Naturreatreat, Waldbaden und ein wenig Feng ShuiNaturreatreat, Waldbaden und ein wenig Feng Shui

wellbeing life & travel
Naturretreat heißt auch - Kochen auf dem Lagerfeuer

Naturretreat, Waldbaden und ein wenig Feng Shui

Als Natur- und besonders als Waldfan hab ich hier vor einer Weile etwas über Waldcoaching und Waldbaden geschrieben. Kurz danach hab ich eine Einladung zu einem ganz besonderen Waldcoaching – in den Wäldern von Niedersachsen – erhalten. Neugierig war ich ja schon vorher auf das Thema und somit bin ich…

spaness.de

Naturretreat, Waldbaden und ein wenig Feng Shui

Als Natur- und besonders als Waldfan hab ich hier vor einer Weile etwas über Waldcoaching und Waldbaden geschrieben. Kurz danach hab ich eine Einladung zu einem ganz besonderen Waldcoaching – in den Wäldern von Niedersachsen – erhalten. Neugierig war ich ja schon vorher auf das Thema und somit bin ich der Einladung auch ganz spontan gefolgt.

Waldbaden: Japan macht es vor!

Waldbaden ist ein Trend, der eigentlich aus Japan stammt. Nicht das wir, als Deutsche, schon immer in den Wald gegangen sind, um uns zu entspannen… aber vielleicht müssen einfach mal andere Kulturen uns unter die Nase reiben, wie toll das ist, was wir hier vor der eigenen Haustür haben… damit wir es wieder richtig zu schätzen wissen.

Beim Waldbaden geht es darum die Natur zu spüren und genau dadurch zur Ruhe zu kommen. Bei mir persönlich klappt das schon immer ganz wunderbar, nicht erst, seit dem der „alte – neue“ Trend einen trendy Namen bekommen hat.

Doch worum genau sollte es nun bei meinem bevorstehenden Waldbaden-Projekt gehen? Genau dieser Teil war der, der mich sehr neugierig gemacht hat, denn es war nicht etwa ein Coaching-Projekt rein zum Teambuildung oder für gestreßte Manager oder aber schwererziehbare Jugendliche (solche Themen kommen einem ja als erstes beim Thema „Wald“ und „Coaching“ in den Sinn). Vielmehr ging es um eine Auszeit in der Natur für Mutter & Kind.

Mutter-Kind-Wochenende in der Natur – Mein Naturreatreat – Erlebnis

…und was das mit Wellness zu tun hat!

Die Einladung lautete wie folgt „Mutter-Kind-Wochenende in der Natur“ – Die Zivilisation mal einen Augenblick hinter sich lassen. Kein Duschgel, kein Rasierschaum, kein Spiegel, kein Thermomix (nicht das ich so etwas hätte… ;-), kein Handy, kein PC… einfach nur draußen sein.

Weiter sprach die Einladung davon, gemeinsame Zeit in der Natur zu verbringen. Entschleunigen, schnitzen, klettern, spielen mit den Kindern, Energie tanken, gemeinsam kochen oder auch einfach nur mal die Ruhe genießen.

Die Mütter dürfen sich auch Zeit für sich nehmen, während die Kinder mit einer echten Naturpädagogin durch den Wald ziehen – auf Tierspurensuche beispielsweise oder im Schnitzworkshop.

Mein Nachwuchs findet das sicherlich großartig – denke ich noch so bei mir… bevor Bilder aus unserer Schottlandrundreise in mir aufsteigen und der kleine Protestzug sich wieder vor meinem inneren Auge abspielt, wie der Nachwuchs mit dem „Wildcamping“ alles andere als einverstanden war. Also beschließe ich kurz, dass es für ihn eine Überraschung wird. Die mir dann übrigens voll und ganz gelungen ist… 😉 Aber dazu später mehr…

Die Einladung spricht erst einmal weiter davon, was wir so brauchen… und was wir selber in den Wald mitbringen sollen. Da ist von etwas Mut und Neugier die Rede, Lust auf Natur, Isomatte, Schlafsack, Feuerzeug und Taschenmesser (hab ich sogar). Der Trip in den Wald startet an einem Freitag Nachmittag gegen 15 Uhr im nördlichen Niedersachsen – der genaue Treffpunkt wird erst kurz vor der eigentlichen Tour bekannt gegeben. Insgesamt soll unsere kleine Auszeit 40 bis 48 Stunden dauern. Die Kinder sollten zwischen 5 und 10 Jahre alt sein.

Zum Essen gibt es während des Wochenendes nur Bio- und Veggiekost… alles wird selber, direkt am Feuer, frisch zubereitet. Hört sich superentspannt und interessant an.

