Urlaub an der Bernsteinstraße +++ Tipps, Empfehlungen
wellbeing work. life. travel.
Wundervolle Einschlüsse aus vergangenen Zeiten im Bernstein

Wellness-Feeling an der Bernsteinstraße

Inhalte Anzeigen 1) Geschichte der Bernsteinstraße 2) Reiseideen für einen Bernstein-Urlaub Kürzlich war ich unterwegs im Burgenland Österreich. Dort habe ich auch das Felsenmuseum in Bernstein, am Fuße der Burg Bernstein, besucht. Beim Gang durch das Museum, mit den vielen wunderschönen Exponaten, Steinen, Mineralien, Skulpturen und den fantastischen Bernstein-Fotografien, führte…

spaness.de

Wellness-Feeling an der Bernsteinstraße



Kürzlich war ich unterwegs im Burgenland Österreich. Dort habe ich auch das Felsenmuseum in Bernstein, am Fuße der Burg Bernstein, besucht. Beim Gang durch das Museum, mit den vielen wunderschönen Exponaten, Steinen, Mineralien, Skulpturen und den fantastischen Bernstein-Fotografien, führte mich mein Weg auch an einer Karte vorbei – diese Karte zeigte einen Teil der Bernsteinstraße.

Geschichte der Bernsteinstraße

Ich habe euch hier in den letzten Monaten schon Hotels und Urlaubsideen an der Weinstraße und auch an der Deutschen Märchenstraße vorgestellt. Eine Reise entlang der Bernsteinstraße hört sich für mich aber auch verlockend an und so inspiriert habe ich mich für diesen Artikel – und natürlich für euch – an die Recherche gemacht… denn vielleicht könnte eine Reise entlang der Bernsteinstraße auch für euch eine reizvolle Urlaubsvariante sein.

Wundervolle Einschlüsse aus vergangenen Zeiten im Bernstein
Wundervolle Einschlüsse aus vergangenen Zeiten – im Bernstein – entdeckt im Felsenmuseum in Bernstein; Burgenland; Österreich

Es gibt tatsächlich unterschiedliche Bernsteinstraßen in Europa. Ursprünglich waren die Bernsteinstraßen verschiedene Handelswege des Altertums. Auf diesen Straßen wurde der wertvolle Bernstein (Bernstein wurde früher auch als Baltisches Gold bezeichnet) von der Nord- und Ostsee nach Süden gebracht. Denn der Bernstein war überall sehr beliebt.

Tatsächlich gab es daher nicht nur einen Weg, sondern viele Wege, auf denen der Bernstein transportiert wurde. Die Wege verliefen durch Dänemark und Russland doch auch in Deutschland an der Küste waren natürlich nicht nur die Bernsteinwege und Straßen zu finden, sondern es gab und gibt auch heute noch Bernsteinfunde.

Als gute Fundorte in Deutschland gelten Usedom (dort gibt es sogar die Bernsteinbäder), Hiddensee (bei Rügen) und der Darss. Gerade im Herbst, wenn es auch mal stürmischer ist und die Wellen durch den Wind größer werden, ist die Chance, Bernstein am Strand zu finden, ganz gut. Es ist sehr entspannend, stundenlang am Strand zu spazieren, auf das Meer zu schauen und Bernstein zu suchen.

Dem Bernstein wird darüber hinaus noch mehr Wellnessfaktor nachgesagt. Das Tragen eines Bernsteins soll sich positiv auf das Herz auswirken.

Reiseideen für einen Bernstein-Urlaub

Ein guter Urlaubsort, um dem Bernstein hautnah zu sein ist sicherlich die Ostsee. In Deutschland bietet Usedom hier eine gute Ausgangslage. Gerade jetzt im Herbst, wenn sich nicht mehr ganz so viele Touristen auf der Insel tummeln, dann entspannen ausgedehnte Spaziergänge am Strand besonders und wer weiß, vielleicht findet man bei einer solchen Tour auch einen besonderen Stein.

Wenn nicht… auch nicht so schlimm, so liegen am Strand doch auch mal schöne Muscheln und andere schöngeformte Steine, die vielleicht nicht so wertvoll wie ein echter Bernstein sind, doch sicherlich auch das ein oder andere entspannte Glücksgefühl, im Finder hervorrufen. Die Orte Ückeritz, Loddin und Zempin sollen als gute Fundorte gelten.

In Zinnowitz auf Usedom, gibt es auch ein kleines Museum, welches sich mit der Geschichte des Bernsteins beschäftigt.

Bildquelle: Lindner Hotel & Spa Rügen mit direktem Blick auf Hiddensee - für mehr Infos auf das Bild klicken
Bildquelle: Lindner Hotel & Spa Rügen mit direktem Blick auf Hiddensee – für mehr Infos auf das Bild klicken

Ein weiterer guter Fundort für Bernstein an der Ostsee soll Hiddensee sein. Besonders nach Nordwest-Stürmen soll man hier fündig werden. Im Museum am Kloster werden zusätzlich spektakuläre Kostbarkeiten und große Bernsteinfunde ausgestellt. Dort gibt es sogar ein Bernsteinzimmer, gefüllt mit Funden von Peter und Ingo Engels – zwei echten Bernsteinfischern.

Bernsteinausstellungsstücke im Felsenmuseum in Bernstein
Bernsteinausstellungsstücke im Felsenmuseum in Bernstein

Doch nicht nur an der Ostsee oder Nordsee wird die Bernstein-Geschichte gelebt. Auch im Baltikum gibt es Wanderwege entlang der ehemaligen Handelsstraßen und auch in Österreich gibt es einen Bezug zu diesen wundervollen Steinen. Zumal in Österreich auch ein Stein abgebaut wurde, der als Bernstein bezeichnet wird. Das Felsenmuseum im gleichnamigen Ort „Bernstein“ im österreischischen Burgenland hat wundervolle Bernsteinstücke in der Sammlung. Der Gründer des Museums „Otto Potsch“ hat aus verschiedenen Steinen sehr schöne Skulpturen und Modelle geschaffen. Seine Bernsteinfotografien regen die Fantasie an und erstrahlen in den schönsten Farben.

___

Lust auf Urlaub in besonderen Regionen? Hier ein paar Tipps:

 

 


, , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die WordPress Entwickler) zur Spamüberprüfung übermittelt und die E-Mail Adresse an den Dienst Gravatar (ebenfalls Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu , sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gern Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare