Die schoensten Doerfer in Deutschland

Die (vielleicht) schönsten Dörfer in Deutschland

Es gibt über 30.000 Dörfer in Deutschland. Eine Menge Reisepotenzial – oder? Doch wo befindet sich das „schönste Dorf in Deutschland“?

spaness.de

Die (vielleicht) schönsten Dörfer in Deutschland



Inhalte Anzeigen

Die schönsten Dörfer in Deutschland – es gibt sie, auch wenn es leider kein Dorf in Deutschland in die aktuelle Top 10 Liste der schönsten Dörfer der Welt geschafft hat. Meiner Meinung nach absolut unberechtigt, denn in der nachfolgenden Aufstellung werdet ihr sehen, Deutschland hat jede Menge schöne Dörfer zu bieten.

Dörfer in Deutschland: Was ist eigentlich ein Dorf?

Diese Frage hatte ich mir vorher gar nicht so genau gestellt oder viel mehr war mir als echtes #Dorfkind klar, was ein Dorf ist. Doch bei meiner Frage bei lieben Bloggerkollegen „ob sie mir denn schöne Dörfer empfehlen können“ stellte sich schnell heraus, ganz so einfach ist die Zuordnung gar nicht.

Ein Dorf ist keine Stadt – so weit klar. Doch wie und woran wird festgelegt, ob es sich um ein Dorf handelt oder eben nicht? Einwohnerzahl, Fächenanteil, Höhe der Bauten, Anzahl der Bauten…? Viele der ehemaligen Dörfer wurden in den letzten Jahren eingemeindet und werden nun als Stadtteil geführt. Einige davon haben aber den Dorfstatus auch ganz offiziell behalten. Heißt, sie werden auch weiterhin als „Dorf“ geführt. Ihr seht schon, es ist kompliziert.

Ist die Rede von einem Dorf so wird es als eine überschaubare Gruppensiedlung bezeichnet, die im Ursprung landwirtschaftlich geprägt und gekennzeichnet ist. Früher war Dorf daher auch nicht gleich Dorf – unterschieden wurde oft nach der Beruf(ung): Fischer = Fischerdörfer, Weber = Weberdörfer, Töpfer = Töpferdörfer u.s.w. Andere Bezeichnungen für Dörfer sind beispielsweise auch Weiler, Bauernschaft, Honnschaft, Gehöft oder auch Siedlung.

So individuell wie die Bezeichnungen sind auch die Dorfformen. Da gibt es Straßendörfer, Rundlingsdörfer, Haufendörfer und Kompaktdörfer, um nur ein paar der Klassifizierungen zu nennen.

Ich finde ja, Dorfleben entspannt total. Lebt ihr vielleicht auch in einem Dorf? Mögt ihr euer Dorf? Steckt in dir/euch auch ein echtes #Dorfkind? Was ist besonders an eurem Dorf? Hinterlasst uns dazu gern einen Kommentar!

Doerfer in Deutschland

Das schönste Dorf Deutschlands…

Tatsächlich gibt es Wettbewerbe und Auszeichnungen, um regelmäßig das schönste Dorf Deutschlands zu küren. Ob und welches Dorf nachfolgend das schönste Dorf Deutschlands ist, liegt aber – wie so oft – im Auge des Betrachters.

Die Aufstellung in diesem Bericht hat daher auch nichts mit meiner persönlichen Wertung zu tun. Ich habe mich anhand vieler Tipps einfach vom Norden Deutschlands bis in den Süden gearbeitet. Zur besseren Übersicht füge ich auch eine Karte „der schönsten Dörfer in Deutschland“ ein.

Gut zu wissen: Seit 1961 wird alle zwei Jahre in Deutschland das „schönste Dorf Deutschlands“ gekürt. Der Wettbewerb hieß bis 1997 „Unser Dorf soll schöner werden“. Seit 1997 trägt der Wettbewerb den Namen „Unser Dorf hat Zukunft“. Mit der Umbenennung und den neuen Themenschwerpunkten findet die Verleihung seit dem alle drei Jahre statt.

Schöne Dörfer in Norddeutschland: Jork im Alten Land

Der kleine Ort Jork in Niedersachsen punktet mit seinen niedlichen Fachwerkhäusern und schönen Kopfsteinpflaster Strassen. Eben diese Fachwerkhäuser in schöner rote weißen Farbkombination haben es uns dann auch angetan und wir haben uns direkt in den Ort verliebt. Dank der Nähe zu Hamburg haben wir Jork schon häufiger besucht und sind durch die schönen Straßen gebummelt.

In Jork und im Alten Land findest du auch die hier so typischen Brauttüren und Prunkpforten. Überall Entlang der vielen Radwege und Straßen locken Straßenstände und Hofläden mit einem umfangreichen Angebot rund um die hier angebauten Äpfel, Kirschen, Pflaumen & Co.

Auf diversen Obsthöfen in und um Jork tuckern sogenannte Apfelkisten- oder Obsthofexpress durch die Obstplantagen bei denen du während der Fahrten allerlei Wissenswertes rund um die Früchte und den Obstanbau erfährst.

Vor allem während der Obstblüte herrscht in Jork zudem ein reges Treiben mit zahlreichen Festen und Veranstaltungen. So findet z.B. am ersten Maiwochenende das Altländer Blütenfest statt, im Juli gibt es die Altländer Kirschwoche und im September finden die Altländer Apfeltage statt.

Unweit des Jorker Ortskern findest du die ehrwürdige St.-Nikolai-Kirche im Ortsteil Borstel. Der Glockenturm der Kirche stammt aus dem Jahre 1695 und befindet sich etwas abseits des Kirchengebäudes. Typisch für die Kirchen im Alten Land.

Jork liegt in Niedersachen im Alten Land, dem größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet Nordeuropas direkt vor den Toren Hamburgs. Zur Gemeinde Jork gehören neben dem Kernort Jork unter anderem auch die Dörfer Borstel, Estebrügge, Königreich sowie Ladekop und Moorende.

Jork Dorf in Deutschland OLYMPUS DIGITAL CAMERA

helgaandheiniontour.com ist der Reiseblog für weltoffene Städtereisende und Laufbegeisterte.
Judith beschäftigt sich als Freelancerin mit den Themen Laufen und Reisen, ist Redakteurin und Extremsportlerin mit zahlreichen internationalen Erfolgen. Oliver ist professioneller Fotograf, Content Creator und Social Media Experte. Gemeinsam berichten sie auf Ihrem Blog von Ihren Reisen.

Neuharlingersiel an der Nordsee: Kunterbuntes Fischerdorf

Neuharlingersiel an der niedersächsischen Nordseeküste zeigt sich als buntes Fischerdorf. Hübsche Fischkutter liegen idyllisch vor Anker im Becken des kleinen Fischkutterhafens. Sie könnten sicherlich spannende Geschichten erzählen über längst vergangene Zeiten und sie fahren übrigens auch noch regelmäßig zum Krabbenfang hinaus aufs Meer.

Neuharlingersiel ist ein Thalasso-Heilbad. Thalasso und Wellness genießt der Besucher des Sielortes idealerweise im Badewerk Neuharlingersiel. Ruhe, Erholung und entspannte Momente – beispielsweise bei einer guten Tasse Ostfriesentee – stehen im Mittelpunkt des süßen Fischerdörfchens.

Darüber hinaus lohnt auch ein kleiner Spaziergang beispielsweise zum Sielhof mit seinem kleinen Park oder aber zu den Salzwiesen und natürlich nicht zu vergessen an den Strand.

Sielhof Neuharlingersiel

Die schönsten Dörfer in Deutschland: Wilsede in der Lüneburger Heide

Mitten in der romantischen Landschaft der Lüneburger Heide liegt der kleine Ort Wilsede. Das Dorf wirkt wie aus dem Bilderbuch. Tatsächlich leben auch Menschen in Wilsede, obwohl es fast wirkt, wie aus einer anderen Zeit. Kein Wunder denn es dient auch als eine Art Museumsdorf in der Lüneburger Heide, um zu zeigen, wie die Dörfer hier früher ausgesehen haben. Mit dem Auto darf übrigens nur ins Dorf, wer auch dort wohnt. Für alle anderen Besucher gilt – zu Fuß, per Fahrrad oder per Pferdekutsche den Weg ins Dorf anzutreten.

An Wilsede vorbei führt der Heidschnuckenweg – er gilt als einer der schönsten Wanderwege in Deutschland. Desweiteren schlängelt sich auch der Europäische Fernwanderweg durch die Region.

Nur knapp einen Kilometer entfernt vom Heidedorf Wisede liegt der Wilseder Berg. Das Dorf selber lädt ein zu einem Bummel – gern in Verbindung mit Kaffee und Kuchen oder auf eine andere genussvolle Heidespezialität. Mit ein wenig Glück begegnet einem, auf dem Weg nach Wilsede, auch eine Heidschnuckenherde samt Schäfer und Schäferhunde.

die schoensten Doerfer in Deutschland Wilsede

Zwischen Langwedel, Bremen und Verden: Etelsen im Norden von Niedersachsen

Ich liebe Windmühlen – diese Liebe habe ich wohl von meiner Mama geerbt. In Etelsen gibt es eine ganz besondere Windmühle: Die “Jan Wind”. 1871 wurde sie gebaut und sie ist mit 23 Metern eine der höchsten Windmühlen der Gegend. In den 50er und 60er Jahren zunehmend verfallen, wurde die Windmühle vom Dorfverein gekauft und aufwändig renoviert – heute drehen sich die Flügel wieder. 

Etelsen – obwohl ich in Bremen gewohnt habe und in Hannover wohne, hatte ich von dem Ort zwischendrin, der zur Gemeinde Langwedel zählt und in Niedersachsen liegt, nie gehört. Bis mein Patenkind mit seiner Familie dorthin gezogen ist. Als Dorfkind kenne ich die Vorzüge des Lebens auf dem Land, doch auch ich habe mich schon beim ersten Besuch in Langwedel, vor allem in Etelsen, verliebt. 

Die Gemeinde ist hauptsächlich Wohngebiet für Familien und wer hübsche Gassen, Fachwerkhäuser oder ähnliches sucht, wird hier nicht fündig. Dafür aber viel Geschichte, wie die der „Jan Wind“. Auf zwei Etagen gibt es hier eine Ausstellung mit alten Handwerksgegenständen

Nur wenige hundert Meter weiter wartet direkt die nächste Sehenswürdigkeit: Das Schloss Etelsen mit dem großzügigen Schlossgarten. Das Neorenaissance-Schloss wurde 1885 gebaut und hat eine vielfältige Geschichte. Es war nicht nur Sitz der Brüder von Heimbruch, sondern auch ein Lazarett, ein Tierpark (mit Elefanten und Löwen) und ein Kasino. Das Schloss ist heute Veranstaltungsort, hier finden Konzerte, Ausstellungen und Hochzeiten statt. Der Schlosspark ist öffentlich zugänglich und bietet bei guter Sicht einen Blick über die Wesermarsch.

Ich bin Miriam und blogge unter Nordkap nach Südkap – wie der Name schon verrät hauptsächlich aus Norwegen und dem hohen Norden sowie aus Kenia und Subsahara-Afrika. Ob Löwen- oder Nordlichter-Safari, ich nehme dich mit zu meinen Lieblingsorten, gebe Reisetipps und Erfahrungen weiter und teile meine Magical Moments mit dir.

Ökodorf Brodowin in Brandenburg

In Brandenburg, genauer gesagt im Landkreis Barnim, befindet sich das kleine Dorf Brodowin. Es gehört zur Gemeinde Chorin und ist der perfekte Ausgangspunkt, um das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin zu erkunden und hautnah zu erleben. Es ist nur 17 Kilometer von unserer Heimatstadt Eberswalde entfernt. Wir sind sozusagen ganz in der Nähe aufgewachsen.

Sieben Seen umgeben Brodowin. Aus diesem Grund wird es auch als das Dorf der sieben Seen bezeichnet. Einer der Badeseen zählt zu meinen Lieblingsseen. Der Parsteinsee mit seiner großen Liegewiese, ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel und wird von mir immer wieder gern besucht. Zwischen Brodowin und dem Parsteinsee lässt sich die eiszeitliche Endmöränenlandschaft, welche die Umgebung prägt, vom Kleinen Rummelsberg aus 81 Meter genießen.

