10 Tipps gegen Winterblues-Symptome // Weg mit dem Winterblues!10 Tipps gegen Winterblues-Symptome // Weg mit dem Winterblues!

business meets paradise
Im Winter einfach mal eine Wellness-Auszeit am Meer genießen

10 Wellness-Ideen gegen den (Winter)Blues

Besonders in der dunklen und grauen Jahrszeit spüren ihn viele Menschen – den Blues, den Winterblues… ich persönlich spüre ihn immer, zum Ende des Jahres verstärkt. Vielleicht weil ein neues Jahr anbricht und ich mir doch Gedanken mache und vielleicht sogar gute Vorsätze fasse (die ich dann auch oft tatsächlich…

spaness.de

10 Wellness-Ideen gegen den (Winter)Blues

Besonders in der dunklen und grauen Jahrszeit spüren ihn viele Menschen – den Blues, den Winterblues… ich persönlich spüre ihn immer, zum Ende des Jahres verstärkt. Vielleicht weil ein neues Jahr anbricht und ich mir doch Gedanken mache und vielleicht sogar gute Vorsätze fasse (die ich dann auch oft tatsächlich in die Tat umsetze), vielleicht weil die Tage nicht richtig hell werden, vielleicht weil ich spüre, dass ich älter werde… 😉 Wer weiß…

So gehts mir… Doch selbst zu anderen Jahreszeiten können wir und andere mal betroffen sein vom „Blues“… doch es gibt ein paar kleine Tricks, die helfen können, wenn uns der Blues erfasst und Winterblues Symptome auftauchen…

Getrübte Stimmung im Winter?!
Getrübte Stimmung im Winter – Winterblues?!

Was sind Winterblues Symptome?

Besonders in der dunklen Jahreszeit tritt eine Gemütsverstimmung verstärkt bei vielen Menschen auf – daher wird sie auch häufig als Winterblues bezeichnet. Als Hauptauslöser gilt tatsächlich „Lichtmangel“. Sonnen(Licht) auf Haut und Augen schüttet Glückshormone aus. Die Folge von Lichtmangel hingegen sorgt dafür, das mehr Schlafhormone „Melatonin“ produziert werden und eben weniger Glückshormone. Das macht uns körperlich, und ab und zu eben auch seelisch, müde. Und dieser Effekt sorgt auch nicht selten dafür, dass wir nicht mehr so produktiv sind, mehr schlafen wollen und das unsere Stimmung Schwankungen verzeichnet.

Rund 20 Prozent der Menschen in Nordeuropa leiden unter dem Phänomen „Winterblues“. In Südeuropa ist das Phänomen kaum bekannt.

Jetzt wissen wir also über die Winterblues Symptome Bescheid – ergibt sich daraus die Frage „Winterblues – Was tun?“. Tatsächlich gibt es ein paar Dinge, die wir essen, trinken oder riechen können, um uns positiv zu beeinflussen… klingt komisch, ist aber so und natürlich gibt es auch Einflüsse von aussen, die auf unser Gemüt und unsere Einstellung Wirkung haben.

Wie funktioniert ein Green Meeting
Trübe Stimmung? Phänomen Winterblues???

(1) Zeit nehmen – nimm sie dir einfach!

Das hört sich so einfach an… doch ich weiß wie schwer es fallen kann. Auch einfach mal die Arbeit liegen zu lassen, den Haushalt – Haushalt sein lassen und sich wirklich Zeit zu nehmen. Zeit für etwas, das wirklich gut tut. Das kann ein langer Spaziergang sein, ein Vollbad, mit den Kindern basteln und backen, länger schlafen, mit Freunden treffen oder ganz in Ruhe ein Buch lesen.

