Wellness nach Hildegard von Bingen - Wellness & mehrWellness nach Hildegard von Bingen - Wellness & mehr

business meets paradise
Im Kraeutergarten auf dem Rochusberg

Wellness nach Hildegard von Bingen

Wellness nach Hildegard von Bingen. Was heißt das eigentlich? Was sind das eigentlich für Lehren, nach denen Hildegard von Bingen gelebt hat? Was ist das eigentlich für eine Frau – die Hildegard von Bingen? Ich hab mich auf den Weg nach Bingen gemacht, um genau das alles mal in Erfahrung…

spaness.de

Wellness nach Hildegard von Bingen

Wellness nach Hildegard von Bingen. Was heißt das eigentlich? Was sind das eigentlich für Lehren, nach denen Hildegard von Bingen gelebt hat? Was ist das eigentlich für eine Frau – die Hildegard von Bingen? Ich hab mich auf den Weg nach Bingen gemacht, um genau das alles mal in Erfahrung zu bringen. Um mehr über Hildegard von Bingen zu erfahren. Um auf den Spuren der legendären Hildegard von Bingen zu wandeln.

Hildegard von Bingen Forum: Hotel auf dem Rochusberg

Wo könnte man also mehr über Hildegard von Bingen erfahren, als in Bingen? Zwei Tage sollte meine Reise nach Bingen dauern. Alleine checkte ich, für diese Erfahrung, im Hildegard Forum Hotel auf dem Rochusberg ein. Eigentlich ist das Hildegard Forum ein Kloster mit Altenheim. Seit zwei Jahren gibt es das Hotel im Kloster erst – das Hildegard Forum (ein Veranstaltungszentrum) – dort oben auf dem Rochusberg – schon 20 Jahre.

Eigentlich stelle ich euch mein Hotel immer erst zum Abschluss eines Reiseberichtes vor, doch diese Reise war irgendwie anders. Vielleicht ist es daher auch erlaubt, dass ich zu Beginn des Artikels einfach ein paar Wörter zum Klosterhotel verliere, welches so idyllisch und eingebettet in die Weinberge, liegt.

Ich komme gegen frühen Abend in Bingen an. Mein Navigationssystem sagt, ich muß nach oben auf den Berg, um zu meinem Hotel zu gelangen. Gesagt getan, ich düse mit dem Cabrio (Wetter war fantastisch und daher war das Verdeck natürlich geöffent) den Berg in Schlangenlinien hoch. Oben angekommen wird geparkt (am Hotel gibt es genug kostenfreie Parkplätze) und dann gehts ins ‚Kloster‘. Eingecheckt wird am Abend mit einem Zahlencode; neben der Hoteltür. Der Zimmerschlüssel ist in einer Box hinterlegt, die läßt sich mit einem zweiten Zahlencode öffnen (hat was von einem Escape Game Room 😉 ). Alle Zahlencodes hab ich vorher per Mail gesendet bekommen. Ich beziehe Zimmer Nummer 12. Es ist klein, gemütlich, supersauber und toll ausgestattet. Flasche Wasser zur Begrüßung, freies WLan, ein kleines Bad mit Dusche, ein Schreibtisch, ein Flat-TV, Schrank, Spiegel und ein gemütliches Bett. Ehrlich… so ein Zimmer hätte ich hier im Kloster nicht erwartet – warum auch immer. 😉

Unterwegs auf dem Rochusberg
Unterwegs auf dem Rochusberg
Hildegard Forum - unterwegs im Kloster
Hildegard Forum – unterwegs im Kloster

Wissenswertes zum Hotel Bingen Rochusberg

Zimmeranzahl: 13 Zimmer (man ist auf dem Rochusberg nicht abergläubisch)

Zimmerpreise: Einzelzimmer ab 59.- Euro / Doppelzimmer ab 89.- Euro -> inkl. Frühstück

Frühstück: Man kann wählen zwischen einem klassischen Frühstück und einem Frühstück nach Hildegard von Bingen (mein Tipp: Unbedingt Hildegard Frühstück probieren)

Bewertung: 3 Sterne Superior; das Hotel ist ein Integrationsbetrieb

Lage: Auf dem Rochusberg; in den Weinbergen; direkt am Jakobsweg; Rochuskapelle fußläufig erreichbar; Parkplätze kostenfrei vorhanden

Wer kann im Hotel Bingen Rochusberg einbuchen? Gäste und Freunde des Hildegard Forums, Angehörige von Bewohnern des Seniorenheims, Seminar- und Tagungsgäste (denn das Kloster/Forum/Hotel bietet auch Tagungsräume und Möglichkeiten an), Gäste von Gesellschaften/Familienfeiern auf dem Rochusberg und alle die an der heiligen Hildegard interessiert sind.

Hotel Bingen Rochusberg Adresse: Hildegard Forum der Kreuzschwestern, Rochusberg 1, 55411 Bingen

Auf dem Rochusberg bin ich der Hildegard wohl schon ganz nahe, denn es ist das Zuhause der Hildegard Kreuzschwestern. Ob sie selber jemals auf dem Rochusberg war, ist allerdings nicht bekannt. Auf welchem Berg sie aber gelebt hat, ist der Disibodenberg, ganz in der Nähe – später dann der Rupertsberg, hier war sie die leitende Äbtissin. Mit bereits 14 Jahren ging Hildegard ins Kloster, bevor sie dann viel viel später eine Erlaubnis erhielt, ihr eigenes Kloster, direkt in Bingen, zu bauen. Von diesem späteren Kloster ist aber leider nicht mehr viel übrig und so bleiben nur Bilder und die Geschichte zur Hildegard von Bingen.

An der Rochuskapelle auf dem Rochusberg
An der Rochuskapelle auf dem Rochusberg

Wer war Hildegard von Bingen?

Besagte Geschichte läßt sich ganz gut im Museum am Strom in Bingen erfahren. Um meine ganzen Fragen zu Hildegard loszuwerden und auch Antworten zu erhalten, begleitet mich Gästeführerin Ingrid Jensen. Sie erzählt mir vom Leben und Wirken der Hildegard, von ihrem Selbstbewußtsein aber auch von ihren Erkrankungen, Visionen und dem Streit mit der Männerwelt.

Hildegard von Bingen hat im Mittelalter gelebt und sie gilt als eine der größten Frauengestalten dieser Zeit. Sie war eine Naturforscherin, man könnte fast sagen, eine Kräuterhexe – dadurch hat sie auch als Ärztin gearbeitet. Sie hat komponiert und sie hatte Visionen und mit Sicherheit würde man auch heute sagen, sie litt immer wieder unter Depressionen. In ihrer Funktion als Prophetin hat Hildegard von Bingen später auch einige Bücher geschrieben. Ja, sie selber sagt, sie war ein Werkzeug Gottes – Gott hat durch sie gesprochen – ob das wirklich so war… wir wissen es nicht und so bleibt auf alle Fälle die Erkenntnis, dass Hildegard von Bingen eine kluge Frau war.

Sie fühlte sich mit allem Lebendigem sehr verbunden. Sie wußte schon früh, dass sich alle Geschöpfe nach Liebe sehnen. Diese Wirkkräfte erkannte sie in der Natur – in Pflanzen, Bäumen, Tieren und sogar Steinen und Metall (-> mich erinnert das auch sehr die asiatischen Gesundheitslehren). Aus all diesen Zutaten formte sie über 2000 Rezepte für die unterschiedlichsten Beschwerden und Krankheiten. Sie nannte es „heilende Nahrungsmittel“.

Hilgegard von Bingen 1098 bis 1179

Hildegard von Bingen hat vor fast 1000 Jahren gelebt und sie war ihrer Zeit sicherlich weit voraus. Sie wurde für die damalige Zeit wirklich sehr alt. Sie schrieb Bücher über Medizin, Musik, Kräuterkunde, Ethik, Religion und menschlichem Miteinander. Und sie schrieb viele Briefe z.B. mit dem Papst oder Kaiser Friedrich Barbarossa. Für ihr Leben und ihre Lehren wird Hildegard von Bingen auch heute noch verehrt. Verdienterweise, denn sie war schon eine beeindruckende Persönlichkeit. Heute könnte man vielleicht sagen – sie ist ein Influencer gewesen. 😉

Auf dem Rochusberg - Auf den Spuren von Hildegard von Bingen
Auf dem Rochusberg – Auf den Spuren von Hildegard von Bingen
Kraeutergarten nach Hildegard von Bingen
Kraeutergarten nach Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen – Stationen auf meiner Reise

Wer nach Bingen reist, der kommt an Hildegard eigentlich nicht vorbei. Wer mehr über sie erfahren will, der sollte unbedingt folgende Stopps einlegen und folgende Programmpunkte auf den Plan rufen.

Museum am Strom: Das Museum am Strom zeigt sehr anschaulich, die Stationen, Visionen und das Lebenswerk von Hildegard von Bingen. Ein guter Ort, um eine Reise auf Hilgedards Spuren zu starten.

Hildegarten: Der Hildegarten befindet sich gleich neben dem Museum. Ein schöner Ort um zu Verweilen und mehr über die geliebte Pflanzenkunde der heiligen Hildegard zu erfahren.

Hildegard Forum: Wer über Nacht bleibt, dem empfehle ich eine Nacht im Hotel des Hildegard Forums. Die Klostermauern schaffen eine ganz besondere Atmosphäre und der Blick von da oben über die Weinberge oder auch ganz früh morgens von der Rochuskappelle mit Hildegardaltar ist schon was ganz Besonderes. Auch oben beim Hildegardforum gibt es noch einen wunderschönen Kräutergarten.

Rupertsberg: Am Rupertsberg entstand das Hildegard-Kloster. Heute ist nicht mehr viel vom Kloster zu sehen, doch die Atmosphäre an diesem Ort ist immer noch ganz besonders.

Disibodenberg: Mit 14 Jahren zog Hildegard von Bingen, gemeinsam mit Jutta von Spornheim, in die Klause des Frauenklosters am Disibodenberg ein. 1136 übernahm sie die Leitung der Frauengemeinschaft. 1141 erst erzählte sie einem Mönch auf dem Disibodenberg von ihren Visionen, von denen sie seit ihrer Kindheit immer wieder heimgesucht wurde. Der Disibodenberg ist auch heute noch ein ganz besonderer Ort – vielleicht fühlt man auch etwas Kraftvolles dort oben. Probiert es aus…

Hildegardweg: Wer gern zu Fuß unterwegs ist, der sollte den Binger Hildegardweg abschreiten. Hier kommt man vorbei an 18 Sehenswürdigkeiten und Bauwerken rund um Hildegard von Bingen. Vom Museum am Strom (Startpunkt) mit Hildegarten, über die Salzstraße, Speisemarkt, Kapuzinerstraße, Burggraben, Burg Klopp, die Basilika, Hildegardis-Brunnen, Rupertsberg bis hin zum Hildegardforum mit Rochuskapelle.

Hildegard-Gastronomie: Es gibt in und rund um Bingen gastronomische Betriebe die sich auf die Gastronomie um Hildegard von Bingen spezialisiert haben wie z.B. das Restaurant der Burg Klopp, das Hildegard Forum, Alte Wache am Speisemarkt, das Restaurant Schlößchen am Mäuseturm u.v.a. Hier wird z.B. mit ausgewählten Kräutern gewürzt und es kommen Zutaten zum Einsatz, die laute Hildegard der Gesundheit sehr zuträglich sind.

