Nürnberg Urlaub mit Kindern // Vielfältiger als man denkt!
wellbeing work. life. travel.
- Kooperation: Individuelle Recherchereise* -
Auf dem Marktplatz Nürnberg

Nürnberg Urlaub mit Kindern: Abenteuerliche 24 Stunden…

Im Rahmen unseres Roadtrips auf der #Burgenstraße haben wir auch halt gemacht in Nürnberg. Ich war vorher noch nie in Nürnberg, hab mich aber natürlich vor dem Besuch über die Stadt informiert. Ich freute mich auf die Kultur, mein Mann auf das Bier und der Nachwuchs auf solche Leckereien wie…

spaness.de

Nürnberg Urlaub mit Kindern: Abenteuerliche 24 Stunden…



Im Rahmen unseres Roadtrips auf der #Burgenstraße haben wir auch halt gemacht in Nürnberg. Ich war vorher noch nie in Nürnberg, hab mich aber natürlich vor dem Besuch über die Stadt informiert. Ich freute mich auf die Kultur, mein Mann auf das Bier und der Nachwuchs auf solche Leckereien wie Nürnberger Bratwürste und Nürnberger Lebkuchen…

Nürnberg Urlaubsziel – Nürnberg entdecken!

…ist das tatsächlich alles was Nürnberg zu bieten hat? Doch zurück auf Anfang…!

  • Die ersten Lebkuchen wurden bereits im 13. Jahrhundert in Nürnberg gebacken.
  • 2003 wird die Nürnberger-Bratwurst EU-weit geschützt
  • Nürnberg gehört zur Fränkischen Schweiz und die kann von sich behaupten, sie hat die weltweit größte Brauereidichte.

Mit diesem atemberaubenden Vorwissen und unserem Wohnmobil kamen wir gegen späten Vormittag in Nürnberg auf dem Campingplatz Knaus (etwas ausserhalb der Stadt – beim Stadionbad) an. Von dort aus ging es dann zu Fuß bis zur Bahn (ca. 2 Kilometer Fußweg) und dann einige Stationen mit der Bahn ins Zentrum von Nürnberg. Am Hauptbahnhof stiegen wir aus der Bahn und liefen zu Fuß durch den Bahnhof, bis wir am Ausgang von Gästeführerin Karola Gärtner in Empfang genommen wurden. Gemeinsam wollten wir etwas durch die historische Stadt Nürnberg laufen und sie wollte uns einiges Wissenswertes über die Stadt berichten…

Am Museum Nürnberg
Am Museum Nürnberg
Altes Spital Nürnberg
Altes Spital Nürnberg

Doch zum Anfang ging es erst einmal auf ein paar Nürnberger Bratwürste ins Bratwursthaus von Kai Behringer. Gut gestärkt zogen wir also los in Richtung Kaiserburg. Der Weg dahin führt quer durch die Stadt. Wir hatten das Glück, auf dem ersten Teil unserer Tour von einer Gästeführerin begleitet zu werden. So haben wir wirklich viel über die Geschichte von Nürnberg und zu den einzelnen Gebäuden erfahren. Es ging vorbei an vielen Nürnberg-Urlaub-Sehenswürdigkeiten wie z.B. der Kunsthalle, der Lorenzkirche, über die Königstraße, über die Museumsbrücke mit Blick auf das Spital, über den Hauptmarkt, die Fleischbrücke, vorbei an der Sebalduskirche und dann hoch zur Kaiserburg.

In Nürnberg leben über 500.000 Menschen – alleine 2015 ist die Bevölkerung um rund 10.000 Bewohner angewachsen. Damit ist Nürnberg die zweitgrößte Stadt in Bayern. Nürnberg gehört auch tatsächlich zu den 15 größten Städte in Deutschland.