Das Besondere an Brodowin ist die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft und das bereits seit der politischen Wende. Nach den Richtlinien des Demeter Verbandes wird bio-dynamisch gewirtschaftet. Am Ortseingang von Brodowin werden die Erzeugnisse von den umliegenden Feldern sowie aus der eigenen Molkerei im Hofladen angeboten. Auf diesem Wege ist auch der Beiname Ökodorf entstanden.

Oekodorf-Brodowin_schoenste-Dörfer_Anne-Katrin-Gerner_-GoOnTravel.de_

Seit 2015 schreiben Anne-Katrin und Anja auf GoOnTravel.de zu Reisezielen rund um den Globus. Der Fokus liegt vor allem auf Afrika, Europa und Amerika. Auch über ihre Heimat Brandenburg sowie ihre Wahlheimat Sylt (Anne-Katrin) und Berlin (Anja) finden die Leser zahlreiche Empfehlungen. Neben Reisetipps halten sie hilfreiche Tipps rund um die (Reise)Fotografie bereit.

Neulietzegöricke – Kleinod am Rand Deutschlands

In das Dorf mit dem schwierigen Namen Neulietzegöricke habe ich mich eines Sonntags im September 2019 verliebt. Das Oderbruch, eine abgeschiedene Gegend ohne die geringsten Erhebungen, mit Neulietzegöricke waren an diesem Tag Ziel einer Bloggertour durch das Seenland Oder-Spree im Land Brandenburg.

Neulietzegöricke liegt zwei Meter über dem Meeresspiegel, direkt an der Oder und damit an der polnischen Grenze. Nach Berlin sind es 70 Kilometer. Bei unserer Ankunft im Mittelpunkt des langgezogenen Dorfs, der aus Kirche, Feuerwehrhaus und dem Kolonisten-Kaffee besteht, stellen wir fest: Für viele Berliner scheint dies genau die richtige Entfernung zu sein für eine kleine Auszeit. Im beschaulich unter Bäumen gelegenen Kolonisten-Kaffee sind alle Plätze belegt.

Als ältestes Kolonistendorf im Oderbruch steht Neulietzegöricke mit seinen vielen restaurierten Fachwerkhäusern als Ensemble unter Denkmalschutz. Kolonisten, so nannte man Mitte des 18. Jahrhunderts Siedler, die hierher kamen, um das neu gewonnene Land an der Oder landwirtschaftlich zu nutzen. Bis der preußische König Friedrich II., hier liebevoll der Alte Fritz genannt, die Eindeichung und Trockenlegung der sumpfigen Auenlandschaft veranlasste, hatten die Bewohner vom Fischfang gelebt und sich mit Booten fortbewegt.

Sehenswert in Neulietzegöricke sind die Dorfkirche, der Vierseitenhof der Familie Borkenhagen, in dem es auch eine kleine Ausstellung gibt, und der bunt blühende Dorfanger. Mir persönlich hat es neben den hübschen kleinen Fachwerkhäusern auch die Dorfkneipe „Zum feuchten Willi“ angetan. Sie liegt auf einer Erhöhung im Anger. Der Weg zwischen dem historischen Gasthaus und dem Biergarten verbindet die beiden Dorfstraßen, die links und rechts des Entwässerungsgrabens verlaufen.

Dorfanger und Kolonistenhaeuser in Neulietzegoericke im Oderbruch. Foto: Beate Ziehres

Auf Beates Blog Reiselust-Mag.de finden Individualreisende der Altersgruppe 45+ Reise-, Genuss- und Übernachtungstipps für Deutschland, Europa, Afrika und Amerika.

Eines von vielen schönen Dörfern im Münsterland: Senden mit Wasserschloss und Hochmoor

Mitten im Münsterland in Nordrhein-Westfalen liegt die Gemeinde Senden mit ihren Ortsteilen Ottmarsbocholt, Bösensell und Venne. Ich bin in Senden geboren und aufgewachsen und fahre noch heute mehrmals im Jahr auf Heimatbesuch zu meiner Familie. Das Haus meiner Eltern steht am Dortmund-Ems-Kanal, der mit seinem Weg am Wasser und seiner schönen Allee ein beliebtes Ziel für Radfahrer und Spaziergänger ist.

Am Ende der Allee liegt das Schloss Senden. Auch wenn das Wasserschloss aus dem 15. Jahrhundert etwas in die Jahre gekommen ist und ein Verein sich derzeit um die Restaurierung bemüht, lohnt ein Blick über die Gräfte und der Gang über den Schlosshof. Vom Wasserschloss aus geht es durch den Schlosspark und den Bürgerpark am Flüsschen Stever entlang in die Dorfmitte. Der Bürgerpark wird alle zwei Jahre zum Schauplatz eines großen Lichterfestes. Tausende von Teelichtern und weiteren Lichtinstallationen versetzen die Grünflächen zwischen Dorfmitte und Schloss in eine zauberhafte Stimmung. Über dem Ortskern ragt die katholische St.-Laurentius-Kirche empor. Am Kirchplatz und im Dorf finden sich ein paar Restaurants und eine Reihe von Geschäften, die meisten in einer verkehrsberuhigten Zone.

Einen Ausflug wert ist der Ortsteil Venne. Hier lädt das Venner Moor zu ausgiebigen Spaziergängen ein. In dem ehemaligen Hochmoor mit seinen vier wassergefüllten Torfstichen inmitten von Birken und Kiefern leben mehrere bedrohte Tierarten. Wie im Münsterland üblich, steuerst Du das Moor am besten mit dem Fahrrad an. Von Senden aus führt der Weg immer am Kanal entlang.

Dorf im Muensterland - Schloss Senden

Sabine schreibt auf ihrem Blog Ferngeweht über ihre Reisen in alle Welt – immer selbstorganisiert und meist in die Natur. Die gebürtige Westfälin lebt schon seit über 20 Jahren im Rheinland.

Alte Dörfer in Deutschland: Nordkirchen feiert bereits seinen 1.000 Geburtstag

Die Gemeinde Nordkirchen liegt im Münsterland im Städtedreieck zwischen Münster, Dortmund und Hamm in Nordrhein-Westfalen. In diesem Jahr (2022) feiert die Gemeinde Nordkirchen bereits ihr 1000-jähriges Bestehen. Die aktuell rund 10.000 Einwohner des Ortes leben in den Ortsteilen Nordkirchen, Südkirchen und Capelle.
Besondere Bekanntheit hat der kleine Ort durch das Schloss Nordkirchen erlangt, das auch als das „Westfälische Versailles“ bezeichnet wird. Daher ist Nordkirchen ein beliebtes Ausflugsziel im Münsterland und am Wochenende meist gut besucht.