Naturretreat heißt auch - Kochen auf dem Lagerfeuer
Naturretreat heißt auch – Kochen auf dem Lagerfeuer

Waldbaden & Naturretreat – Die Anreise

Im Laufe der Woche, vor dem eigentlichen Trip, erhalte ich eine Mail mit der Adresse zum Abmarsch in den Wald. Dazu gibt es den Hinweis, ich soll mir doch schon gern mal Gedanken machen zu einem Thema. Gibt es ein Thema, welches mich grad bewegt, auf Trab hält oder mir gar den Schlaf raubt?

Ich packe das Ganze erst einmal zur Seite, denn gerade bin ich dabei nach Oldenburg zu einem Kunden zu starten. Auf dem Programm stehen Meeting, Recherche inklusive Übernachtung in Oldenburg. Ich starte dort gegen 12 Uhr zur Heimreise. Alles genau getaktet… Heimfahrt, Auto umpacken für das Naturretreat, Nachwuchs im Auto parken, Anreise an den Waldrand… und los… müßte alles genau passen! Alles eine Sache der Orga… denke ich noch so bei mir, als plötzlich auf der Heimfahrt vor mir die Bremslichter aufleuchten. Stau… ich sag euch, dieser Stau hat meinen Zeitplan wirklich etwas durcheinander gewirbelt. So sehr, dass ich erst um 16 Uhr am Waldrand eintreffe, mir aber während der Wartezeit im Stau intensiv Gedanken über Ziele und Herausforderungen in meinem Leben machen konnte und auch die aktuelle Situation, für mich, mal ein wenig analysiert habe.

So weit so gut… da ich zu spät bin, starte ich nun doch etwas gestreßt und die anderen sind schon unterwegs in den Wald. Ich hab vorher von Coach und Begleiterin Dagmar eine ungefähre Wegbeschreibung erhalten… wähle aber gleich zum Start schon mal „voller Überzeugung“ den falschen Weg und irre somit etwas im Wald umher. Wie war das mit dem Mobiltelefon – nützt nichts… ich rufe sie an und frage nach dem richtigen Weg. Der Empfang im Wald ist, wie erwartet, nicht so dolle… für eine Wegbeschreibung und Wegkorrektur langt es aber und so finde ich den Trupp irgendwann dann doch. Der Nachwuchs hinter mir beschwert sich schon lauthals…

Gemeinsam ziehen wir dann zu unserem Camp mitten im Wald – bisher hat noch nicht so viel Entspannung eingesetzt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich bin da ja eher optimistisch.

Waldbaden - den Moment genießen
Waldbaden – den Moment genießen
Naturretreat - dem Alltag mal den Rücken kehren
Naturretreat – dem Alltag mal den Rücken kehren

Waldbaden & Naturretreat – Unser Camp

Das Camp entpuppt sich wirklich als Waldstück. Hier stehen große, alte Bäume. Es liegt viel Laub auf dem Boden und Äste. Irgendwo in der Ferne kräht ein Kolkrabe und mittendrin Gesumme und Gezwitscher. Ganz idyllisch hier… denke ich so bei mir, bevor Dagmar die Planen für die Einzelcamps verteilt.

Für jede Mutter inklusive Nachwuchs soll ein Einzelcamp errichtet werden. Genau darin steckt die erste Herausforderung. Plane und Schnüre werden zur Verfügung gestellt und dann heißt es den richtigen Platz für das eigene Camp zu finden. Schon das gestaltet sich mit dem Nachwuchs gar nicht so einfach. Bis wir uns einig sind, dauert es dann etwas. Beim Aufbau des Camps, mit den spärlichen Hilfsmitteln, sind wir zusammen aber ein echt gutes Team. Ruckzuck steht das Camp dann. Wir breiten unsere Isomatten direkt auf dem Waldboden unter der Plane aus und rollen auch die Schlafsäcke aus. Unsere Rucksäcke finden ein Plätzchen am Baum. Danach erkunden wir gemeinsam etwas die Lage und Landschaft rund ums Camp. Spätestens in diesem Moment setzte dann tatsächlich das „Angekommen-Gefühl“ ein. Ich wurde ruhiger, entspannter und ließ den Dingen einfach ihren Lauf. Die Kinder waren superschnell in ihrem Element und spielten schon nach ganz kurzer Zeit gemeinsam.