Nürnberg Card – Ein echtes Nürnberg Urlauber Spar-Ticket

Bevor ich jetzt weiter von unserem Streifzug durch die Stadt berichte, hab ich noch einen kleinen Tipp. Wer an Kultur interessiert ist und viele der zahlreichen Museen in Nürnberg besuchen möchte, der sollte sich die Nürnberg Card zulegen – Das Motto „Urlaub Nürnberg günstig und interessant erleben“. Erwachsene zahlen 25.- Euro pro Person (Stand Nürnberg Card 2016) und Kinder von 6 bis 11 Jahre 5.- Euro. Kinder die jünger sind, zahlen nichts. Die Karte sorgt für freien Eintritt in über 40 Museen (auch die Kaiserburg Nürnberg gehört dazu) in Nürnberg und Fürth und die öffentlichen Verkehrsmittel darf man auch kostenfrei nutzen. Die Nürnberg Card ist 2 Tage (ab Ausstellungsdatum) gültig und machen den Nürnberg Urlaub nicht nur zum Erlebnis, sondern auch eben zu einem kostengünstigen Erlebnis. Grad wer den Nürnberg Urlaub Familien-getreu, aber auch entspannt, erleben möchte (nämlich vielfältig, interessant und voller Abenteuer, ohne das Langeweile aufkommt und für jeden was dabei ist), der sollte sich gleich zum Start die Nürnberg Card zulegen (kann auch vor der Reise bestellt werden).

=> Mehr Infos zu den Leistungen der Nürnberg Card zum Download!

Nürnberg Card
Nürnberg Card – echtes Urlaub Nürnberg Spar-Ticket

Nürnberg Urlaub Sehenswürdigkeiten – Auf der Kaiserburg

Der letzte Weg hoch zur Kaiserburg ist schon recht steil… aber oben angekommen wird man mit einem wundervollen Blick über die Stadt belohnt. Die Nürnberger Burg ist das Wahrzeichen der Bayern-Metropole Nürnberg. Tatsächlich ist die Nürnberg-Burg eine Doppelburg – einmal die Kaiserburg und Burggrafenburg.

Erste Spuren zeugen daraufhin, dass die Burg vor rund 1000 Jahren entstanden ist. Im zweiten Weltkrieg wurde sie sehr zerstört. Relativ schnell wurde sie dann aber wieder im historischen Stil aufgebaut. Damit ist sie heute eine der bedeutendsten Baudenkmäler in Deutschland.

Interessanterweise wurde die Burg niemals wirklich länger bewohnt. Kam der Kaiser vorbei, so räumten die wohlhabenden Nürnberger Bürger einzelne Möbelstücke, Deko und mehr hoch auf die Burg. Reiste der Kaiser wieder ab, wurde alles wieder in die Bürgerhäuser geräumt.

Alleine in der Kaiserburg könnte man sich stundenlang rumtreiben, ohne das es langweilig wird. Es gibt so viel zu sehen und zu entdecken: Kaiserkappelle, Ober- und Unterkapelle, Veit Stoß Kruzifix, Kaiserloge, Burggarten, Brunnen, Innenhof, Heidenturm, Fünfeckturm, Kaiserstallung, Vestnertor und nicht zu vergessen – das kleine niedliche Burgviertel rund um die Burg.

Wir waren rund 2 Stunden in der Burganlage unterwegs und wir haben es nicht geschafft, alles wirklich in Ruhe und ausgiebig zu betrachten.

Kaiserburg Nürnberg
Eingang Kaiserburg Nürnberg
In der Burgkapelle auf der Kaiserburg Nürnberg
In der Burgkapelle auf der Kaiserburg Nürnberg
Im Brunnenhaus auf der Kaiserburg Nürnberg
Im Brunnenhaus auf der Kaiserburg Nürnberg

Nürnberg Urlaubsziel & Entdeckungen – Albrecht Dürer-Haus

Von der Kaiserburg Nürnberg ging es dann wieder zurück in die Stadt. Der erste Weg führt uns auf den Tiergärtner Torplatz, dort steht auch das Albrecht Dürer Haus. Das Haus wurde um 1420 gebaut und war das Wohnhaus von Albrecht Dürer. Das Haus dient heute als Museum.

Albrecht Dürer war ein Mathematiker, Maler, Grafiker und Kunsttheoretiker. Albrecht Dürer zählt zu den herausragendsten Vertretern der Renaissance. Seine Gemälde, Zeichnungen, Kupferstiche und Holzschnitte sind weltberühmt.

Verstorben ist Albrecht Dürer 1528. In dem Albrecht Dürer Haus hat er ab 1509 mit seiner Frau, seiner Mutter und einigen Lehrlingen bzw. Gesellen gelebt. Viele Räume, Einrichtungs und Ausstattungsstücke im Albrecht Dürer Haus sind nahezu originalgetreu erhalten.