Das Wasserschloss im barocken Stil beherbergt heute die Räumlichkeiten der Hochschule für Finanzen NRW. Der große Schlosspark mit dem angrenzenden Wald lädt insbesondere bei schönem Wetter zu einem ausgiebigen Spaziergang ein. Am Schloss ist die Venusinsel ab dem Frühjahr mit bunten Blumen bepflanzt, die ein farbenfrohes Bild abgeben.

Neben viel Natur sind im Ortsteil Capelle auch das historische Heimathaus und die angrenzende St. Dionysos-Kirche schöne Sehenswürdigkeiten bei einem Besuch in Nordkirchen.

Wie ich Nordkirchen kennengelernt haben: Nordkirchen ist vor einigen Jahren durch Zufall zu meiner Wahlheimat geworden und so wurde ich vom Stadt- zum Dorfmenschen. Zuvor war mir der Ort gar nicht bekannt, obwohl er nur rund 40 km von meiner Heimatstadt entfernt liegt. Jetzt liebe ich die Idylle der Kleinstadt und die Spaziergänge in der Natur rund um das Schloss.

Schloss-Nordkirchen_Reisefunken

Über Reisefunken: Seit Anfang 2019 bloggt Corinna auf ihrem Reiseblog „Reisefunken“ über Reisen in der ganzen Welt. Einen besonderen Schwerpunkt legt sie dabei auf Wanderungen, Roadtrips und Städtereisen in Europa.

Schönste Dorf Deutschlands: Sieger 2004 Monreal in der Eifel

Auf einer Liste der schönsten kleinen Dörfer Deutschlands darf auf gar keinen Fall das Örtchen Monreal in der Eifel fehlen. Gerade einmal ca. 700 Einwohner zählt der kleine Ort in Rheinland-Pfalz und dementsprechend überschaubar sind auch sein Ortskern und das touristische Angebot.

Weshalb du Monreal bei Gelegenheit trotzdem einen Besuch abstatten solltest?

Weil es einfach zu schnuckelig ist! Schiefe weiß-rote Fachwerkhäuser säumen die Kopfsteinpflasterstraßen, malerisch schlängelt sich der Elzbach durch das alte Ortszentrum. Außer dem Rauschen des Wassers durchbricht hier nur wenig die idyllische Stille. Das war aber nicht immer so, denn bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Monreal etwa 200 Jahre lang eines der bedeutendsten Tuchmacherzentren Deutschlands. Den ehemaligen Wohlstand der Gemeinde kann man den historischen Wohnhäusern noch heute ansehen. Sehenswert ist vor allem das Viergiebelhaus aus dem 15. Jahrhundert, baulich das wahrscheinlich imposanteste Fachwerkgebäude des Ortes. Es liegt direkt an der Johannesbrücke mit ihrem Löwendenkmal und beherbergt heute das Rathaus.

Ebenfalls sehenswert sind die Ruinen der Löwenburg oberhalb der Dorfgemeinde, von der gegenüberliegenden Philippsburg hast du einen schönen Blick auf die Löwenburg. Falls du Lust hast auf eine Wanderung, dann findest du in Monreal den Ausgangspunkt für den Traumpfad Monrealer Ritterschlag, der dich einmal rund um Monreal führt. Er gilt als einer der schönsten Wanderwege der Region.

Für eine kleine Stärkung während des Mini-Städtetrips sorgt das hübsche Café Plüsch, das dich mit hausgemachten süßen Leckereien verwöhnt. Hier erfährst du mehr über Monreal in der Eifel.

Monreal-Eifel-7

BeforeWeDie: Katrin schreibt auf ihrem Blog über ihre Reiseerlebnisse, Abenteuer, Fotografie und was sonst noch zum Reisen dazugehört. Ihre große Liebe gilt allem, das mit Natur, Abenteuer und beeindruckenden Landschaften zu tun hat.

Das schönste Dorf Deutschlands 2013: Sommerach am Main

Es war Zufall, dass wir das Dorf Sommerach am Main entdeckten. Die Informationen auf der Website des Ortes sind spärlich. Daher wussten wir nicht, was uns erwartet. Wir waren unterwegs auf einer Reise durch die Weinregion in Franken und hatten uns vorgenommen, am Fluss entlangzufahren. Unterwegs wollten wir uns mit dem Thema Wein in allen Variationen befassen. Sommerach bot sich für einen Besuch an. Dort haben sich die Winzer zu einer Genossenschaft zusammengeschlossen, die ihre Weine in der Vinothek des Ortes vermarktet. Diese war daher das Ziel unseres Besuchs in diesem Dorf am Main. Wir wollten die Weine verkosten und mehr über ihren Anbau erfahren. Ein Besuch im Weinkeller gehört ebenfalls dazu. Außerdem wollten wir die Weinberge bei Sommerach sehen.

Umso überraschter waren wir, als wir entdeckten, wie hübsch dieses Dorf ist. Das will etwas heißen in einer Region, in der Fachwerk, Wein und der Main für Ortskerne sorgen, die attraktiver kaum sein können.

Sommerach liegt an der südlichen Mainschleife. Seine Bewohner bauen nicht nur gute Weine an. Hier sorgt man auch für einen Ortskern mit gepflegten Fassaden, Blumenschmuck vor den Fenstern und Straßencafés und Restaurants, in denen man am liebsten stundenlang sitzt.

Ganz beiläufig erfuhren wir, dass der Ort schon mehrfach wegen seiner Schönheit ausgezeichnet wurde: zweimal mit der Goldmedaille im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ – einmal auf Landesebene und einmal auf Bundesebene. Außerdem erhielt der Weinort die Goldmedaille beim europäischen Wettbewerb „Entente Florale“ für den Blumenschmuck des Ortes. Grund genug also für einen Besuch in diesem Dorf auf der Weininsel am Main.