Gegen 18 Uhr hieß es dann Feuer machen und gemeinsames Abendessen. Es gab Pellkartoffeln mit Quark, Kräutern und Salat. Die Kräuter haben die Kinder, gemeinsam mit Naturpädagogin Ellen, gesammelt. Dazu gibt es Wasser und/oder Tee. Gegen 19.30 Uhr sind wir dann alle abgefüttert und säubern unser Geschirr und Besteck (auch selber mitgebracht). Fließend Wasser gibt es dafür im Wald natürlich nicht, viel mehr nutzen wir die Blätter des Waldbodens und das Wasser aus einem Wassersack, der seinen Platz ebenfalls an einem Baum gefunden hat.

Bereits gegen 20 Uhr setzt dann auch schlagartig die Dämmerung, gefolgt von Dunkelheit, ein. Für etwas Aufruhr sorgt dann noch eine ganze Zeckentruppe, die auf dem Körper einer Teilnehmerin (bei 30 Stück hat sie aufgehört zu zählen) Platz gesogen hat. In gemeinsamer Arbeit entfernen wir die Zecken von ihrem Körper und auch vom Körper der Tochter (denn auch dort haben sich Zecken festgesetzt). Schon gegen 21 Uhr macht sich Ruhe im Camp breit und alle fallen (mehr oder weniger) in einen (Dämmer)Schlaf.

Naturretreat - Unser Camp
Naturretreat – Unser Camp
Naturretreat oder Waldbaden
Naturretreat oder Waldbaden – Unser Campplatz

Waldbaden & Naturretreat – Die Nächte unter freiem Himmel

Unsere Nächte haben wir nicht in einem Zelt verbracht, sondern relativ unter freiem Himmel. Die gespannte Plane war lediglich zum Schutz vorhanden, z.B. falls es doch Regen gibt oder aber falls Äste von den Bäumen fallen in der Nacht. Nun fragt ihr euch sicher, wie man denn so in der freien Natur schläft und vor allen Dingen, wie die Kinder das so gemeistert haben?!

Den Kindern ging es damit prächtig. Die haben geschlafen wie Murmeltiere. Wir Mütter hatten da eher so ganz unterschiedliche Schlaferlebnisse. Ich beispielsweise dachte mir, dass es im Wald die ganze Nacht Geräusche gibt. Ist aber nicht so… sondern irgendwann (noch vor Mitternacht) setzt völlige Stille ein. Diese Stille empfand ich als sehr drückend und so wachte ich meistens – von der Stille – auf und döste bis zum Einbruch der Morgendämmerung vor mich hin – immer mit einem Ohr wachsam. Das bringt wohl der Mutter-Schutzinstinkt mit sich, da eben mein Nachwuchs genau neben mir geschlafen hat. Instinktiv denke ich wohl, ich muß mit einem Auge und Ohr wach bleiben, um ihn im Notfall zu beschützen… ob der Notfall nun eintritt oder auch nicht. 😉

Mit dem Morgengrauen- und Morgennebel und dem Einsetzen des Vogelgezwitschers allerdings setzte auch bei mir wieder Entspannung ein und plötzlich konnte ich, ging mir in beiden Nächten so, richtig gut und tief einschlafen.

Richtig kalt wurde es auch nicht. Ich schlief zwar im Jogging-Anzug und mit einer dünnen Mütze auf dem Kopf (die war aber eher gegen die Insekten und Käfer gedacht, die da so nachts unterwegs sind). Wobei das Käfergewimmel sich nachts auch in Grenzen hält. Für mich auch überraschend…

Fazit: So eine Übernachtung unter freiem Himmel kann man durchaus schon mal machen! Mal auf allen Komfort zu verzichten kann dabei anstrengend und ungewohnt sein aber auch sehr entspannend. Die Natur gibt halt ganz von alleine Schlafens- und Aufstehzeiten vor.

Waldbaden - unter freiem Himmel schlafen mitten in der Natur
Waldbaden – unter freiem Himmel schlafen mitten in der Natur

Waldbaden & Naturretreat – Das Waldcoaching

Zum eigentlichen Coaching an sich, möchte ich gar nicht so viel sagen. Ja, es wird im Wald gesprochen – sogar sehr persönlich. Doch was im Wald gesprochen wird, bleibt einfach auch mal im Wald. Ja, es gibt Teambuildingspiele und Aufgaben, die auch einfach mal wirklich Spaß bringen.

Und es gibt auch Aufgaben, die gemeistert werden wollen. Sei es nun bei dem einen – „Ängste“ gegen die man antritt – oder auch „Gedanken“ die man sich macht und für die im und mit dem Coaching, Möglichkeiten und Lösungen angeboten werden. Stellvertretend dafür möchte ich hier einfach mal eine kleine Maßnahme/Übung erklären, die ihr auch jederzeit selber mal im Wald durchziehen könnt.