Vielleicht auch einfach mal was total unproduktives tun, wenn wir das Gefühl haben, es ist noch soooooooo viel zu tun…! Gerade dann, wenn wir denken, ich hab doch noch so viel auf dem Zettel: Wäsche waschen, dieser Artikel muß unbedingt noch geschrieben werden, eigentlich wollte ich doch noch unbedingt die Fenster putzen, ich muß doch noch einkaufen, eigentlich wollte ich doch noch das Bad putzen und und und…

Fragt euch doch mal „Was ist das schlimmste, was passieren kann – wenn ich das jetzt nicht mache?“ Richtig eigentlich ist es (in den meisten Fällen) gar nicht so dramatisch, wenn ich das jetzt nicht tue… 😉

Wellness-Auszeiten nehmen!
Winterblues vorbeugen – Wellness-Auszeiten nehmen!

(2) Let’s get Social

Ja, kenne ich natürlich auch… draussen ist es grau, meine Stimmung ist auf dem Nullpunkt und am liebsten würde ich mich jetzt unter einer Decke vergraben. Genau falsch… rafft euch auf und geht raus. Trefft euch mit Freunden – bloss nicht einigeln. Verabredet euch auf einen Kaffee, Essen gehen mit Freunden, gemeinsam kochen (hier am besten in Richtung Tipp (3)) oder warum nicht auch mal eine Runde ins Spaßbad?

Ein Trend der sich in diese Richtung übrigens auch bewegt ist „Social Wellness“. Hier heißt es eben, auch nicht mehr nur alleine für sich genießen, sondern das Erlebnis mit Freunden teilen. Ab, zusammen in die Sauna, gemeinsam Spa-Auszeiten genießen, entspannen und quatschen… Das zeigt z.B. auch eine Befragung.

60 Prozent der Befragten gaben an, eine solche Wellness-Auszeit am liebsten mit dem Partner, Freunden oder der Familie zu verbringen. Die Wellness-Auszeit passt dann sogar noch wieder zu Trick und Tipps (1) in unserer Liste. 🙂

(3) Soul-Food & Mood-Food – Glückshormone essen

Ja wer hätte das gedacht, Glück ist essbar. Wirklich… o.k. nicht ganz aber fast. Denn der Mensch kann Dinge essen, die eine Produktion der Glückshormone anregen. Wir haben hier schon häufiger über Soulfood, Superfood, Brainfood & Co. geschrieben. Es gibt Lebensmittel, die uns besser konzentrieren lassen, die uns fitter machen, die uns einheißen und eben auch Lebensmittel, die unser Gemüt beeinflussen können.

Durch das Sonnenlicht werden Glückshormone in uns ausgeschüttet, diese stecken auch in bestimmten Nahrungsmitteln wie z.B. Ananas, Bananen und natürlich Schoki. Weitere Lebensmittel, die für bessere Laune sorgen sind Erdnüsse, Ingwer (die Wunderwurzel), Vollkornnudeln/Reis, getrocknete Datteln, Koffein (echt Kaffee… Prost), Wild-Fleisch (von Pflanzenfressern), Obst, Fisch, B- und D-Vitamine – die stecken z.B. in verschiedenen Fischsorten oder auch in Bierhefe.

Übrigens… sehr eiweißreiche Kost kann sehr kontraproduktiv wirken, wenn die Stimmung schon unten ist. Vielleicht in solchen Momenten mal die Low Carb Ernährung hinten anstellen. Sollte man so oder so nicht übertreiben… 😉

(4) Am Glück schnüffeln – Einatmen, Ausatmen, glücklich riechen…

Glück kann man auch erschnüffeln… denn unser Riechorgan kann ganz schön viel. So gefallen und bestimmte Düfte und Gerüche, andere wiederum können wir gar nicht leiden. Wenn uns ein Duft zusagt, dann werden auch bestimmte Gefühle und Emotionen in uns ausgelöst, nicht selten durch Erinnerungn, die wir mit einem bestimmten Duft verbinden. Es gibt Geschäfte und Hotels, die solche Düfte ganz bewußt einsetzen – um z.B. die Kauffreudigkeit der Kunden zu erhöhen und den Wohlfühlfaktor zu steigern. Solche Düfte können uns aber auch helfen und unsere Stimmung aufhellen – wenn der Tag und der Moment einfach mal allzusehr grau aussehen.