Gewoelbekeller Sommerach Main

Monika und Petar Fuchs veröffentlichen seit 2001 das Slow Travel und Genuss Reiseblog TravelWorldOnline. Darin stellen sie Reiseziele für Genießer und jene Reisenden vor, die ihre Urlaubsziele intensiver kennenlernen wollen.

Schöne Dörfer: Sommerhausen in Franken

Sommerhausen ist eine idyllische Marktgemeinde am Main in Unterfranken im Bundesland Bayern. Die Gemeinde liegt rund 12 km südlich von Würzburg am rechten Mainufer und lohnt sich vor allem wegen des historischen Ortskerns.

Bei meiner Radtour auf dem Mainradweg in Franken habe ich den Winzerort besucht und mir die schönen Gassen und Fachwerkhäuser angeschaut. Besonders ist an Sommerhausen, dass die Dorfmauer komplett erhalten ist. Auch das Maintor, das Würzburger Tor, das Ochsenfurter Tor und einige Türme (Blauer Turm, Roter Turm etc.), die zur Dorfmauer gehören, kann man sich anschauen.

Sehenswert sind auch die St.-Bartholomäus- Kirche, das Schloss, das Rathaus und das Alte Eichamt. In der Hauptstraße gibt es schöne Cafés und Gaststätten zum Einkehren. Außerdem gibt es in Sommerhausen verschiedene Weingüter, in denen man Wein verkosten kann. Direkt gegenüber der Marktgemeinde – auf der anderen Mainseite – liegt übrigens Winterhausen. Die beiden Ortsnamen stammen von den Kirchenpatronen Bartholomäus und Nikolaus, die ihren Gedenktag jeweils im Sommer und Winter haben.

sommerhausen-people-abroad

Heiko schreibt auf People Abroad über Individual- und Aktivreisen, Wandern, Radfahren, Outdoor- Abenteuer, Städtereisen und Roadtrips als Schwerpunkte. Reiseziele sind Regionen in Deutschland, Europa und Länder auf anderen Kontinenten.

Besondere Dörfer in Deutschland: Das Weindorf St. Martin in der Pfalz

St. Martin liegt zwischen Neustadt und Landau am Rande des Pfälzerwaldes und ist ein wunderbares Reiseziel für ein gemütliches Wochenende oder einen Kurztrip in der Pfalz.

Das kleine Weindorf im Kreis Südliche Weinstraße an der Deutschen Weinstraße bezeichnet sich selbst als eines der schönsten Dörfer Deutschlands. Und auch wir kommen immer wieder sehr gerne hierher in den Südwesten von Rheinland-Pfalz, für eine Wanderung, eine Weinprobe bei einem unserer Lieblingswinzer, zum Essen oder auch einmal ein entspanntes Wochenende. Es ist einfach das Gesamtpaket, das uns und auch viele andere Besucher verzaubert.

St. Martin punktet mit viel Sonne und mildem Klima. Das Bild, der in der fränkischen Zeit gegründeten Siedlung, ist geprägt durch Bauten aus dem Barock und der Renaissance. Der charmante Ort ist rundum von Weinbergen umgeben. Dahinter erheben sich die Berge des Pfälzerwaldes. Um St. Martin gibt es viele schöne Wanderwege und ausgedehnte Kastanienwälder. Gepflegte Häuser, ein kleiner eingefasster Bach, malerische Toreinfahrten und viele Blumen sorgen für Atmosphäre im Ort. Darüber thront eine mächtige Kirche.

Zusätzliche Attraktivität bringen Weingüter mit vielfältigen Weinprobe-Möglichkeiten und Hotels, Restaurants und Weinstuben – von einfach bis ausgefallen. Wir schauen immer wieder gerne dem munteren Treiben in den Gassen zu, wandern durch Weinberge und Kastanienwälder auf dem Martinusweg oder zum Hambacher Schloss und erleben danach eine typische Weinprobe beim Winzer im Alten Schlösschen.

Krönender Abschluss ist die Einkehr in eine der urigen Weinstuben. Alternativ steigen wir zur Ruine Kropsburg oberhalb des pfälzischen Winzerortes hinauf. Auf der Terrasse der Burgschenke speist man unter alten Bäumen mit Blick in die Rheinebene und über das Rebenmeer.

st-martin-hin-fahren

Katja ist leidenschaftliche Reisende mit dem Camper, Buchautorin und Journalistin. Auf ihrem Wohnmobil-Reiseblog Hin-Fahren.de gibt sie Tipps zu schönen Reisezielen und Touren – zwischen Südspanien und Nordkap – und rund um Camping und Wohnmobil. Dabei ist sie auch immer wieder in ihrer Heimat, der Pfalz, unterwegs.

Bezaubernde Dörfer in Deutschland: Birkweiler in der Pfalz

Birkweiler ist ein zauberhaftes Dorf im Siebeldinger Tal in der Pfalz. Es blickt auf eine über 700-jährige Geschichte zurück. Diese zeigt sich in der hübschen Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und alten Weingütern. Das 700-Seelen-Dorf ist von Weinbergen umgeben und strahlt den typisch Pfälzischen Flair aus. Wer einfach mal die Seele baumeln lassen möchte, dabei die Natur und Wein aus der bekanntesten Weinlage der südlichen Weinstraße genießen möchte, ist in Birkweiler genau richtig. 

Mich persönlich hat es während der Mandelblüte dorthin gezogen. Denn in der Pfalz, die auch als Toskana Deutschlands bekannt ist, gedeihen die Bäume Dank des milden Klimas herrlich. So ist es nicht verwunderlich, dass ein kleiner Pfad oberhalb von Birkweiler von Mandelbäumen begleitet wird, die jedes Jahr im März einen rosafarbenen Blütenschleier erhalten. Der Ausblick ist wunderschön und die Fotos mit Blick durch die Mandelblüten auf das Städtchen sind einfach fantastisch.

Die Pfälzer Mandelblüte ist überregional bekannt und der fast 100 Kilometer lange Pfälzer Mandelpfad verläuft entlang der Deutschen Weinstraße, die in Bockenheim beginnt und in Schweigen-Rechtenbach endet. Die Gegend ist jedoch nicht nur während der Mandelblüte empfehlenswert, sondern das ganze Jahr über.

Von 2014 bis 2020 hat Barbara als digitale Nomadin gelebt und auf ihrem Blog, Barbaralicious.com, über ihre Erlebnisse rund um die Welt geschrieben. Seit März 2020 ist sie aber wieder vornehmlich in Deutschland und berichtet zum Thema Heimatliebe. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf Outdoor-Erlebnissen. Es war ihr schon immer wichtig, Menschen zu inspirieren, die Schönheit der Natur bewusster wahrzunehmen und die Welt zu erkunden. Neben ihrem Blog schreibt sie außerdem Bücher & E-Books und man kann ihren Abenteuern auf ihrem Instagram-Kanal folgen.

Kleine Dörfer in Deutschland: Die Fraueninsel im Chiemsee in Oberbayern

Die Insel ist das Dorf – und sicher eines der schönsten Dörfer in Bayern. Die Fraueninsel bildet zusammen mit der benachbarten Herreninsel die bevölkerungsmäßig kleinste Gemeinde Bayerns und ist mit ihren knapp 250 Einwohnern ein wahres Schatzkästchen.

Mit dem Dampfer schipperst du ab Prien in ein paar Minuten in eine beschauliche kleine Welt rund um das Kloster Frauenwörth mit seinem weißgetünchten Glockenturm mit mächtiger Zwiebel, das Benediktinerinnen vor mehr als 1200 Jahren gründeten.

Noch heute leben dort Klosterfrauen, die kein bisschen weltfremd, sondern erfolgreiche Unternehmerinnen sind und ein Seminarzentrum mit Kursen für Leib und Seele betreiben. 

Rund um das Kloster entstand ein Dorf zur Versorgung der Klosterfrauen und weil es auf der kleinen Insel natürliche Grenzen gab, blieb es klein und bescheiden. Jahrhundertelang prägte die Symbiose zwischen Kloster und Dorf das Inselleben. Metzger und Bäcker, Schreiner und Schmiede, Schuster und Schneider umsorgten die frommen Schwestern. Heute arbeiten die meisten Insulaner nicht mehr im Dorf – außer den Gastronomen und den Fischern, die Renken und Brachsen aus dem See fischen. Was nicht in den Pfannen der wenigen Gaststätten auf der Fraueninsel landet, wandert in die Räucherkammern der Fischer und wird an Besucher verkauft. 

Längst ist die Insel ein beliebtes Ausflugsziel – an schönen Sommertagen auch ein bisschen zu beliebt. Glücklich sind diejenigen, die mindestens eine Nacht auf der Insel bleiben. Dann dürfen sie die Dorfidylle mit den Einheimischen teilen und können den Abend am See genießen, wenn die Sonne hinter den Chiemgauer Alpen versinkt und die Fraueninsel einen besonderen Zauber verströmt. 

Doerfer in Deutschland - Fraueninsel Chiemsee

Elke schreibt auf ihrem Reiseblog Kekse & Koffer über Bayern und die Welt – für BestAger und alle, die gern langsam, mit allen Sinnen und einer großen Portion Neugier auf Kultur und Natur unterwegs sind. 

Ein Storchen-Dorf in Deutschland: Böhringen in Baden Württemberg

Wenn du nach „Böhringen“ googelst, schlägt dir Wikipedia gleich drei Orte vor – und alle liegen in Baden-Württemberg. Mein Böhringen liegt nordwestlich des Untersees des Bodensees, nahe der Mündung des Flusses Aach. Böhringen wurde ein Jahr, bevor ich geboren wurde, in die Stadt Radolfzell am Bodensee eingemeindet. Als ich in dort aufgewachsen bin, lebten hier ungefähr 3.000 Menschen, mittlerweile sind es an die 4.200.

Warum denke ich nun, dass Böhringen zu den schönsten Dörfern in Deutschland zählt? Nun, Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Zugegebenermaßen ist Böhringen weitaus weniger pittoresk als die kleinen Dörfchen in Ostfriesland oder auf dem Darss, und auch weniger urig als ein bayerisches Kuhdorf. Obwohl, ein Kuhdorf sind wir auch, im wahrsten Sinne des Wortes: Mitten im Ort hält der Bauer Epple hier noch sein Vieh.

Was Böhringen in meinen Augen wirklich schön macht, sind die besonderen Traditionen und Eigenheiten, die diesen Ort ausmachen. An vorderster Front die Böhringer „Fasnet“ – in der fünften Jahreszeit stehen hier alle Kopf. In Böhringen gibt es die Bengelschießer-Zunft, deren Ursprung bis zum Bauernaufstand Mitte des 16. Jahrhunderts zurückgeht. Der wichtigste Tag der Böhringer Fasnet ist zum einen der „Schmotzige Dunschtig“ und der Hemdglonker, ein abendlicher Umzug – im Nachthemd!

Ein weiteres Highlight von Böhringen befindet sich allerdings hoch oben über den Dächern des Dorfs: Hier gibt es so viele Störche wie sonst fast nirgends in Süddeutschland. Das Besondere: Vielen Störchen gefällt er hier so gut, dass sie es im Winter gar nicht mehr für nötig halten, weiter in den Süden zu fliegen. Bei meinem letzten Winterspaziergang Ende Dezember habe ich 15 Störche auf der Wiese gezählt!

storchendorf-boehringen-hpw

Sandra schreibt auf Tracks and the City über Slow Travel und kulinarische Erlebnisse. Neben ihrer alten Heimat am Bodensee schlägt ihr Herz für ihre Wahlheimat Berlin und ihre zwei großen Lieben, Schottland und Mallorca.

Die schönsten Dörfer in Deutschland: Nesselwang im Allgäu

Für mich gehört das kleine Dorf Nesselwang im Allgäu auf jeden Fall zu den schönsten Dörfern in Deutschland. Wer schon mal im Ost-Allgäu Urlaub gemacht hat, ist wahrscheinlich schon mal über diesen Namen gestolpert. Denn auch wenn Nesselwang relativ klein ist, ist es eine feste Größe im Allgäu-Tourismus.

In Nesselwang befindet sich der Berg Alpspitz, der nicht nur im Sommer zum Wandern und im Winter zum Skifahren einlädt. Auch für den ganz besonderen Thrill ist hier gesorgt: Mit der Zipline-Abfahrt „Alpspitzkick“ befindet sich hier sogar eine deutschlandweite Sensation. Keine Abfahrt ist länger und auch die maximale Geschwindigkeit von 120 km/h erwähnenswert.

Darüber hinaus verfügt der 4.000 Seelen-Markt in Bayern über eine markante Kirche, viele alte Häuser, einen kleinen Bürgerpark sogar und hat einfach das perfekte Dorffeeling für einen entspannenden Urlaub.

Wer an verregneten Tagen etwas unternehmen will, ist bestens im ABC-Schwimmbad aufgehoben. Dort gibt es sogar eine Reifenrutsche und einen (kleinen) Saunabereich.

Wer die absolute Portion „Dorf“ mitnehmen will, schaut in eines der vielen urigen Gasthäuser rein, besucht einen Heimatabend im Gemeindezentrum mit Musik und Tanz oder nimmt das jährliche Highlight den „Viehscheid“ mit. Jedes Jahr im Herbst werden die jungen Kühe von den Bergwiesen der Alpen zurück in die Höfe am Rand Nesselwangs getrieben. Diese Tradition wird groß gefeiert. Neben einem Umzug der geschmückten Tiere, geht es in Festzelten zünftig und stimmungsvoll bis in die Nacht weiter.

Blick von der Alpspitz nach Nesselwang

Kristofs Hobby ist das Reisen und dabei folgt er keiner festen Bucketlist. Das Motto ist stets „Überall auf der Welt gibt es etwas Sehenswertes“. Auf seinem Blog Worthseeing.de nimmt er dich mit in die nahen und entfernten Ecken überall auf der Welt.

Mittenwald ist ein Geigenbauerdorf

Umgeben von den herrlichen Gipfeln der bayerischen Alpen liegt das Dorf Mittenwald. Da es ganz in der Nähe unserer zweiten Heimat Garmisch-Partenkirchen liegt, waren wir schon viele Male in Mittenwald. Und das nicht nur zum Wandern in der umliegenden malerischen Landschaft. Denn schon bei unserem ersten Besuch von Mittenwald waren wir schockverliebt.

Der kleine Ortskern ist nämlich unfassbar märchenhaft und besitzt eine einmalige Stimmung. Alle Fassaden der Häuser, die die Wege im Ortskern säumen, sind mehr als kunstvoll bemalt. Mit der sogenannten Lüftlmalerei. Die gibt es zwar in mehreren Orten in Oberbayern, aber nirgends so schön wie hier. Viele der Bilder gehen sogar bis in das 18. Jahrhundert zurück. Für den kurzen Weg durch das Dorf brauchten wir bei unserem ersten Besuch mehr als eine Stunde. Die Geschichten, die die Malereien erzählen sind aber auch zu faszinierend.

Der Höhepunkt der Malereien ist aber eindeutig die katholische Kirche St. Peter und Paul aus dem Jahr 1746. Vor allem der Kirchturm ist ein wahres Meisterwerk. Doch auch der Innenraum ist etwas ganz Besonderes. Auch hier kannst du eine Vielzahl an Fresken bewundern. Doch noch mehr fasziniert hat uns etwas ganz anderes. Nämlich die alten Kirchenbänke. An diesen sind nämlich noch individuelle Namensschilder angebracht! Diese waren früher in Bayern weit verbreitet, aber nur noch sehr selten erhalten.

Ganz nebenbei bemerkt gibt es in Mittenwald auch eine lange Tradition des Geigenbaus. Geigen aus dem Dorf sind in der ganzen Welt hoch geschätzt! Wenn du dich für das Thema interessierst, solltest du unbedingt auch das Geigenbau-Museum in Mittenwald besuchen.

Deutschland Doerfer Mittenwald

Tina und Manfred erzählen auf Urlaubsreise.Blog von ihren gemeinsamen Reisen rund um die Welt. Bei ihnen findest du aber auch ganz viele Reisetipps für Deutschland, vor allem zu ihrer Heimat Bayern.

Schöne Dörfer in Deutschland und der ganzen Welt: Interessant zu wissen…

Bei meiner Recherche nach schönen Dörfern in Deutschland bin ich auch über einige besondere Fragen und Fakten gestolpert. Beispielsweise über eine Auswertung von Uswitch über die auf den Social Media meist geposteten Dörfern weltweit. Das schönste Dorf auf der Welt ist demnach Oia auf Santorin, gefolgt von Halong Bay in Vietnam und Göreme in Kappadokien (Türkei). Auf den vierten Platz hat es immerhin Hallstatt in unserem Nachbarland Österreich geschafft. Weiter geht die Aufstellung mit Mission Beach in Australien, Wanaka in Neuseeland, Vernazza (Italien), Shirakawa-Go in Japan, Tobermory (Schottland) und auf Platz zehn Furnas auf den Azoren in Portugal.

Wie viele Dörfer gibt es in Deutschland?

Wie bereits oben erwähnt, ist die Abgrenzung gar nicht so einfach. Doch insgesamt gibt es wohl über 30.000 Dörfer in Deutschland und die teilen sich auf über 10.500 Gemeinden auf. Viel Potenzial also, dass sich das schönste Dorf Deutschlands vielleicht doch gar nicht in dieser Auflistung versteckt.

Und viel Potenzial, damit ihr unter diesem Artikel Kommentare und Tipps mit weiteren schönen Dörfern in Deutschland hinterlasst. Also haut in die Tasten und traut euch einfach, euren persönlichen Tipp abzugeben.

Kleinstes Dorf Deutschlands

Die kleinste Gemeinde in Deutschland liegt mit Gröde in Schleswig Holstein. Die zählt gerade einmal elf Einwohner. Fun Fact: Auch die zweitkleinste Gemeinde befindet sich mit zwölf Einwohnern in Schleswig Holstein. Ihr Name ist Wiedenborstel. Und sogar die kleinste Stadt Deutschlands findet ihr in Schleswig Holstein. Arnis zählt gerade mal 280 Einwohner.

Bei Königswinter liegt wohl angeblich das kleinste Dorf Deutschlands. Schwirzpohl hat nur einen Einwohner:in.