  1. Geht in den Wald und sucht euch einen Baum. Der sollte euch aus irgendeinem Grund ansprechen. Vielleicht die Form, die Lage, das Aussehen…
  2. Versucht für euch zu definieren, welches die Vorderseite ist. Und dann lehnt ihr euch einfach mal mit dem Rücken (an der definierten Vorderseite) an den Baum. Ihr könnt ihn auch gern mit den Händen und Armen rückwärts umfassen… und einfach dann mal das Rundherum auf euch wirken lassen. Was seht ihr? Was spürt ihr? Woran denkt ihr?
  3. Versucht dann einfach mal die verschiedenen Richtungen rund um den Baum mit eurem Leben zu vergleichen bzw. auf euer Leben zu übertragen. Uns wurde das mit 4 Tieren (jedes Tier steht für eine Eigenschaft) aus dem Feng Shui erklärt: Schildkröte (Rückseite), Tiger (rechts), Drache (links) und Phönix (Vorderseite). Und dann sucht doch einfach mal Symbole aus allen Richtungen, die als Vergleich für verschiedene Lebenssituationen passen.
    • Phönix – Was gibt mir Energie? Ich hab z.B. mit dem Gesicht in die Sonne geschaut, vor mir wuchs viel Klee und ich konnte viele Spinnenweben im Sonnenlicht sehen. Mir wurde dabei klar, wie viel Glück ich im Leben schon hatte und auch habe… und die Spinnenweben waren für mich sinnbildlich die Wege im Leben, die man gehen kann, man kann sich immer wieder neu entscheiden…
    • Schildkröte – Was gibt mir Sicherheit? Hinter dem Baum war Schatten und ich hab hinter dem Baum einen Stein gefunden… aber auch dort wuchs viel Klee. Für mich eine weitere Bestätigung für ganz viel Glück und Zufriedenheit in meinem Leben. Der Schatten und der Stein waren für mich einfach noch einmal eine rückwirkende Betrachtung. Zu den sinnbildlichen „Stolpersteinen“ und Herausforderungen z.B. zur Entwicklung meiner Selbständigkeit oder auch Schicksalsschläge, die man schon gemeistert hat. Einfach Dinge, die mich stark gemacht haben oder die mich eben auch zu der Person gemacht haben, die ich bin…
    • Tiger – Was gibt mir körperliche Stärke? und Drache – Was sorgt für Kreativität und Inspiration? Ich kürze jetzt mal ab… auf der einen Seite wuchs ein kleiner Baum – für mich ein Zeichen ich bin nicht alleine, sondern hab eine tolle Familie, Freunde und auch dadurch einfach Unterstützung und Rückhalt. Auf der anderen Seite auch wieder viel freies Feld, Sonnenschein, Klee und ein weiter Blick. Ich bin grundsätzlich ein echt positiver, spontaner Mensch und ich mag Überraschungen und Veränderungen. Das sorgt in meinem Leben auch immer wieder für positive Wendungen, kreative Ideen und ich lasse mich gern inspirieren. Mein Weg ist noch nie gradlinig verlaufen und das ist auch gut so…

Probiert so eine „Baumfreundschaft“ doch auch mal aus. Und lasst mich auch gern an eurem Ergebnis teilhaben… natürlich nur wenn ihr mögt… 🙂

Hier ensteht eine Baumfreundschaft
Hier ensteht eine Baumfreundschaft
So fühlt sich Glück an - Waldbaden
So fühlt sich Glück an – Waldbaden

Waldbaden & Naturretreat – Mein Fazit, Infos und mehr…

Die über 40 Stunden in der Natur haben mir persönlich gut getan. Auf den Zeckenbefall (auch ich hatte rund 15 Stück davon und der Nachwuchs auch noch mal so ungefähr diese Anzahl und alle anderen Teilnehmer auch) hätte ich natürlich gern verzichtet. Aber auch das überlebt man. Auch das ist übrigens eine spannende Erkenntnis – über seine Grenzen gehen und vielleicht auch für den einen oder anderen stark an die Grenzen gehen. Die Umgebung und das „Gefühl“ hilft aber auch dabei, manche Dinge einfach mal aus einer anderen Sichtweise zu betrachten.

Für die Kinder war das Wochenende im Wald ein echter Traum. Es wurde gespielt, gebastelt, gekuschelt, man ging auf Spurensuche und was ich sehr interessant fand, der Bewegungsradius wurde stetig ausgeweitet. Angst hatten die Kinder übrigens nicht im Wald – weder bei Tag noch bei Nacht. Warum auch… Mama war ja auch dabei. 🙂

Ich hatte ein Mobiltelefon dabei, konnte es aber nicht brauchen, denn unser Camp lag im Funkloch – sowohl in Sachen W-Lan als auch Telefonnetz. Was aber auch sehr erholsam war. Die Gemeinschaft war prima und das „runterkommen“ ging im Verhältnis sehr schnell. Wir waren ein tolles Team… würde ich mal behaupten.

