeit im Blog erwartet… 😉

Bromberg Polen
Bromberg Polen – bei deutschen Touristen noch nicht wirklich bekannt!

___

Ihr habt auch Lust auf Roadtrips?

 

 

*Es handelt sich hier um einen Affiliate Link. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich diese Seite tatsächlich nutze, um auf unseren Roadtrips Hotels, Pensionen, Hostels und Co. flexibel zu planen. Das ist auch der Grund, warum ich den Link hier völlig freiwillig als Tipp zur Reiseplanung aufliste.

Schlagwörter: , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare