Global Wellness Day >>> Warum ich den Tag dieses Jahr nicht feier <<<Global Wellness Day >>> Warum ich den Tag dieses Jahr nicht feier <<<

business meets paradise
Global Wellness Day 2016 Usedom

Global Wellness Day: Warum ich den Tag dieses Jahr nicht feier!

Wer hier schon länger mitliest weiß, ich bin ein absoluter Wellnessfan und daher hab ich in den letzten beiden Jahren auch den Global Wellness Day kräftig gefeiert und die Idee unterstützt. Im letzten Jahr hab ich sogar, gemeinsam mit Sindy und dem Strandhotel Heringsdorf, ein besonderes Erlebniswochenende, rund um den…

spaness.de

Global Wellness Day: Warum ich den Tag dieses Jahr nicht feier!

Wer hier schon länger mitliest weiß, ich bin ein absoluter Wellnessfan und daher hab ich in den letzten beiden Jahren auch den Global Wellness Day kräftig gefeiert und die Idee unterstützt. Im letzten Jahr hab ich sogar, gemeinsam mit Sindy und dem Strandhotel Heringsdorf, ein besonderes Erlebniswochenende, rund um den Global Wellness Day, organisiert. Gemeinsam mit weiteren Bloggern haben wir dann Wellness in all seinen Facetten genießen dürfen.

Heute findet wieder der Global Wellness Day statt, Zeit also mal eine kleine Wellness-Bilanz zu ziehen. Hält der Tag noch was er verspricht?

Was ist eigentlich die Idee hinter Wellness?

Die Idee zum Global Wellness Day fand ich grundsätzlich total gut. Daher habe ich sie auch in den letzten beiden Jahren (als die Idee auch endlich nach Deutschland kam) gern mit unterstützt. Doch betrachte ich mir aktuell die Werte, Ideen und Bilder zum Global Wellness Day, so muß ich mich wirklich fragen „ist das noch Wellness?“ Stimmt der Gedanke und die Idee noch?

Es geht um Selbstoptimierung, es geht um Schönheit und irgendwie vielleicht auch um Gesundheit. Doch geht es wirklich um die Kernaussage „nämlich ums Wohlfühlen“? Genau darüber haben Jenny (von I love Spa) und ich mich in den letzten Tagen mal ganz ausführlich unterhalten und wir sind zu einem Entschluß gekommen – wir möchten den GWD in diesem Jahr nicht feiern! Aber wir möchten auch erklären WARUM das so ist!

Wer hier regelmässig auf dem Blog liest, der weiß, Wellness ist für mich viel mehr als ein wenig Massage, Beautyanwendung oder Sauna… viel mehr als ein Faulenzer-Wochenende im Wellnesshotel oder aber Saunahüpfen in einer Therme… Wellness ist alles was gut tut – und das sieht nun einmal für jeden Menschen ganz anders aus. Es geht darum sich, mit dem was man tut, wohlzufühlen.

Jenny und ich beobachten die Welt um uns rum in letzter Zeit gern mal mit einem anderen Auge. Wir sind traurig, weil wir sehen, wie unzufrieden und unglücklich immer mehr Menschen mit sich, ihrem Körper und ihrem Aussehen sind. (-> Lest dazu auch gern mal den Artikel von Sindy „zu dick für den Spa„). Jeder von uns hat wohl mal einen schlechten Moment, doch geht es nicht eher darum, so wenig wie möglich ’schlechte Momente‘ zu haben und uns und unsere Umwelt vielleicht einfach mal zu akzeptieren? Denn wir wünschen uns doch alle, auch akzeptiert zu werden – so wie wir sind! Ist das nicht ein schönes Wohlgefühl?

Ich gebe die Frage auch einfach mal an euch weiter – WAS IST WELLNESS FÜR EUCH?

Antwortet uns darauf doch gern mal als Kommentar unter diesen Artikel – Wir sind total gespannt auf euer Feedback. Jennys ‚Gedanken zum Global Wellness Day‘ hab ich euch zum Ende des Beitrags natürlich auch verlinkt.

Global Wellness Day
Global Wellness Day – will ich dazu wirklich noch ‚ja‘ sagen?

Global Wellness Day – das 7 Schritte Manifest

Durch all unsere Gespräche der letzten Woche, Überlegungen, aufmerksame Beobachtungen der Social Network Kanäle oder auch der Menschen um uns rum, haben wir uns nun dazu entschieden, den Global Wellness Day in diesem Jahr nicht zu feiern. Da unserer Meinung nach, der echte Wellness-Gedanke fehlt oder vielleicht besser gesagt auch einfach verloren gegangen ist.

Wir möchten diesen Tag aber dazu nutzen, einfach mal etwas kritisch auf das GWD Manifest oder auch die Wellness-Branche an sich zu schauen. Auch wenn wir absolute Wellnessfans sind, viele Wellnesshotels wirklich lieben und wir für uns einfach einen entspannten Wellness-Lebenstil pflegen… 😉

Vom Global Wellness Day wurde ein 7 Schritte Wellness-Manifest veröffentlich, welches vielleicht auch so einfach nicht stehen bleiben darf. Irgendwie handelt es sich schon wieder um Regeln, doch mal ehrlich, entsprechen Regeln dem Wellnessgedanken?

Walk for 1 hour

Wir sind uns sicherlich über eines einig „Bewegung tut gut“. Aber tut mir bitte einen Gefallen, findet für euch die Bewegung, die euch Spaß bringt… soll sagen, wenn ihr lieber radelt statt lauft, dann tut das. Und wenn ihr euer Glück auf einem Trampolin findet, dann los! Wer gerne wandert, darf auch einfach gern mehr als eine Stunde unterwegs sein. Doch vielleicht schwimmt ihr ja auch viel lieber??? Und wenn ihr gerade erst anfangt darüber nachzudenken, was euch Spaß machen könnte, dann probiert euch einfach mal aus. Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn ihr „einen Spaziergang“ eher langweilig findet. Vielleicht wird es für euch spannender mit Geocaching oder Pokemon go… wie auch immer… habt einfach Spaß an Bewegung. Ich persönlich bin übrigens auch nicht grad eine Sportskanone, doch ich liebe Bewegung (früher in der Schule hab ich Sport gehasst). Doch heute liebe ich wandern, walking, radeln und schwimmen. Das sind Bewegungen, die mich persönlich dauerhaft begleiten und bei denen ich einfach total abschalten kann und mit denen ich mich rundum wohlfühle. Mal täglich – dann wieder 2-3 mal pro Woche – wie es passt und wie ich Lust habe. Ab und zu erwischt man mich auch auf dem Trampolin im Garten… 😉 Und dann probiere ich auch immer mal wieder was Neues aus… und wenn es mir keinen Spaß (mehr) bringt, lasse ich es auch wieder. Ich mag z.B. überhaupt keine Fitness-Studios, eine Weile hab ich gern Pilates gemacht und dann auch mal ein Jahr Zumba und oft ist Haus- und Gartenarbeit auch irgendwie Sport finde ich… und auch eine Nacht durchtanzen hat es sportlich echt in sich 😉 Jetzt spiele ich grad wieder mit dem Gedanken, mal wieder mit Yoga zu starten – weil es mir einfach gut getan hat. Ich bin halt ein quirliges Mädel (um es mal nett auszudrücken).

Also Leute bewegt euch – denn Bewegung macht glücklich (ehrlich!). Doch wie die Bewegung aussieht und was euch Spaß bringt und glücklich macht, das entscheidet ihr ganz alleine!

Global Wellness Day 2016
Global Wellness Day 2016 – im Strandhotel Heringsdorf – Bewegung mit Spaß, mit ganz viel Spaß!

Drink more water

Ja, was für eine Aussage. Was ist denn „more water“ – 1 Liter, 2 Liter, 3 Liter… da gibt es immer wieder verschiedene Aussagen dazu, wie viel Wasser man trinken soll und was gesund ist. Ich persönlich trinke mal mehr und mal weniger. Je nach dem, wann ich Durst verspüre. Das ist nämlich auch so eine „intelligente“ Aussage „trink Wasser bevor du Durst hast“ hääääää…. Wie auch immer. Ich persönlich trinke auch Kaffee, Tee und supergern auch das ein oder andere Glas Wein… und was soll ich sagen. Sogar auf Alster (in anderen Ecken als Radler bekannt) hab ich hin- und wieder mal Bock. Ach was solls, die Basis von allen ist Flüssigkeit. 😉 Und davon werde ich heute auf alle Fälle vielleicht auch einen Schluck mehr trinken – ist ja immerhin Samstag. 😉 Wenn ihr wißt was ich meine!

Nur mal so am Rande: Solltet ihr keine Lust auf Wasser haben – hab ich hier übrigens mal ein paar gepimpte Wasserideen für mehr Wellnessfeeling gesammelt“. 😉

Don’t use plastic bottles

O.K. das möchte ich unbedingt unterstützen. Es gibt nämlich einfach zu viel Müll auf der Welt. Ich bin schon vor einiger Zeit von den Plastikflaschen wieder auf Glasflaschen umgestiegen und nutze auch viel Wasser aus unserem Wasserhahn (ich hab aber auch das Glück in einer Ecke zu leben, in der das Grundwasser zu den besten Tropfen des Landes zählt). ABER… jetzt mal Butter bei die Fische… Bitte denkt nicht nur an einem Tag im Jahr über die Sache mit den Plastikflaschen nach… bitte macht euch bewußt, wie ihr wirklich Müll sparen könnt. Und was die Müllvermeidung, auf unseren Planenten und unser Wellness-Wohlgefühl, für einen Einfluss hat. Verschließt nicht Augen und Ohren – wie bestimmte Präsidenten und viele andere Menschen auf der Welt – und denkt, ach so schlimm ist das doch gar nicht mit dem Umweltschutz – und wenn mein Nachbar nichts tut, muß ich auch nichts tun.

Bitte überlegt mal ganz konkret, was ihr selber für den Umweltschutz tun könnt und setzt euch dazu doch auch mal mit Freunden, der Familie oder auch den Nachbarn zusammen. Denn nur gemeinsam können wir die Welt retten…

Und was mir bei der Gelegenheit auch einfällt, sind die vielen Wellnesshotels, Wellnessoasen und Wellnessmenschen, die heute beim Global Wellness Day dabei sind und kräftig mitfeiern… und die Sache mit den Plastikflaschen und anderen umweltschonenden Maßnahmen noch nicht so richtig leben… wenn ihr wißt was ich meine! 😉

Holundersirup - abgefüllt in Flaschen
Weniger Müll durch Glasflaschen

Eat healthy food

Jetzt mal ernsthaft… Was ist eigentlich gesundes Essen? Ich gestehe, ich würde lügen, wenn ich mir in der Vergangenheit nicht auch dazu viel zu viele Gedanken gemacht hätte. Angebliche Lebensmittel die schlank machen, Low Carb, vegetarisch, vegan und was weiß ich nicht… Lebensmittel die Krebs vorbeugen sollen und andere die z.B. Gicht fördern sollen.

Wie wäre es also mit einem Rollmops, dazu Paprika-Streifen mit Tomaten und einer Tasse grünem Tee dazu. Mhhh ja, schmeckt auch nicht so gut… und war da nicht letzt wieder was in den Medien zur ungesunden Tomate und nicht zu vergessen der Fisch, der zwar Omega 3 liefert aber mittlerweile durch andere Umweltgifte total belastet ist… Ich bin verwirrt, was ist denn nun gesundes Essen? Als Kind wurde mir noch eingetrichtert ich soll Kohlenhydrate essen, am besten in Form von Brot und jetzt ist das schädlich – oder was?! Als Kind wurde mir gesagt, ich soll Spinat essen – ich hab es gehasst, heute liebe ich Spinat. Nutella mochte ich dafür noch nie… Warum nur ist das so?! Mir ist das zu anstrengend… ehrlich. Leute, mittlerweile esse ich wozu ich Lust habe und ich glaube, die meisten Sachen davon sind sogar gesund. Denn ich liebe Obst und Gemüse (und ehrlich am liebsten regional und saisonal), Käse-Schwarzbrot mit Gurken und Tomaten, Vollkorn-Spaghetti mit Parmesan und Tomatensoße, asiatisch Essen zu gehen, ab und zu mal ein Stück Obstkuchen oder eine Kugel Eis (Zabaione, Straciatella oder Nuss), für guten Rotwein schmelze ich dahin, ab und zu ist mir nach Müsli und ohne Kaffee bin ich morgens nicht zu gebrauchen… 😉 Das ist nur ein kleiner Einblick in mein Essverhalten – ob nun gesund oder ungesund… 😉

Ach ja, Süßigkeiten esse ich übrigens nicht so gern, die liegen mir schwer im Magen, ähnlich wie zu viel Milch. Von Cola bekomme ich dafür Sodbrennen oder bei zu viel Low Carb fehlt meinem Körper die Kraft… das hab ich aber erst festgestellt, nach dem ich einfach mal alles zugelassen habe und einfach mal damit gestartet bin, zu schauen, was mir mein Körper sagt… Jeder Mensch ist nun einmal komplett anders, sag ich dazu nur! Und was mir nicht gut tut, stört eine andere Person vielleicht überhaupt nicht und umgekehrt!

Also geb ich die Frage auch noch einmal an euch weiter… was ist denn für euch gesundes Essen?

Resort Mark Brandenburg Speisekarte
Was ist eigentlich gesundes Essen? (Aufgenommen im Resort Mark Brandenburg)

Do a good deed

Eine gute Tat tun… was heißt das überhaupt? Was ist für euch eine gute Tat? Ich persönlich bin nicht wirklich abergläubisch, doch ich glaube an so etwas wie Karma. Ich glaube, wenn ich „Gutes“ tue und zwar nicht nur um Gutes zu tun, sondern weil ich auch persönlich davon überzeugt bin und Freude daran habe, kommt auch Gutes in mein Leben zurück. Soll ich euch noch was sagen… ich persönlich fühle mich auch gut, wenn ich Gutes getan habe.

Doch zurück… was ist für euch eine gute Tat? Ihr müßt nicht gleich die Welt retten um „gut“ zu sein. Und man darf auch trotzdem mal egoistisch sein. Doch sollten wir dauerhaft gut sein, finde ich auf jeden Fall. Gut zu unseren Nachbarn, zur Familie, zu den Kollegen… nicht immer an sich selber denken. Dinge einfach mal verschenken, schenken weil es Freude macht… sich Überraschungen überlegen, weil es anderen Freude macht – ich freue mich einfach schon, wenn ich anderen eine Freude bereiten konnte. Wenn ein Lächeln auf dem Gesicht zu sehen ist, weil ein Geschenk ausgepackt wurde, welches ich mir überlegt habe.

Gut sein, kann aber auch bedeuten, an die Umwelt zu denken. Netter mit seinen Mitmenschen umgehen, Weniger Müll produzieren und auch mit sich selber achtsamer umgehen. Was gut ist, definiert wohl jeder für sich ein wenig anders.

Doch wenn wir das alle so machen würden, wäre die Welt übrigens von heute auf morgen ein kleines, großes Stückchen besser, bunter und einhorniger.

Und immer dran denken „Karma is a bitch“ 😉

Have a family dinner with your loved ones

Ich versuche so oft es geht gemeinsam mit meiner Familie zu essen. Ich lade auch regelmässig Freunde zum Essen ein, freue mich im Gegenzug über Einladungen und gehe auch gern mit Freunden und Familie essen. Alleine esse ich echt ungern und auch tatsächlich wirklich selten. Der Global Wellness Day findet ja immer auf einem Samstag statt… Ein Samstag steht bei uns immer im Zeichen von Familie und Freunden. Im Sommer grillen wir super oft am Samstag. Ich liebe es, Grillbesuch einzuladen und mit Freunden und Familie bis spät in die Nacht im Garten zu sitzen. Von solchen Momenten sollte es bei vielen Leuten viel, viel mehr geben.

Viele Menschen sind einfach viel zu viel im Streß und flitzen gefühlt von einer zur anderen Verpflichtung… Leute nehmt euch grundsätzlich mehr Zeit für Gemeinsamkeiten, für gemeinsame Zeit und für gemeinsame Erlebnisse. Unsere Haustür steht für unsere Familie und Freunde immer offen – Freunde und Familie sind bei uns einfach immer herzlich Willkommen und zwar auch ganz ohne „große“ Voranmeldung. Wie heißt es doch so schön… „man soll die Feste feiern wie sie fallen“. Und ehrlich die besten Partys sind doch immer die, die vorher nicht groß geplant wurden… oder?!

Also öffnet eure Herzen und Türen… und feiert einfach das Leben, laßt Leute und Menschen in euer Leben – die euch gut tun – und zwar nicht nur an einem Tag! Und versucht doch auch einfach mal selber, zu den Leuten zu gehören, die anderen gut tun… das ist nämlich auch so eine Sache!!!

Genug Platz für ein großes Essen mit Freunden und Familie
Genug Platz für ein großes Essen mit Freunden und Familie (Aufnahme beim Bloggertreffen im Atlantic Hotel Travemünde)

Sleep at 10:00 pm

Leute also jetzt mal ganz ehrlich… ich sitze doch nicht mit der Familie und Freunden im Garten (z.B. total gemütlich zu einem Grillabend, passiert bei uns öfter im Sommer an Samstagen) wir lachen, quatschen und haben Spaß und dann sag ich „Feierabend – es ist 22 Uhr – und ich muß jetzt ins Bett“. Der Samstag gehört in der Regel meiner Familie und Freunden. Grad im Sommer sind wir viel zusammen – total gemütlich – im Garten. Wir quatschen, Musik läuft, wenn es dunkel wird zünden wir Kerzenlichter an und die Laternen auf der Terrasse. Wir schauen nicht auf die Uhr… wenn uns danach ist, dann tanzen wir und trinken Wein (hups… ungesund oder? Obwohl Bewegung soll ja sein… ach was weiß ich denn… 😉 ). Auf alle Fälle gehe ich dann bestimmt nicht um 22 Uhr ins Bett…

Und überhaupt, ich kenne Menschen, die sind Morgenmenschen und welche die sind lieber in der Nacht aktiv… das hat doch auch was mit dem Bio-Rhytmus (oder ist der in der Wellnesswelt auch mal wieder grad nicht hip?) zu tun. Ich sehe mich da schon um 22 Uhr im Bett liegen und an die Decke starren, da ich nicht schlafen kann und so richtig dunkel ist es um 22 Uhr auch nicht (ehrlich, in Norddeutschland ist es im Juni um 22 Uhr noch hell) – und nun? Ne, nicht mit der SPANESS… die bricht das nette Familienessen und Beisammensein sicherlich nicht ab, damit sie um 22 Uhr im Bett liegt – an einem Samstag Abend… 😉

Das wäre wohl voll unkommunikativ und für mein Wohlgefühl bestimmt nicht zuträglich… 😉 Aber an anderen Tagen kann das schon mal passieren, dass ich um 22 Uhr im Bett liege – ab und zu lege ich mich sogar mal um 16 Uhr hin und dann arbeite ich von 20 Uhr bis Mitternacht weiter… weil es einfach besser passt und ich dann richtig gut drauf bin und es nur so sprüht in meinen Gedanken und durch die Finger auf die Tastatur… 😉

Am letzten Wochenende hab ich mich grad noch wieder mit meinem Mann unterhalten, wie sehr sich das Verhalten geändert hat. Grad dem Teenager-Alter entwachsen, war die Nacht am Wochenende die wichtigste Zeit der ganzen Woche. Dafür lagen wir dann bis Mittag im Bett und haben geschlafen. Wenn mir da jemand sagte, du verschläfst doch den ganzen Tag, hab ich nur mit den Schultern gezuckt… „na und, da passiert ja auch nichts wichtiges…“ und glaubt mir, ich hab es so gemeint. 😉 Ich sag nur, das Leben und die Befürfnisse ändern sich und somit sicherlich auch die Schlaf- und Ruhezeiten.

Wann geht ihr denn so schlafen? Und was ist für euch – gefühlt – die beste Zeit um schlafen zu gehen?

Wie man sich betet so schläft mann - oder?!
Wie man sich betet so schläft mann – oder?! Um 22 Uhr ins Bett?! (Aufgenommen im Victor’s Seehotel Weingärtner)

 

Der Slogan des Global Wellness Day lautet „On day can change your whole life“ – das kann angehen. Doch solltet ihr natürlich euer Leben, eure Ansichten und euer Bestreben nach Wohlgefühl nicht nur an einem Tag „ausleben“. Wenn ich mir manche Bilder des Global Wellness Day so anschaue – in der Timeline der Sozialen Netzwerke – bin ich mir auch nicht sicher, dass hier verstanden wurde, worum es gehen sollte. Viele Bilder zeigen nur sportlich durchtrainierte Menschen mit einem blitzeweiße Zahnarztlächeln bis hin zu gefüllten Champagnergläsern und immer wieder angeblich gesundes Essen. Werfe ich einen Blick auf die Ambassador-Liste, so überlege ich, ob die alle wirklich ein entspanntes Wellnessgefühl leben… manche sehen nämlich nicht so aus, schon gar nicht, wenn ich mir deren Social Accounts anschaue. 😉 Bitte versteht mich nicht falsch, ich finde die Idee hinter einem Global Wellness Day absolut top. Ich habe gejubelt, als der Tag nach Deutschland kam. Ich kenne auch viele Menschen aus der Wellnessbranche, die den Wellness Day, aus den richtigen Gründen, feiern wollen. Doch ich denke, er ist eben auch nur ein PR- und Marketinginstrument (vielleicht auch geworden, wenn ich mir manche Menschen dahinter anschaue) und Wellness sollte doch eben mehr sein, als ein durchtrainierter Körper, strahlendweiße Zähne und/oder Massage und Sauna… oder?!

-> Wenn ihr lesen wollt, was Jenny von I love Spa ‚genau‘ über den Global Wellness Day denkt, dann klickt euch rüber!

Und wie gesagt… wir sind auch neugierig, was ihr so über Wellness denkt? Was ist Wellness für euch?

___

Lust auf mehr Wellnessfeeling?

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. Anna sagt:

    Liebe Tanja, wieder mal ein super Beitrag. Ich muss sagen, mir gefällt, dass du in letzter Zeit öfter auch deine eigenen Gedanken beschreibst und mit uns teilst!

    Ich fand das Wochenende letztes Jahr auf Usedom total toll, auch wenn es ein straffes Programm gab, war es Wellness und Entspannung für mich. Aber du hast natürlich recht – wenn man sich manche Accounts so anschaut, könnte man denken, die wollen ein Modelwettbewerb gewinnen und nicht Wellness machen…

    Ich gehe auch dann ins Bett, wenn ich müde bin und nicht, wenn die Uhr eine bestimmte Zeit anzeigt. Außerdem esse ich auch das, wonach mir gerade ist, ohne auf kcal und was auch immer zu achten. Genau das ist für mich Wellness – tun und lassen, was mir selbst gut tut und nicht nach irgendwelchen festen Regeln leben!

    Danke für deine Gedanken dazu. Ach und das mit den offenen Türen klingt übrigens sehr schön! Bei uns ist auch immer jeder herzlich willkommen und wir freuen uns immer über Gesellschaft!

    Liebe Grüße
    Anna

    1. Liebe Anna, lieben Dank für deinen Kommentar.
      Ich wünsche mir wirklich, dass viele Menschen wieder entspannter mit sich umgehen und auch mit ihren Mitmenschen.
      Ich hab oft das Gefühl, dass die Akzeptanz oft auf der Strecke bleibt in unserer, immer perfekter werdenden, Welt.
      Schön, wenn man dann so ein Feedback bekommt und merkt, es gibt noch mehr Menschen, die es auch so sehen.

      Liebe Grüße, Tanja