=> Mit der Nürnberg Card hat man auch hier freien Eintritt!

Rund um das Albrecht Dürer Haus auf dem Tiergärtnertorplatz befinden sich auch ein paar sehr gemütliche Lokale. Ein schöner Ort, um etwas zu trinken und einfach auch etwas zu entspannen. Vom Alfred Dürer Haus sind es nur ein paar Schritte, ein paar Meter bis zum Eingang der Historischen Felsengänge.

Blick hoch zur Burg
Blick hoch zur Burg
Blick von der Kaiserburg auf die Stadt
Blick von der Kaiserburg auf die Stadt

Nürnberg Urlaub mit Kindern – Abenteuer Historische Felsengänge

Ein Abenteuer im Nürnberg Urlaub mit Kindern sind sicherlich auch die Historischen Felsengänge. Einem weit verzweigten Stollen- und Kellersystem unter der Nürnberger Altstadt. Noch bis zum 17. Jahrhundert war das Stollensystem geheim und das macht es noch viel interessanter – grad für Kinder.

Angelegt wurden die Felsengänge 1380, teilweise über mehrere Stockwerke. Hauptsächlich werden die, in den Fels gehauenen Gänge, für die Lagerung und Gärung von Bier genutzt. Außerdem wurden unterirdische Wassergewinnungsstollen angelegt. Später wurden dann Gänge in die Verteidigungsanlagen der Nürnberger Kaiserburg angelegt. Die Führungen finden täglich um 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr statt. Eine Führung dauert rund 70 – 80 Minuten. Es gibt auch spezielle Führungen für Kinder. Achtung: An besonderen Feiertagen können die Führungszeiten abweichen.

=> Mit der Nürnberg Card hat man auch hier freien Eintritt!

Urlaub Nürnberg Sehenswürdigkeiten – Tipp Mittelalterliche Lochgefängnisse

Von den Felsengängen hinüber zum Rathaus – dort befinden sich nämlich die Lochgefängnisse – sind es nur ein paar Schritte. Die Lochgefängnisse in den Kellergewölben des Rathauses wurden seit dem 14 Jahrhundert zur Verwahrung von Häftlingen genutzt. Häftlinge saßen hier bis zur Urteilsvollstreckung oder aber währender Zeit der Untersuchung eines Falls. Insgesamt gibt es 12 Zellen und sogar eine Folterkammer. Ein Blick in die Lochgefängnisse zeigt deutlich, wie schrecklich die damalige Gerichtsbarkeit vorgegangen ist.

Es gibt zu den Löchern im Lochgefängnis aber trotzdem eine sehr amüsante Geschichte. Angeblich sind die berühmten Nürnberger Bratwürste so klein, damit man sie durch die Löcher der Gefängniszellen stecken konnte. Ich persönlich bezweifle ja, ob das stimmt… 😉

Wie auch immer, Führungen finden täglich von 10 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

=> Mit der Nürnberg Card ist der Zugang zu den Lochgefängnissen frei.

Auf dem Marktplatz Nürnberg
Auf dem Marktplatz Nürnberg Altstadt

Familien-Urlaub Nürnberg – Umgebung erkunden und quer durch die Stadt

Unser Rückweg ging über den Hauptmarkt. Dort fand auch grad der Wochenmarkt statt und so kauften wir ein wenig frisches Obst für ein kleines Picknick – mitten auf einer Bank am Hauptmarkt. Im Anschluss warfen wir noch einmal einen kleinen Blick in die Frauenkirche, die auch gleich direkt am Hauptmarkt steht.

Danach zogen wir noch ein wenig weiter durch die Straßen von Nürnberg um uns einen noch besseren Überblick der Stadt zu verschaffen. Vorbei am weißen Turm, dem Turm der Sinne (auch ein tolles Museum), Spittler Tor, Frauentorgraben, Färbertor, Germanisches Nationalmuseum bis wir irgendwann wieder am Hauptbahnhof mit Königstor und Neuem Museum landen.