Lasst eure eignen 4 Wände doch in einem Vanilleduft oder vielleicht mit Tannenduft im neuen Duftkleid erstrahlen. Nehmt einfach ein Vollbad mit einem gut riechenden Badezusatz. Jasmin, Lavendel oder auch Melisse können wahre Stimmungsaufheller sein. => Über die Macht der Düfte findet ihr auch mehr in unserem kleinen Duft-Lexikon.

Wer jetzt aufmerksam mitgelesen hat, der stellt grad fest – in unserem Tipp (4) steckt doch auch wieder etwas von Tipp (1) „Zeit nehmen“ – richtig! Denn viele Dinge funktionieren in der Kombi dann auch einfach gleich mal doppelt so gut.

Einfach mal schnuppern
Winterblues Symptome einfach mal (weg)schnuppern

(5) Frische Luft – denn jedes Wetter ist ideal…

Ganz wichtig für unser Wohlbefinden ist frische Luft… Also einfach öfter mal raus und auch kleine Pausen nutzen für einen Streifzug an der frischen Luft. Täglich eine halbe Stunde wirkt schon. Auch wenn es am wirkungsvollsten ist, wenn es draussen hell ist, so kann die Auszeit an der frischen Luft auch einfach mal zu allen Tageszeiten praktiziert werden…

Es mußt ja nicht gleich eine Wanderung sein (obwohl wenn ihr Lust dazu habt – nur los). Doch ein Spaziergang in der Mittagspause, eine Runde um den Block nach dem Abendessen, vor dem Frühstück am Wochenende mit den Nordic Walking Stöckern in den Wald, Waldspziergang am Sonntag Nachmittag, mit den Kindern in den Wald oder in  den Park und Tannenzapfen & Co. für Bastelarbeiten suchen, Inlineskater oder Rollschuhe unterschnallen und los gehts, einfach mal auf eine Bank setzen und Vogelgezwitscher oder dem Rauschen in den Baumwipfeln lauschen… Es gibt so viele Möglichkeiten um ein wenig frische Luft zu schnappen.

Natur und Ausblicke genießen
Anti Winterblues Tipps – Natur und Ausblicke genießen

(6) Winterblues bekämpfen – Mehr Bewegung gegen den Blues…

Sport ist nicht etwa Mord, wie es in einem wohl nicht ganz erstgemeinten Sprüchlein heißt… ganz im Gegenteil! Im gesunden Mass tut Sport einfach gut. Bewegung an der Luft, Yoga, Meditation… oder auch Tanzen, Fitness, Skisport, Radeln oder oder oder… die Möglichkeiten sind vielfältig… Hauptsache Bewegung…

Besonders wirkungsvoll sind natürlich dabei Bewegungseinheiten an der frischen Luft. Lange Spaziergänge, Nordic Walking, Joggen, Radeln… So werden auch gleich wieder wirkungsvolle Maßnahmen kombiniert. Denn solche Ausflüge untersützen natürlich auch Zeit für mich (1) und raus an die frische Luft (5). Ganz Ausgefuchste schaffen es sogar noch, es mit (1) zu kombinieren. Warum nicht mit Freunden durch die Natur streifen?

(7) Winterblues Ade – Licht, Licht, Lichttherapie

Alles nicht genug? Ihr habt das Gefühl, es fehlt mir einfach immer noch Licht? Die Tage werden gar nicht hell, ich verlasse das Haus in der Morgendunkelheit und kehre erst mit der Abenddämmerung zurück? Dann kann auch eine Lichttherapie helfen. Es gibt beispielsweise auch die Möglichkeit, die Leuchtmittel im Büro oder in der eigenen Wohnung durch Tageslichtleuchten zur ersetzen.