Waldbaden - meine Eindrücke
Waldbaden – meine Eindrücke

=> Was kostet so ein Naturretreat? Ich wurde eingeladen von Mein FengShui – Kosten für ein Retreat liegen hier zwischen 130.- bis 200.- Euro, je nach Konstellation, Aufwand etc.

=> Was heißt denn eigentlich Retreat? Ein Retreat bezeichnet eine geplante (spirituelle) Ruhepause. Ein Rückzug aus dem Alltag und der gewohnten Umgebung. Ein solcher Rückzug passt auf alle Fälle zum Wellnessthema.

=> Was soll ein Naturretreat bewirken? Stichworte sind hier sicherlich Achtsamkeit (habe ich im Blog auch schon mal ausführlich thematisiert), Zeit für Besinnung, Wohlfühlen, Einklang mit der Natur und/oder auch bewusst Abstand vom Alltag gewinnen und aus der Komfortzone treten.

=> Ist die Idee eines Retreats neu? Nein, schon immer in der Geschichte hat man von Menschen gehört, die in die Natur eingetaucht sind, um einen Abstand vom Alltag zu erleben. Kürzlich war ich z.B. in Bayreuth in der Eremitage und auch dort haben Fürsten und Könige so etwas schon vor Jahrunderten praktiziert oder denken wir nur an Mönche (grad buddhistische Mönche), auch hier wird das einfache Leben in und mit der Natur in den Mittelpunkt gerückt. Das „Kind“ erhält nur immer wieder mal einen neuen Namen.

Im Wald zur Ruhe kommen
Im Wald zur Ruhe kommen

 

Vielen Dank an Dagmar von Mein Feng Shui für diese tolle Walderfahrung.

___

Du findest den Erlebnisbericht interessant? Dann schau dir auch mal folgende Beiträge an:

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Tanja Klindworth

Hier schreibt Tanja Klindworth

Tanja Klindworth ist nicht nur das Herz der SPANESS-Redaktion. Sie schreibt darüber hinaus auch für andere Blogs, Webseiten, Reise- und Fachmagazine. Ob online oder als Print-Variante. Ihre Fachbereiche sind: Wellnesstrends, Gesundheit, Urlaub und Reise. Zusätzlich ist sie auch als Reisebloggerin tätig.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare

  1. Das scheint ja eine ganz besondere Erfahrung gewesen zu sein, Tanja. Auf die Zecken könnte ich zwar verzichten, aber den Rest stelle ich mir sehr spannend vor. So wie Detox in der freien Natur.

  2. Das war auch eine wirklich „andere“ Erfahrung… liebe Monika und lieber Petar… auf die Zecken hätten wir wohl alle ganz locker verzichten können… 😉

  3. Pia & Cris sagt:

    Hallo Tanja,
    als naturverbundenes Reisepärchen sind auch wir immer wieder auf der Suche nach neuen Erfahrungen im Freien. Dein beschriebener Naturretreat hört sich wirklich klasse an. Auch die Tatsache in der heutigen Zeit mal ein paar Stunden oder Tage ohne Technik und Internet auskommen zu müssen ist sicher sehr erholsam. Sitzen wir Blogger doch oftamals viel zu viel vor dem Laptop ^^
    Danke für diesen tollen Tipp!
    Hoffentlich ergibt sich diese Möglichkeit für uns auch mal!

    Liebe Grüße
    Pia & Cris

  4. Liebe Pia,
    Lieber Chris,

    das freut mich sehr, wenn euch mein Abenteuer im Wald gefällt.
    Ich liebe solche Experimente ja auch – es ist eben doch mal eine Erfahrung. Man geht eben doch ein wenig aus der Komfortzone… und denkt über einige Dinge mal etwas anders nach…
    Ich kann es wirklich sehr empfehlen!

    Liebe Grüße, Tanja

  5. Anna sagt:

    Ein sehr schöner Artikel! Ich hoffe, ihr habt euch sicher gefühlt.
    Übrigens finde ich die Bilder wunderbar!

  6. Liebe Anna,
    vielen Dank fürs Feedback.
    Wir haben uns tatsächlich sicher gefühlt… hätte das auch vorher nicht gedacht… ist wirklich eine Erfahrung wert.
    Viele Grüße
    Tanja