In der Kirche
In der Frauenkirche

Von dort ging es per Bahn wieder zurück an den Stadtrand – denn unser Wohnmobil (wir waren ja als Roadtrip unterwegs) stand in der Nähe des Freibads am Stadion. Unsere letzte Erkundungstour an diesem Tag fand dann auch auf dem Rückweg von der Bahn zum Campingplatz statt. Eigentlich etwas unfreiwillig, da wir beim Verlassen des Bahnsteigs den falschen Ausgang genommen haben. So landeten wir aber beim alten Stadion in Nürnberg Kolloseum mit dem Dokumentationszentrum Reichsparteiglände. Ein etwas unheimlicher Ort… besonders wenn man dort bei einem Sonnenuntergang ankommt… 😉 Das Stadion sollte mal das größte Stadion der Welt werden – es war als eine Art Hufeisen geplant, wurde aber nie fertiggestellt.

=> Der Eintritt in das Dokumentationszentrum ist mit der Nürnberg Card ebenfalls frei!

Gespenstisch rund um das alte Stadion Nürnberg - Lost Place
Gespenstisch rund um das Kolloseum – Lost Place?!

Insgesamt haben wir an diesem Tag rund 20 Kilometer zu Fuß zurückgelegt und so fiel es uns sehr leicht, in einen tiefen Schlaf zu fallen.

Den nächsten Tagen starteten wir mit einem gemütlichen Frühstück unter freiem Himmer, vor unseren Wohnmobil. Im Anschluss ging es für uns auf eine Runde Abkühlung in das nahegelegene Stadionbad. Gegen 10 Uhr hüpften wir ins Wasser und waren fast die einzigen Gäste zu dieser Uhrzeit im Stadionbad.

Das Stadionbad ist beheizt und es liegt direkt neben dem Nürnberger Stadion. Es verfügt über verschiedene Schwimmbecken, eine Riesenrutsche, Sprungturm (sogar mit 7,50 Meter und 10 Meter Sprungbrett), Sprungbecken und eine Liegewiese. Der Eintritt für eine Familie liegt bei 9,50 Euro.

=> Leider gibt es mit der Nürnberg Card keine Ermäßigungen auf den Eintritt in die Bäder/Erlebnisbäder.

Gut erfrischt hieß es für uns dann aber schon wieder Abschied nehmen aus Nürnberg…

Am Stadion - Stadionbad
Am Stadion – Stadionbad Nürnberg – Fazit Nürnberg Urlaub mit Kindern

Familien Kurzurlaub Nürnberg – Mein Fazit:

Ich stehe auf Urlaub in Deutschland, denn auch unser Heimatland hat so viele tolle Ecken zu bieten. Ecken, die ich auch vorher noch nicht kannte. Dazu gehört bei mir auch Nürnberg in Bayern/Franken. Die Kurzfassung: Nürnberg lohnt sich! Gerade für einen Urlaub mit Kindern (auch als Kurzurlaub) hat die Stadt vieles zu bieten. Es wird nicht langweilig. Schon durch die Vielzahl der Museen, Sehenswürdigkeiten und Ausflugs-Möglichkeiten (auch in Sachen Bäder und Spielplätze oder auch Freizeitparks rund um Nürnberg) gibt es jede Menge zu entdecken.

Also absolut Daumen hoch für Nürnberg! Nach Nürnberg kommen eben auch wirklich Menschen aus aller Welt. Besonders aus USA, Italien und unser Nachbarland Österreich, zieht es die Gäste in die Stadt. Über 1,5 Mio. touristische Gäste trudeln pro Jahr in Nürnberg ein.

Wir waren jetzt auf einem Campingplatz am Stadtrand untergebracht. Das kann man gut machen (kostet ca. 40.- Euro pro Tag). Wer auf der Suche nach einem Urlauberparkplatz Nürnberg ist, wird auch am Stadtrand fündig. Von da aus kann man gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt fahren.

Aber auch in der Stadt gibt es ein paar nette Hotels, Hostels/Jugendherbergen und Pensionen mit sehr guten und auch zum Teil günstigen Nürnberg Kurzurlaub Angeboten. In Zahlen heißt das rund 150 Herbergsbetriebe mit über 16.000 Betten.