Auf dem Rochusberg in den Weinbergen unterwegs
Auf dem Rochusberg in den Weinbergen unterwegs
Auf den Spuren von Hildegard von Bingen
Auf den Spuren von Hildegard von Bingen

Wellness nach Hildegard von Bingen

Lassen wir all das sacken, was wir über die bemerkenswerte Frau erfahren haben – über ihr Leben und ihr Wirken, so bleibt auch die Erkenntnis, dass Hildegard von Bingen durchaus schon Wellness betrieben hat. Sicherlich kannte sie das Wort nicht, doch sie wußte um die Tatsache des allumfassendes Wohlfühlens. Sie wußte, dass die Dinge zusammenhängen. Sie wußte, dass man den Menschen als ganzes sehen muß. Sie wußte, eine Erkrankung hat eine Ursache und die gilt es an der Wurzel zu packen. Viele ihrer Lehren und Erkenntnisse finden wir so auch fast wieder in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Vielleicht auch einer der Gründe, warum Hildegard auch durchaus in Asien sehr populär ist.

Hildegard von Bingen wußte um die Heilwirkung verschiedener Pflanzen so sagte sie z.B. Dinkel gibt rechtes Fleisch und Blut, schafft Freude im Gemüt und heilt den Menschen innerlich, wie eine gute Salbe. Sie sagte auch das Bier hingegen schwermütig macht, Wein in Maßen aber durchaus zum Wohlbefinden beiträgt. Vielleicht einer der Gründe, warum Wein auch heute noch so wichtig in der Region ist. 😉 Sie brachte ihre Botanikkenntnisse einfach mit der Heilkunde zusammen.

Vielleicht entstand das Interesse an Pflanzen- und Heilkunde und allumfassenden Wohlbefinden durch die Tatsache, dass sie ein krankheitsanfälliges Kind war. Auch das kann man natürlich nur vermuten. Ihr Bestreben war auf alle Fälle die ganzheitliche Heilung des Menschen. Der Mensch besteht aus Geist, Materie, Seele und Leib. Unsere Gedanken und Gefühle beeinflussen alle organischen Vorgänge, eine positive Haltung und Lebenseinstellung bringen Kraft und Gesundheit. Auch das hört sich doch sehr nach einem unfassenden Wellness-Lifestyle an – oder?!

Die Seele liebt ihren Leib und hält ihn für ein erfreuliches Gewand und eine schöne Zier. Sie freut sich daran, in ihrem Leib schöpferisch tätig zu sein.

Hildegard von Bingen definierte schon damals die Quellen der Kraft für Wohlbefinden und Gesundheit wie z.B. die Freude am Essen mit einem guten Gewissen -> auch heute ein nicht unwichtiges Thema, welches die Menschen bewegt <- oder aber das rechte Maß finden, Gerechtigkeit und Nächstenliebe ausüben und Geborgenheit vermitteln. Ist all das nicht die Grundlage für ein Leben voller Wohlbefinden – für einen mordernen Wellness-Lifestyle? Passen diese Lehren nicht auch sehr gut in die heutige moderne Zeit?

Wer sich mit ihren Schriften beschäftigt, der erkennt immer wieder – „der Mensch steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit“. Der Mensch ist mit Einsicht, Erkenntnisfähigkeit, Vernunft und freiem Willen ausgestattet und genau das soll er auch nutzen. Leider funktionierte das damals nicht und auch heute „immer“ noch nicht wirklich. Aber auch diese Tatsache hatte Hildegard schon vor fast 1000 Jahren erkannt.

Der Mensch ist anfällig für Krankheit und Böses. Oft kann er nicht das Gute tun, das er erkannt hat und im Grunde auch tun will.

Diesen Satz lasse ich hier zum Abschluss einfach mal ganz unkommentiert stehen…

Blick auf Bingen
Blick auf Bingen vom Rochusberg

Ich bedanke mich herzlich für die Einladung von Bingen Tourismus zu diesem Recherche-Aufenthalt.

___

Lust auf mehr Rheinland Pfalz Urlaub & Reiseberichte?

 

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. Sissi sagt:

    Es ist interessant, durch deinen Beitrag auf den Spuren von H.v.Bingen zu reisen. Ich war in Bad Kreuzen 8Mühlviertel), wo man sich auch mit ihrer Medizin beschäftigt. lg