Auch in einigen Wellnessoasen findet der Gast Lichttherapie-Möglichkeiten. Lichttherapie in der Dusche, der Sauna, in den Ruheräumen oder auch für die volle Ladung, der Gang zum Arzt, um dort täglich eine längere Dröhnung Tageslicht durch spezielle Lichtgeräte zu erhalten.

Lichtstimmung
Lichtstimmung

(8) Einfach mal lächeln…

Klingt so einfach und ist so wirkungsvoll. Lächelt euch doch selber mal im Spiegel an und lächelt andere Leute an und achtet mal darauf, wer zurück lächelt. Wußtet ihr, dass schon ein paar Minuten „Lächeln“ pro Tag (selbst wenn es total grundlos statt findet) die Produktion und Ausschüttung von Glückshormonen antreibt?

Verstärkt werden kann der Effekt durch singen (Gute Laune Musik), laut Musik hören (kann auch ein Lächeln ins Gesicht zaubern) und dazu eine Tanzrunde durch die Wohnung… So wird auch dieser Trick kurzerhand wieder mit gleich mehreren Maßnahmen kombiniert wie z.B. (6) Bewegung. Wer sich dann noch gemeinsam mit Freunden zum Tanzen trifft, räumt auch gleich noch (2) „Soziales Leben“ dazu ab.

(9) Nett zu sich sein…

Hört sich ganz merkwürdig an. Doch es hilft wirklich… überleg doch mal was toll an dir ist oder was du heute schon tolles geschafft und gemacht hast… du hast den Tag schon mit Frühsport gestartet – tolle Leistung. In der Mittagspause warst du spazieren und außerdem hast du supergesund gegessen? Super, klopfe dir dafür selber auf die Schulter. Sagt dir mehrmals am Tag positive Sätze und gehe mit dir selber nicht so hart ins Gericht. Solche Maßnahmen können dafür sorgen, dass wir uns viel besser fühlen. In Kombination mit (8) – bei diesen positiven Gedanken ein Lächeln ins Gesicht zaubern… kann dabei natürlich doppelt so viel Positives bewirken.

(10) Auszeit in der Sonne

Es nützt alles nichts? Eure Stimmung will nicht besser werden? Dann überlegt doch mal ob ein Kurztrip in die Sonne drin ist. Das hat gleich mehrere Vorteile. Die Sonne am Urlaubsort tut euch richtig gut und die Vorfreude auf eine solche Auszeit kann ganz viel Positives in euch bewirken… Denn wie heißt es doch so schön, Vorfreude ist die schönste Freude.

Selbstverständlich läßt sich auch die Auszeit in die Sonne noch mit einigen anderen Punkten hier kombinieren – vielleicht hat auch der Partner oder Freunde Zeit für eine Auszeit – dann kommt plötzlich noch Trick (2) zum Tragen. Das Lächeln von (8) passiert dann schon ganz automatisch…

Wenn es nur ein wenig Sonne mehr sein darf, dann schaut doch auch mal, welches die sonnenreichsten Ecken in Deutschland sind. Usedom verfügt beispielsweise über sehr viele Sonnenstunden, doch auch Freiburg oder die Alpenregion lockt mit vielen Sonnenstunden – auch im Winter.

Sonnenuntergang am Bodden - im Lindner Hotel & Spa Rügen
Ab in die Sonne! Sonnenuntergang am Bodden – im Lindner Hotel & Spa Rügen

 

Das sind ein paar Tipps gegen Winterblues Symptome. Sollte eure Verstimmung trotz aller Maßnahmen dauerhaft anhalten, solltet ihr aber unbedingt einen Arzt aufsuchen.

___

Was tun bei Winterblues Symptome – Noch mehr Lesetipps:

 

 

Schlagwörter: , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.