Historisches Nürnberg
Historisches Nürnberg

Für uns ist auch ganz klar, dass wir wieder nach Nürnberg kommen. Denn es gibt so viel, was wir nicht geschafft haben aber was uns einfach sehr interessiert hätte. Z.B. hat Nürnberg auch kulinarisch einiges zu bieten. Mittlerweile gibt es auch Foodtrucks oder fränkisch/nürnbergische Spezialitäten (ausser der Bratwurst) die wir gern mal gekostet hätten. Wir hätten uns auch gern mal mit ein paar der einheimischen Gastronomen länger unterhalten… denn schnell ist zu merken, dass auf „gutes Essen“ in Nürnberg Wert gelegt wird. Auch die vielen, wirklich sehr schönen Kirchen in der Stadt, sind sicherlich einen Blick wert.

Leider haben wir auch von Fürth nun gar nichts gesehen, dafür war die Zeit dann einfach viel zu kurz…

Und insgesamt hat Nürnberg auch ein paar tolle Feste, die sicherlich einen Besuch wert sind. Daher hab ich hier jetzt mal ein paar wiederkehrende Events aufgelistet, die uns zumindest schon einmal sehr interessieren würden:

  • Blaue Nacht (im Mai)
  • Bardentreffen (im Juli)
  • Nürnberger Altstadtfest (im September)
  • Nürnberger Christkindlesmarkt (im Dezember)

Vielleicht sind die ja auch Events und Veranstaltungen für euch… 🙂

 

*Wir wurden bei der Planung unserer Reise von Burgenstraße e.V. unterstützt. Vielen Dank auch an Nürnberg Tourismus (besonders an Karola Gärtner) für die Führung durch Nürnberg und die tolle Unterstützung bei der Planung unserer Reise.

Einen hab ich noch!

Schon gewußt: Nürnberg ist erreichbar per Auto, Bahn, Flugzeug und Schiff!

___

Lust auf mehr Abenteuer und Erlebnisberichte von der Burgenstraße?

 


, , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare
  1. Naninka sagt:

    Die Steintribünen sind kein Lost Place, sie werden benutzt, und vor Allem die von dir fotografierten Blöcke. Auch heute wird in Mitten der Anlage trainiert, und in den einzelnen Gebäuden werden auch Räume benutzt. Beispielsweise hat ein Motorradclub dort sein Zuhause 🙂

    1. Hi Naninka, weiß ich doch… 😉 hab ich im Text ja auch beschrieben und nur im Bild den Lost Place mit einem ? versehen (mal in den Raum gestellt, ob es ein Lost Place sein könnte). Weil uns das Ganze bei Eintreffen echt „spuky“ vorkam. Es war eine ganz komische Atmosphäre – dazu noch der Sonnenuntergang, echt müde Füße und Beine und keine Menschenseele… An dem Motorradclub sind wir sogar vorbeigelaufen. 🙂

  2. Hi Pia & Chris,
    danke für euren Kommentar. Nürnberg hat uns wirklich super gefallen… 🙂
    Ja Lost Place trifft es wohl nicht so gut… habt ihr Recht. Uns war nicht klar, dass das Kolloseum tatsächlich noch so fleissig genutzt wird…
    Wir fanden es wirklich etwas gespenstisch… und uns ist da keine Menschenseele begegnet… daher vielleicht unser Eindruck.
    Ich hab es im Artikel Stadion genannt, da es ja als solches genutzt werden sollte. Hab es jetzt aber mal entsprechend geändert.
    Danke für die Tipps für unseren nächsten Nürnberg-Trip… den wir übrigens grad schon planen… 😉
    Also gern her mit weiteren Empfehlungen.

    Viele Grüße
    Tanja

  3. Pia & Cris sagt:

    HI Tanja,
    ein schöner Artikel über unsere Heimatstadt. Nürnberg wird euch sicher auch bei einem längeren Aufenthalt noch jede Menge Entdeckenswertes liefern. Allerdings ist der alte Kolloseumsbau keineswegs das „alte Stadion Nbgs“ sondern schlicht weg der machtgeile Protzbau aus Hitlers Zeiten den er Gott sein Dank niemals fertig stellen konnte. Über einen Lost-Place lässt sich streiten – zwar mag das Gelände auf dem ersten Blick so wirken, aber dort finden beinahe jeden Monat eine Menge öffentlicher Veranstaltungen statt. Rock im Park, DTM etc. Für eure Kids wäre bei einem nächsten Aufenthalt bestimmt das Spielzeugmuseum oder das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne ein super Zeitvertreib.

    Beste Grüße
    Pia & Cris