Schönstes Dorf Deutschlands: Unser Dorf hat Zukunft

Die Frage nach dem schönsten Dorf in Deutschland ist, wie zu Beginn dieses Artikels schon geschrieben, nicht so einfach und wird bestimmt auch ganz nach Geschmack unterschiedlich bewertet. In diesem Jahr findet allerdings die nächste Runde im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ früher „Unser Dorf soll schöner werden“ statt. Die Gold-Gewinner bei der letzten Verleihung waren Basberg und Rumbach in Rheinland-Pfalz, Bollstedt in Thüringen, Bötersen in Niedersachsen, Dissen in Brandenburg, Gestratz in Bayern sowie Lückert und Schaephuysen in Nordrhein-Westfalen.

Wart ihr schon einmal in einem der Dörfer?

Schönste Dörfer Deutschlands: Entente Florale Europe

Ein weiterer Wettbewerb, der hier auch schon genannt wurde, ist die Entente Florale Europe – dieser findet europaweit (es nehmen aktuell zwölf europäische Staaten teil) statt und zeichnet auch Dörfer in Deutschland aus. Übersetzt heißt dieser Wettbewerb so viel wie „blumiges Einvernehmen“. Ziel ist es, die Wohn und Lebensqualität in Lebensräumen zu erhöhen – und zwar steckt dahinter auch mehr als die Orte einfach optisch zu verschönern. Gewonnen haben in den letzten Jahren beispielsweise Vrees im Emsland, Duckroth in Rheinland-Pfalz und hier schon genauer vorgestellt Sommerach in Unterfranken.

schoenstes Dorf Deutschlands

Dieser Beitrag ist im Rahmen eines RoundUps entstanden. Einige der Bilder stammen aus unserem eigenen Archiv. Ein Großteil der Bilder und Texte wurde uns von lieben Bloggerkolleg:innen für diesen Artikel zur Verfügung gestellt.


, , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Ricarda sagt:

    Hi Tanja,
    was für ein toller Artikel. Als großer Fan von schönen Dörfern genau das richtige für mich. Hier habe ich einige neue Perlen gefunden, vielen Dank Dir und den Mitwirkenden für die tollen Tipps. Da ich nun in der Mitte Deutschlands wohne, ist endlich auch der Norden gut erreichbar. Besonders hierzu freue ich mich über die schönen Anregungen.
    Liebe Grüße,
    Ricarda

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Ricarda,
      dann bin ich gespannt, welches Dorf du als erstes besuchst. 🙂
      Liebe Grüße
      Tanja

  2. Michaela sagt:

    Liebe Tanja

    Sehr schöner und auch informativer Bericht. Ich als „Landei“ mag Dörfer um Einiges lieber als Städte, welche mir meist einfach zu hektisch sind. Dass es ein Dorf mit nur 11 Einwohnern gibt ist ja wirklich interessant. Besonders schön klingt das Dorf Jork mit seinen Obsthöfen. Danke für die tolle Zusammenstellung.

    Liebe Grüße,
    Michaela

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Michaela,
      ich liebe kleine Städte und Dörfer. Aktuell bin ich dort oft lieber unterwegs als in den großen Städten. 🙂
      Hast du denn auch noch einen Tipp für ein echt „schönes“ Dorf?
      Viele Grüße
      Tanja

  3. Marion sagt:

    Es gibt wirklich sehr schöne Dörfer in Deutschland. Mich fasziniert meist die regionalen Eigenheiten. Zeig mir dein Dorf und ich rate in welchem Bundesland es liegt. So ungefähr. Schöner Artikel, gerne gelesen. LG Marion

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Marion,
      das ist auch ein interessanter Ansatz, Dörfer nach dem Aussehen und den Eigenheiten einem Bundesland zuzuweisen.
      Ich bin mir nicht sicher, ob das immer genau passt. 😉
      Viele Grüße
      Tanja

  4. Wow, was für eine tolle Zusammenstellung – ganz große Dorfliebe! Ich freue mich, dass ich einerseits mit meinem Heimatdorf Böhringen teilnehmen durfte, und andererseits, dass ich zwei der aufgeführten Dörfer innerhalb des letzten Jahres kennengelernt habe: Das wunderbare St. Martin in der Pfalz sowie Wilsede in der Lüneburger Heide, durch das ich an einem sonnigen Februartag geradelt bin. Es gibt noch viel zu entdecken?
    Liebe Grüße von einem Dorfkind, dass jetzt inmitten der Großstadt wieder in einer Art Dorf lebt,
    Sandra

    1. Sandra sagt:

      ohne Fragezeichen natürlich…es gibt noch viel zu entdecken! 😉

      1. Tanja Klindworth sagt:

        Liebe Sandra,
        ich denke auch, es gibt noch viel zu entdecken und daher wächst die Kart sicherlich auch noch. 🙂
        Liebe Grüße
        Tanja

  5. Elke sagt:

    Liebe Tanja,
    ein wunderbares Potpourri von Dorfschönheiten – prima Idee, sie von Nord nach Süd zu präsentieren. So weiß man gleich, wo man beim nächsten Roadtrip unbedingt vorbeischauen muss. Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte!
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Elke,
      ich fine auch, eine tolle inspirierende Liste ist da entstanden.
      Ich hab da auch noch ein paar weitere Tipps gesammelt. Die kommen jetzt auch auf die Reiseliste… und vielleicht wird diese Aufstellung dann demnächst auch noch erweitert. 🙂
      Viele Grüße
      Tanja

  6. Beate sagt:

    Liebe Tanja,

    was für eine Idee, diese Zusammenstellung schöner Dörfer in Deutschland! Jede Menge Inspiration für die nächsten Kurzreisen und Tagesausflüge … Ich liebe es ;-). Und danke, dass mein Tipp dabei sein darf!

    Gruß, Beate

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Beate,
      vielen Dank für deinen Tipp… 🙂
      Ich finde insgesamt gibt es so viel zu entdecken in Deutschland.
      Es lohnt auch mal rechts und links über den Tellerrand under der touristischen Hotspots zu schauen.
      Liebe Grüße
      Tanja

  7. Corinna sagt:

    Hallo Tanja,

    das ist ja eine wundervolle und abwechslungsreiche Zusammenstellung schöner Dörfer in Deutschland geworden.
    Ich freue mich, dass ich ebenfalls einen Beitrag leisten durfte.

    Liebe Grüße
    Corinna

    1. Tanja Klindworth sagt:

      Liebe Corinna,
      finde ich auch… macht auch richtig Lust die kleinen süßen Örtchen mal zu besuchen. 🙂
      Liebe Grüße
      Tanja